Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ab 2018 im Kino: Film "Spielmacher" im Dortmunder Fußballmuseum gedreht

DORTMUNDEs ist der Traum vieler Jungs, der in einen Albtraum kippen kann: Fußball-Profi und Kickergott wollen sie sein, landen aber leicht in den Fängen windiger Berater, die ihr eigenes Spiel abseits des Rasens aufziehen. In Dortmund wurden am Dienstag Szenen für den Kinofilm „Spielmacher“ gedreht.

Film "Spielmacher" im Dortmunder Fußballmuseum gedreht
Gleich drehen sie im Fußballmuseum: Frederick Lau (l.) spielt den Mentor des jungen Lukas (Mateo Wansing Lorrio). Foto: Oliver Schaper

Wir treffen das Filmteam vor dem Dortmunder Fußballmuseum, wo Regisseur Timon Modersohn mit seinen Hauptdarstellern Frederick Lau („Victoria“) und Meteo Wansing Lorrio ein kleines Streitgespräch inszenieren wird.

Vor Vitrinen mit Memorabilia legendärer Kicker diskutieren Ivo (Lau) und Lukas (Lorri), wer denn wohl größter Fußballer aller Zeiten sei, Messi oder Ronaldo? Keiner davon, wird Ivo, der ältere der beiden sagen: Diese Ehre gebühre Zinédine Zidane!

"Spielmacher" landet im Gefängnis

„Ivo ist für Lukas ein väterlicher Freund und Mentor“, erklärt Timon Modersohn die Konstellation seines Films. Lukas sei ein begnadeter Fußballer, den ein Scout zu einem Verein der Bundesliga locken wolle. Ivo aber warnt den Jungen, er weiß, dass nicht alles Gold ist, was glänzt: „Ivo stand selber vor dieser Entscheidung und hat sie bereut.

Er wagte den Schritt zu den Profis, kam unter die Räder, machte bei krummen Touren mit und landete im Gefängnis. Deshalb redet er Lukas ins Gewissen“, sagt Timon Modersohn, der auch in Wuppertal, auf Zollverein in Essen, in Castrop-Rauxel und Düsseldorf gefilmt hat.

„Ich wollte die Geschichte unbedingt im Ruhrgebiet ansiedeln. Weil es tolle Orte gibt, weil die Dichte von Erst- und Zweitliga-Teams hoch ist wie nirgends sonst, weil das Revier mit all seinen Problemen das richtige Flair hat“, merkt Modersohn noch an.

"Ich bin stolz, in Dortmund zu drehen"

„Ich bin stolz, in Dortmund zu drehen“, erzählt Frederick Lau. „Mein Opa war Borusse, ich bin BVB-Fan, mit Wotan Wilke Möhring fahre ich zu Auswärtsspielen. Absolut mein Verein, und heute Abend sind wir mit der Kamera im Stadion. Super!“

Als ein Ball aufgetrieben ist, zeigen Lau (27) und Lorri (19), dass sie mit der „Pille“ umgehen können. „Rasenszenen sind aber rar im Film“, stellt Produzent Alexander Bickenbach klar: „Unser Fokus liegt darauf, welchen Verlockungen 15-, 16-jährige Fußballtalente erliegen. Wir erzählen von den Schattenseiten des Profizirkus.

Es geht darum, wie man Teenager beschützt, stabilisiert, auf dem Boden hält. „Spielmacher“ ist keine sonnige Kickerballade, es wird eher ernst und dramatisch.“ 19 Drehtage im Revier, ein Budget von drei Millionen Euro, 400 000 Euro schoss die Filmstiftung NRW dazu. 2018 kommt der Film ins Kino.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG