Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Film "Stille Reserven": Ruhe in Frieden ist in Zukunft nicht mehr garantiert

Glücklich ist, wer sterben darf. Weniger Glückliche werden nach ihrem Ableben in künstlichen Dämmerschlaf versetzt und vegetieren als Ersatzteillager vor sich hin. Manche werden als Datenträger missbraucht, andere als Leihmütter oder Organspender.Die Untoten sind "Stille Reserven", so der Titel der deutsch-österreichisch-schweizerischen SciFi-Produktion, die Valentin Hitz inszeniert und geschrieben hat. Eine düstere Zukunftsvision, die Rainer Erlers Klassiker "Fleisch" so viel schuldet wie George Orwells "1984".

Ruhe in Frieden ist in Zukunft nicht mehr garantiert
Vincent Baumann (Clemens Schick) ist ein Versicherungsagent, für den sich alles um Selbstoptimierung und -beherrschung dreht. Foto: Camino Filmverleih

Das System, das ist ein mächtiger Konzern, ein Staat im Staate. Seine Angestellten residieren in einer abgeschirmten Zone, die Komfort und Luxus bietet, von dem der Pöbel in seinen Quartieren nur träumt. Vincent Baumann (kühl und gut: Clemens Schick) ist ein Vertreter im Dienst des Konzerns, er verkauft "Todesversicherungen", die post mortem die Ruhe in Frieden garantieren.

Als Type wirkt Baumann so aufgeräumt, aalglatt und antiseptisch wie die Räume seiner Versicherung mit ihren uniform grauen Interieurs aus Beton, Stahl und Glas. Dass der Konzern und seine Technokraten null Wärme abstrahlen, lässt sich an jedem Bild ablesen, das Kameramann Martin Gschlacht von den Meetings der Firma abliefert. Mit einem radikalen Gestaltungswillen, dem auch Setdesign, Kulissen und Kostüm folgen. Das Budget von "Stille Reserven" kann nach Hollywood-Messlatte nur ein Witz sein - es dem Film nicht anzusehen, das ist hier die Kunst! Ein Vergleich mit dem minimalistischen Setting von Andrew Niccols "Gattaca" drängt sich auf.

Als der Mann von der Versicherung mit der Tochter eines Klienten anbandelt (gespielt von Lena Lauzemis) verliert er Job, Status und Privilegien. Vincent schließt sich den Rebellen an, die die Stromversorgung des zentralen Leichen-Depots kappen wollen. Als Thriller etwas behäbig, als Stil-Übung sehr konzentriert und imponierend und als beklemmende Dystopie gar nicht so weit hergeholt.

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG