Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Herzensangelegenheit: Kilometer für Kilometer für unheilbar kranke Kinder

33 Nationen, 9.200 Teilnehmer und Massen von Fans, Zuschauern und Unterstützern am Straßenrand: Der Münster-Marathon zählt zu den größten Laufveranstaltungen Deutschlands. Mittendrin waren vier Mitarbeiter von WestLotto – Nicole Hübner, Stefan Sroka, Ulrich Hoppe, Daniel Hornberg – und die Schauspielerin Liz Baffoe. Als Teamstaffel unterstützten sie mit ihrem Einsatz den Bundesverband Kinderhospiz.

Kilometer für Kilometer für unheilbar kranke Kinder
Schauspielerin Liz Baffoe (zweite von rechts) ging beim Münster Marathon gemeinsam mit vier WestLotto-Mitarbeitern an den Start. Foto: MünsterView/Jean-Marie Tronquet

2002 gegründet, ist der Bundesverband Kinderhospiz der Dachverband für ambulante und stationäre Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland. Vor allem auch Familienangehörigen unheilbar kranker Kinder steht die Organisation zur Seite.

Wenn man gerade einfach nicht mehr weiterweiß oder dringend Antworten braucht, ist das OSKAR-Sorgentelefon da. Die kostenfreie Hotline des Bundesverbandes Kinderhospiz ist rund um die Uhr besetzt – für die betroffenen Kinder, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen selbst genauso wie für ihre Familie, Freunde und Nachbarn. „Fragen treten eben nicht immer nur in der Zeit zwischen 9 und 17 Uhr auf“, sagt Geschäftsführerin Sabine Kraft. „Deshalb war es uns wichtig, dass wir als Ansprechpartner immer erreichbar sind.“

Welt gerät aus den Fugen

Denn wenn ein Kind unheilbar krank ist, gerät die Welt aus den Fugen. „Wir können nichts mehr tun“. Jedes Jahr müssen 5.000 Familien in Deutschland diesen oder ähnliche Sätze aushalten. Oftmals bestimmen dann Ängste, Zweifel und vor allem auch ganz viele Fragen den Alltag der kleinen Patienten und ihrer Angehörigen. „Erkrankungen bei Kindern sind ganz anders als Erkrankungen bei Erwachsenen. Oft ist es so, dass Kinder nach der Diagnose noch viele Jahre zu leben haben bevor sie sterben. Kinder und Eltern müssen dann erstmal lernen, mit der Situation umzugehen“, sagt Kraft.

OSKAR-Sorgentelefon ist 24 Stunden am Tag erreichbar

Vor rund zwei Jahren wurde deshalb das OSKAR-Sorgentelefon ins Leben gerufen. Kraft: „Wir haben gemerkt, dass es von allen Seiten viele Fragen aber kaum Antworten gab. Deshalb haben wir eine Nummer eingerichtet, unter der sich Betroffene melden konnten.“ Über 40 professionell geschulte Telefonberater haben dort 24 Stunden am Tag ein Ohr für alle Sorgen und Nöte.

Den Kindern etwas Gutes tun

Für Liz Baffoe und WestLotto war es eine Herzensangelegenheit, sich für den Bundesverband und das Sorgentelefon einzusetzen. „Mich berühren die Schicksale dieser Familien, der Bundesverband leistet enorm wichtige Arbeit. Ich möchte helfen, viel Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken“, so die Schauspielerin, die sofort zusagt hat, in Münster mit WestLotto an den Start zu gehen. „So kann ich den Kindern etwas Gutes tun“.

„Spiele regelmäßig Lotto“

In Münster noch in der Staffel gestartet, will Liz Baffoe am 1. Oktober in Köln ihren ersten Marathon über die komplette Distanz von 42,195 Kilometern laufen. Sie ist optimistisch, die Strecke zu packen. Schließlich sei eines ihrer Lebensmottos „immer dranbleiben und nie aufgeben“. Ein anderes lautet „man muss sein Glück versuchen“. Das bezieht sie auch aufs Lottospielen, denn die 48-Jährige ist regelmäßig mit ihren Zahlen dabei. „Meine Mutter sogar noch häufiger, denn sie tippt sehr gern Lotto.“ Und da kommt für Liz Baffoe sogar eine dritte Weisheit ins Spiel: „Wenn man keinen Lottoschein abgibt, kann man auch nicht gewinnen.“   

Zur Startseite >

Mehr aus diesem Ressort

Zwölfjähriger mischt die Szene auf: Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Sein Traum: Mit spätestens 30 Weltmeister sein. Seine Leidenschaft: Schach! Ruben Köllner ist bereits mit zwölf Jahren auf dem Weg an die Weltspitze. Das Nachwuchs-Talent aus NRW setzt so manchen Altmeister „Schach matt“. Bei den Turnieren ist er oft der Jüngste in seiner Wettkampfklasse. „Viele meiner Gegner wundern sich, dass ich so jung bin und schon so gut. Manchmal schauen sie dann erstmal noch nach, ob ich auch wirklich richtig sitze“, sagt Ruben.

Freitag, der 13.: Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Bringt dieser Tag Unglück, Glück oder ist es einfach nur ein Tag wie jeder andere? Es ist wieder Freitag, der 13.! Wenn Sie Menschen auf der Straße sehen, die vor einer schwarzen Katze zurückschrecken (sie darf übrigens nur nicht von links nach rechts laufen, sonst ist alles gut) oder Freunde haben, die sich erst gar nicht aus dem Haus wagen, wundern Sie sich nicht. Jedem dritten Deutschen ist dieser Tag laut Umfragen nämlich überhaupt nicht geheuer.

Schloss Türnich: Ein Ort für Visionen

Ein Ort für Visionen

Severin von Hoensbroech hat ein Ziel, besser gesagt: eine Vision. Irgendwann soll das durch den Braunkohletagebau weitgehend zerstörte Schloss Türnich seiner Vorfahren wieder ein Ort für die Öffentlichkeit sein. Kein Museum. Das ist dem gelernten Schauspieler und Regisseur „zu retro“. Von Hoensbroech will das Schlossgelände zu einem Ort für die Zukunft machen. Zu einem Platz, an dem Menschen Natur nachhaltig begreifen. Daran arbeitet und dafür lebt der vierfache Familienvater seit vier Jahren, seit „mir das Ding hier irgendwie auf die Füße gefallen ist“.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG