Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Dortmunder Philharmoniker: Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert

DORTMUNDDie Dortmunder Philharmoniker stürmen eindrucksvoll „himmelwärts“. So vorzüglich wie am Dienstag im Konzerthaus Dortmund hat man das Orchester von Gabriel Feltz lange nicht zu Saisonbeginn gehört. Und diesmal war die Ehefrau des Generalmusikdirektors, Sopranistin Jeannette Wernecke die Solistin.

Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert
Sopranistin Jeannette Wernecke war die Solistin in Mahlers vierter Sinfonie. Foto: Meier

Werke von Mahler sind ein Ankerpunkt in den Spielplänen der Philharmoniker. Nach der dritten Sinfonie im Juli ging es mit der vierten Sinfonie weiter; am Saisonende folgt die Sinfonie der Tausend.

„Himmlisches Leben“ beschreibt Mahlers Vierte. Feltz ließ mit beweglichen Tempi und vielen Passagen, die wie Reminiszenzen klangen, offen, ob es eine Reise in ein musikalisches Paradies oder ein Traum ist. Mahlers Anweisung „Nicht eilen“ nahm er im ersten Satz wörtlich und ließ das Orchester breit ausspielen.

Orchester beeindruckte mit einem geschlossenen Klang

Einen wunderbar geschlossenen Klang haben die Philharmoniker schon so früh in der Saison – vor allem im ruhevoll, wunderschön ausmusizierten langsamen Satz.


Die kindlich-naiv komponierte Melodie des „Wunderhorn“-Liedes im Finale klingt besonders berührend, wenn ein Kind sie singt. Jeanette Wernecke versuchte das mit einem zarten Sopran zu imitieren. Das klang ganz anders als bei Camilla Tilling im Februar im Konzerthaus mit Simon Rattle, die sehr viel lyrischer und voller sang.
 

Wettstreit von zwei Paukisten

Klug programmiert war der Abend mit „Tod und Verklärung“, Strauss’ Porträt eines Sterbenden, zu Beginn. Auch da imponierte die Geschlossenheit im Klang und die Beweglichkeit der Musiker. Wer beide Konzerte Dienstag und Mittwoch gehört hat, erlebte einen Wettstreit der Paukisten. Zwei Musiker bewarben sich um die Nachfolge von Karl-Josef Kels.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG