Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

"Der Hunderteinjährige ..." im Kino: Ein kauziger Opa Tatterich reist um die Welt

Mit dem schrägen Schelmenstück "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" glückte Regisseur Felix Herngren vor drei Jahren ein Kinohit aus Schweden. Ein Opa Tatterich (Robert Gustafsson) stromert durch die Gegend, kommt an einen Batzen Geld und setzt sich nach Bali ab. Nun wartet Herngren mit der Fortsetzung auf:"Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand".

Ein kauziger Opa Tatterich reist um die Welt
Robert Gustafsson als Allan und ein knuffiger kleiner Wegbegleiter Foto: Concorde Filmverleih GmbH

Nicht nur der Titel ist ein Abklatsch des ersten Films - Teil zwei weist exakt dasselbe Strickmuster auf: unterwegs mit depperten Käuzen, Situationskomik, Abstecher in die Weltgeschichte.

Das Roadmovie von 2014 basierte auf einem Roman von Jonas Jonasson und verströmte trotz kalkulierter Schrulligkeit ein freches Flair von Anarchie. Der Alte macht, was er will. Mit stolzen 100 Jahren da fängt das Leben an, da hast Du Spaß daran!

Das Unerwartete bleibt auf der Strecke

Die Fortsetzung (Regie: Felix und Mans Herngren) basiert nicht auf einem Roman, das Drehbuch fabuliert wild drauflos, im Geiste des Erstlings. Das Moment des Unerwarteten blieb auf der Strecke, die Story bewegt sich in einem Rahmen, der schon abgesteckt ist.

Drei Tunichtguts und ein Affe brechen von Bali zu einer Schnitzeljagd auf. Als Jäger des verlorenen Schatzes wollen sie nach Berlin, wo Allan einst das Geheimrezept für die "Volks-Soda" versteckte, einer Russki-Limonade, die Coca Cola und Präsident Nixon das Fürchten lehrte.

Party mit David Bowie

Volkssoda war eine Waffe im Kalten Krieg und Agent Allan bewegte sich zwischen den Fronten. Rückblenden führen ins Weiße Haus und den Kreml, wo Allan mit Nixon und Breschnew parliert. In Berlin macht er Party mit David Bowie. Alternative Fakten aus der Geschichte sind hier noch das Amüsanteste. Der Rest ist ein Mix aus Räuberpistole und Geheimdienst-Posse, der uns manchmal ein Kichern entlockt. Oder auch nicht, wenn durchschaubare Gags von gewollt naiven Trotteleien zehren.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG