Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Im Kino: Eine Fußballfan-Hymne erobert die Welt

ESSENEin Lied geht um die Welt. Es wird beim FC Liverpool gesungen und in anderen Fußball-Arenen. Als beim Heimspiel des BVB ein Mann einem Herzanfall erlag, stimmten alle Fans die Hymne an, weil sie Trost in jeder Lage spendet. "You’ll Never Walk Alone" ist mehr als ein Fußball-Lied, es ist ein popkulturelles Phänomen, ein Hit für die Ewigkeit.Woher stammt das Lied, wie begann sein Siegeszug? André Schäfers Doku "You’ll Never Walk Alone" nimmt uns mit auf eine Reise durch die Geschichte.

1/2
  • Eine Fußballfan-Hymne erobert die Welt
    Joachim Krôl trifft auch Jürgen Klopp, der als Liverpools Trainer um die Bedeutung der Stadionhymne weiß. Foto: Mindjazz

Dass der Song von "Gerry and the Pacemakers" 1963 ein Hit war, der den Sprung ins Liverpooler Stadion schaffte, weiß man. Wenig bekannt ist die Spur des Liedes von Budapest nach Wien und Amerika, vom Theater zum Musical zum Film, bis der Sänger der Pacemakers es im Kino entdeckte.

Krôl als Reiseleiter

BVB-Fan Joachim Krôl ist unser Reiseleiter, er trifft Menschen, deren Leben mit dem Lied verbunden ist: Gerry Marsden, der es auf Vinyl einspielte. Campino, der in Liverpool eine Dauerkarte hat. Jürgen Klopp, Trainer in einer Stadt, die geschlossen das Revolver-Blatt "The Sun" boykottiert, weil es Liverpooler Fans (nach der Hillsborough-Tragödie mit 96 Toten) übel verunglimpfte.

11 Bilder
BVB-Spieler bei der Premiere von "You'll never walk alone"

Krôl spricht mit dem Enkel Ferenc Molnárs, dessen "Liliom" von 1909 Vorlage des Broadway-Musicals "Carousel" war, in dem die berühmte Melodie zum ersten Mal erklang. André Schäfer holt weit aus, fast zu weit, wenn auch Mavie Hörbiger zu Wort kommt, deren Bezug zu "Never Walk Alone" eher dünn ist.

Wohliger Schauer

Der Film strotzt vor Geschichten, die spannend, interessant und wissenswert sind. Liverpooler Notizen, Episoden aus Amerika, Szenen aus Dortmund. Krôl stöbert in Plattenläden, besucht die Anfield Road, das Westfalenstadion. Stets ist da dieses Lied, das uns mahnt, tapfer den Kopf hoch zu halten. Wenn Tausende es singen, streift uns ein wohliger Schauer. Sehenswert.
 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Konzerthaus Dortmund: Janowski macht "Rheingold" zur Sternstunde

Janowski macht "Rheingold" zur Sternstunde

DORTMUND40 Jahre ist es her, dass Marek Janowski in Dortmund Wagners "Ring" dirigiert hat. Als Generalmusikdirektor, in der Inszenierung von Paul Hager. Viele "Ring"-Dirigate später (darunter der legendäre in den 80ern mit der Staatskapelle Dresden und der bei seinem Bayreuth-Debüt 2016) kehrte der 78-Jährige mit dem "Rheingold" nach Dortmund zurück und bescherte dem Publikum im Konzerthaus Dortmund am Montag eine Sternstunde.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG