Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Gemeinsam tippen, gemeinsam spielen: Europas größte Lotterie wächst weiter

Das Gemeinschaftserlebnis steht bei Europas größter Lotterie Eurojackpot im Mittelpunkt. Und dieses Zusammengehörigkeitsgefühl wächst weiter. Denn jetzt kommen noch mehr Tipper hinzu. Ab dem 9. September heißt es: Powitanie Polska – herzlich willkommen Polen! Als 18. Land tritt Polen der größten Lotterie Europas bei. Schon bei der Ziehung nächsten Freitag könnte es damit den ersten Eurojackpot-Millionär in Polen geben. Aber da haben ja auch die deutschen Spieler noch ein Wörtchen mitzureden…

Europas größte Lotterie wächst weiter
Polen ist das 18. Land, indem Eurojackpot gespielt wird. Grafik: Giovanni Antico (iStockphoto)

Über 300 Millionen Menschen leben in den Ländern, in denen die Lotterie Eurojackpot gespielt werde kann. Unzählige Träume wurden seit der Einführung vor 5 Jahren bereits wahr. Polen ist jetzt das Eurojackpot-Land mit den viertmeisten Einwohnern. 38,6 Millionen - nur Deutschland, Italien und Spanien haben noch mehr Einwohner. Nur durch diese internationale Kooperation der Lotteriegesellschaften sind Jackpotsummen von bis zu 90 Millionen Euro denkbar.

Eurojackpot ist eine echte Erfolgsgeschichte

Zum Start der Lotterie im März 2012 waren es mit Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Italien, Niederlande und Slowenien sieben Länder. Nach und nach kamen immer mehr hinzu. Zuletzt die Slowakei im Oktober 2015. Und jetzt Polen. Eine echte Erfolgsgeschichte!

Andreas Kötter, Chairman der Eurojackpot-Kooperation: „Das gemeinschaftliche Spielerlebnis über die Ländergrenzen hinweg ist die DNA von Eurojackpot. Wir freuen uns über den Zuwachs, ist es doch eine Bestätigung für die erfolgreiche Zusammenarbeit der staatlichen Lotteriegesellschaften in Europa. Herzlich Willkommen – Powitanie Polska!“

Zur Startseite >

Mehr aus diesem Ressort

Zwölfjähriger mischt die Szene auf: Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Sein Traum: Mit spätestens 30 Weltmeister sein. Seine Leidenschaft: Schach! Ruben Köllner ist bereits mit zwölf Jahren auf dem Weg an die Weltspitze. Das Nachwuchs-Talent aus NRW setzt so manchen Altmeister „Schach matt“. Bei den Turnieren ist er oft der Jüngste in seiner Wettkampfklasse. „Viele meiner Gegner wundern sich, dass ich so jung bin und schon so gut. Manchmal schauen sie dann erstmal noch nach, ob ich auch wirklich richtig sitze“, sagt Ruben.

Freitag, der 13.: Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Bringt dieser Tag Unglück, Glück oder ist es einfach nur ein Tag wie jeder andere? Es ist wieder Freitag, der 13.! Wenn Sie Menschen auf der Straße sehen, die vor einer schwarzen Katze zurückschrecken (sie darf übrigens nur nicht von links nach rechts laufen, sonst ist alles gut) oder Freunde haben, die sich erst gar nicht aus dem Haus wagen, wundern Sie sich nicht. Jedem dritten Deutschen ist dieser Tag laut Umfragen nämlich überhaupt nicht geheuer.

Schloss Türnich: Ein Ort für Visionen

Ein Ort für Visionen

Severin von Hoensbroech hat ein Ziel, besser gesagt: eine Vision. Irgendwann soll das durch den Braunkohletagebau weitgehend zerstörte Schloss Türnich seiner Vorfahren wieder ein Ort für die Öffentlichkeit sein. Kein Museum. Das ist dem gelernten Schauspieler und Regisseur „zu retro“. Von Hoensbroech will das Schlossgelände zu einem Ort für die Zukunft machen. Zu einem Platz, an dem Menschen Natur nachhaltig begreifen. Daran arbeitet und dafür lebt der vierfache Familienvater seit vier Jahren, seit „mir das Ding hier irgendwie auf die Füße gefallen ist“.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG