Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Machen Sie online den Test: Spaß am Spiel oder zu viel?

Sie finden Glücksspiele spannend? Daher fordern Sie Fortuna gern einmal heraus? Wer weiß, vielleicht klappt es sogar damit, den Jackpot zu knacken? Der Zufall meint es mit jedem gleich gut, jeder hat die gleichen Chancen. Doch wer spielt, ist verantwortlich – für sich selbst und seine Familie.

Spaß am Spiel oder zu viel?
Foto: Hendrik Schmidt (dpa-Zentralbild)

Für WestLotto ist es daher wichtig, dass alle Spieler die Angebote des staatlichen Lotterieanbieters mit Verantwortung nutzen. Daher unterstützt Deutschlands größter Lotterieveranstalter auch den bundesweiten Aktionstag gegen Glücksspielsucht, der dieses Jahr am 27. September stattfindet.

Denn während manche Lotterien wie LOTTO 6aus49 oder Eurojackpot laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kaum Gefährdungspotenzial aufweisen, können andere Lotterien und Glücksspiele schneller süchtig machen.

Checken Sie Ihr Spielverhalten doch einfach mal im Netz unter www.check-dein-spiel.de.

Kostenlose Chat-Sprechstunde

Für Menschen, die an Glücksspielsucht erkrankt sind oder erste Anzeichen wahrnehmen, dass mit ihrem Glücksspielverhalten vielleicht etwas nicht stimmt, gibt es dort außerdem eine offene Chat-Sprechstunde – immer donnerstags von 15 bis 17 Uhr. Natürlich finden Angehörige ebenfalls professionelle Hilfe.

Darüber hinaus wurde ein Online-Ausstiegsprogramm entwickelt, das Betroffene über vier Wochen bei ihrem Ausstieg aus der Glücksspielsucht begleitet, kostenlos und anonym!

Telefonische Beratung

Unter der kostenlosen Hotline 0800/1372700 gibt es auch eine anonyme telefonische Beratung zum Thema Glücksspielsucht. Das Beratungsteam ist montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr für Sie erreichbar.

Dort sprechen Sie mit einem Mitarbeiter eines professionellen Beratungsteams der BZgA, der speziell für die telefonische Beratung mit Menschen, die unter Problemen mit Glücksspielsucht leiden, geschult wurde.

Wann immer Sie Hilfe brauchen oder Fragen haben, können Sie die Beratung in Anspruch nehmen. Meistens reicht schon ein Telefonat, um zu wissen, wie Sie weiter vorgehen können, um sich mit Ihren Schwierigkeiten auseinanderzusetzen.

Folgende Hinweise sollte jeder beachten, der an Glücksspielen teilnimmt:

  • Nutzen Sie das Spiel nicht, um an Geld zu kommen.
  • Setzen Sie sich vor dem Spielen ein Limit, wie viel Geld Sie zu verlieren bereit sind.
  • Versuchen Sie nicht, bisherige Verluste durch weiteres Spielen auszugleichen.
  • Spielen Sie nicht, wenn Sie in schlechter Stimmung sind.
  • Spielen Sie nicht, wenn Sie unter dem Einfluss von Alkohol, Medikamenten oder Drogen stehen.
  • Achten Sie darauf, dass das Glücksspiel nur eine von mehreren Freizeitaktivitäten bleibt

Zur Startseite >

Mehr aus diesem Ressort

Zwölfjähriger mischt die Szene auf: Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Ruben setzt seine Gegner am liebsten Schach matt

Sein Traum: Mit spätestens 30 Weltmeister sein. Seine Leidenschaft: Schach! Ruben Köllner ist bereits mit zwölf Jahren auf dem Weg an die Weltspitze. Das Nachwuchs-Talent aus NRW setzt so manchen Altmeister „Schach matt“. Bei den Turnieren ist er oft der Jüngste in seiner Wettkampfklasse. „Viele meiner Gegner wundern sich, dass ich so jung bin und schon so gut. Manchmal schauen sie dann erstmal noch nach, ob ich auch wirklich richtig sitze“, sagt Ruben.

Freitag, der 13.: Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Dieser Tag bringt (Un-)Glück

Bringt dieser Tag Unglück, Glück oder ist es einfach nur ein Tag wie jeder andere? Es ist wieder Freitag, der 13.! Wenn Sie Menschen auf der Straße sehen, die vor einer schwarzen Katze zurückschrecken (sie darf übrigens nur nicht von links nach rechts laufen, sonst ist alles gut) oder Freunde haben, die sich erst gar nicht aus dem Haus wagen, wundern Sie sich nicht. Jedem dritten Deutschen ist dieser Tag laut Umfragen nämlich überhaupt nicht geheuer.

Schloss Türnich: Ein Ort für Visionen

Ein Ort für Visionen

Severin von Hoensbroech hat ein Ziel, besser gesagt: eine Vision. Irgendwann soll das durch den Braunkohletagebau weitgehend zerstörte Schloss Türnich seiner Vorfahren wieder ein Ort für die Öffentlichkeit sein. Kein Museum. Das ist dem gelernten Schauspieler und Regisseur „zu retro“. Von Hoensbroech will das Schlossgelände zu einem Ort für die Zukunft machen. Zu einem Platz, an dem Menschen Natur nachhaltig begreifen. Daran arbeitet und dafür lebt der vierfache Familienvater seit vier Jahren, seit „mir das Ding hier irgendwie auf die Füße gefallen ist“.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG