Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Denk mal ans Denkmal!: Wie Lotto-Spieler mithelfen, Zechen, Schlösser und Co. zu erhalten

Sie sind der Publikumsmagnet bei jedem Städtetrip und ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie: Prächtige historische Bauten, wie der Kölner Dom oder das ehemalige Steinkohlebergwerk Zeche Zollverein in Essen, ziehen jedes Jahr Millionen Besucher an. Es sind diese und viele andere Denkmäler, die heute das Landschaftsbild in NRW prägen und gleichzeitig Zeugen unserer Vergangenheit sind. Dass diese besonderen Kathedralen, Zechen, Schlösser und Co. erhalten bleiben, ist auch ein Verdienst der Lotto-Spieler.

Wie Lotto-Spieler mithelfen, Zechen, Schlösser und Co. zu erhalten
Die Zeche Zollverein in Essen Foto: dpa

Am bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 10. September können Gebäude und Orte besichtigt werden, die sonst gar nicht oder nur eingeschränkt für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Denn 79 Prozent der Deutschen ist der Denkmalschutz wichtig. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Vor allem der der historische Wert eines Denkmals ist für die Befragten von großer Bedeutung und steht im Mittelpunkt ihres Engagements. Schließlich sollen auch die kommenden Generationen noch etwas davon haben.

Engagement für den Denkmalschutz

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die NRW-Stiftung und die Dombauvereine in Köln, Aachen, Xanten, Minden und Wesel sorgen zum Beispiel dafür, dass unser kulturelles Erbe erhalten bleibt. Sie kümmern sich nicht nur darum, dass weltberühmte Bauwerke und wichtige historische Stätten instandgehalten werden können, sondern stellen auch sicher, dass sie in der Gegenwart weiter genutzt werden.

Unterstützung durch das Lotto-Prinzip

Bei ihrer Arbeit profitieren die Stiftungen und Vereine vom Lotto-Prinzip. Rund 40 Prozent der Spieleinsätze bei WestLotto gehen an das Land, das daraus wiederum das Gemeinwohl fördert. Knapp 27 Milliarden sind allein in NRW auf diesem Weg bereits zur Unterstützung der gesellschaftlichen Träger zusammengekommen. Auch für den Denkmalschutz.

Jeder Tipper hilft mit

So wird beispielsweise die Beethovenhalle in Bonn derzeit mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz saniert, damit dort pünktlich zu Beethovens 250. Geburtstag im Jahr 2020 wieder Konzerte und Veranstaltungen stattfinden können.

Auch die Ringpromenade rund um das Gelände der Zeche Zollverein in Essen, die Schacht XII, Schacht 1/2/8 und die Kokerei miteinander verbindet, wurde von der NRW-Stiftung mithilfe von Lotteriegeldern gefördert.

Axel Weber, Sprecher von Deutschlands größtem Lotterieveranstalter: „Jeder Spieler, der seinen Tipp bei WestLotto abgibt, hat also seinen ganz persönlichen Anteil daran, dass die Geschichte vieler beeindruckender Bauwerke und historischer Stätten in NRW fortgeschrieben wird.“

Der Tag des offenen Denkmals
Der Tag des offenen Denkmals findet seit 1993 immer am zweiten Sonntag im September statt. Dieses Mal steht er unter dem Motto „Macht und Pracht“. Im vergangenen Jahr nahmen laut Deutscher Stiftung Denkmalschutz bundesweit rund vier Millionen Menschen am Tag des offenen Denkmals teil. Welche Denkmäler am 10. September ihre Pforten öffnen sowie das komplette Programm des Aktionstages gibt es im Netz unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

Zur Startseite >

Mehr aus diesem Ressort

Zwölfjähriger mischt die Szene auf: Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Sein Traum: Mit spätestens 30 Weltmeister sein. Seine Leidenschaft: Schach! Ruben Köllner ist bereits mit zwölf Jahren auf dem Weg an die Weltspitze. Das Nachwuchs-Talent aus NRW setzt so manchen Altmeister „Schach matt“. Bei den Turnieren ist er oft der Jüngste in seiner Wettkampfklasse. „Viele meiner Gegner wundern sich, dass ich so jung bin und schon so gut. Manchmal schauen sie dann erstmal noch nach, ob ich auch wirklich richtig sitze“, sagt Ruben.

Freitag, der 13.: Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Bringt dieser Tag Unglück, Glück oder ist es einfach nur ein Tag wie jeder andere? Es ist wieder Freitag, der 13.! Wenn Sie Menschen auf der Straße sehen, die vor einer schwarzen Katze zurückschrecken (sie darf übrigens nur nicht von links nach rechts laufen, sonst ist alles gut) oder Freunde haben, die sich erst gar nicht aus dem Haus wagen, wundern Sie sich nicht. Jedem dritten Deutschen ist dieser Tag laut Umfragen nämlich überhaupt nicht geheuer.

Schloss Türnich: Ein Ort für Visionen

Ein Ort für Visionen

Severin von Hoensbroech hat ein Ziel, besser gesagt: eine Vision. Irgendwann soll das durch den Braunkohletagebau weitgehend zerstörte Schloss Türnich seiner Vorfahren wieder ein Ort für die Öffentlichkeit sein. Kein Museum. Das ist dem gelernten Schauspieler und Regisseur „zu retro“. Von Hoensbroech will das Schlossgelände zu einem Ort für die Zukunft machen. Zu einem Platz, an dem Menschen Natur nachhaltig begreifen. Daran arbeitet und dafür lebt der vierfache Familienvater seit vier Jahren, seit „mir das Ding hier irgendwie auf die Füße gefallen ist“.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG