Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Museum Folkwang Essen: Wer war die Malerin Maria Lassnig – und wie viele?

ESSENAlt werden ist nichts für Feiglinge. Bei Maria Lassnig kommt erschwerend hinzu, dass sie sich immer wieder dabei gemalt hat. So sehen wir den körperlichen Zerfall einer Frau, bis sie im Alter von 86 Jahren im Krankenbett liegt. Im Ölgemälde "Krankenhaus" von 2005 ist ihr Körper nur noch eine Ruine. Das dreifache Gesicht verzieht sich zu einer Fratze des Schmerzes, als hatte Edvard Munch hier den Pinsel geführt.So bestürzend und bewegend sind fast alle 41 Bilder und fünf Filme der österreichischen Malerin, die das Folkwang-Museum Essen als Übernahme aus der Tate Liverpool zeigt.

Wer war die Malerin Maria Lassnig  – und wie viele?
Im Gemälde „Krankenhaus“ hat sich Maria Lassnig gleich dreifach dargestellt. Foto Lassnig Stiftung/Archive Hauser & Wirth

Die 1919 in Kärnten geborene Volksschullehrerin Lassnig war erst mit über 60 Jahren richtig bekannt geworden, erhielt viele Preise und zeigte ihr Werk bei der documenta. Das MoMa in New York stellte sie in seinem Ableger PS1 aus - und doch ist Lassnig nicht so berühmt, wie sie es verdient hätte.

"Das ist eine Künstlerin, deren Bedeutung noch nicht abzusehen ist", sagt Peter Pakesch, der Vorstand der Lassnig-Stifung in Wien, von der viele Leihgaben kommen. Maria Lassnig war kurz nach der MoMa-Schau im Jahr 2014 gestorben. Pakesch: "Man hatte den Eindruck, sie wollte die Ausstellung noch abwarten."

Lassnig war mit Arnulf Rainer, Friederike Mayröcker und Paul Celan befreundet, künstlerisch aber eine Einzelgängerin. Und sie hatte ihr Leben lang nur ein Thema - den eigenen Körper.

Erforschung des Körpers

"Körperbewusstseinsbilder", "Beweinungsbilder" nach dem Tod der Mutter 1964, schließlich "Krankheitsbilder" - so heißen die Werkgruppen, in denen wir Maria Lassnig bei der unbarmherzigen Erforschung ihrer selbst zuschauen. Der Buchtitel "Wer bin ich und wenn ja, wie viele?" von David Precht könnte auch das Motto dieser Retrospektive sein.

Denn die Spannweite reicht vom naturalistischen "Selbstporträt mit Stab" (Foto) von 1971 bis zu erschreckenden Bildnissen mit Maulkorb, als Blinde oder als Dame, der das Gehirn aus dem Kopf quillt. In der "Kriegsfurie" (1991) verschmilzt die wütende Frau mit einer Waffe, im Werk "Gynäkologie" (1963) schauen wir in die blutroten Tiefen des weiblichen Köpers.

Zu wenig Worte

Ja, das ist harte Kost. Aber es spiegelt sehr gut nachvollziehbar menschliche Empfindungen. Die Werke erreichen große Wahrhaftigkeit, führen auch den Betrachter zur Selbsterkenntnis. Lassnig hat einmal gesagt: "Es gibt zu wenig Worte, deswegen male ich ja."

Folkwang-Museum Essen: "Maria Lassnig", bis 21.5., Di/Mi und Sa/So 10-18, Do/Fr 10-20 Uhr, Eintritt 8 (ermäßigt 5) Euro, Katalog 24,95 Euro. Geöffnet 14./16./17.4. und 1.5. von 10-18 Uhr.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Sechs Lolas in Berlin: „Toni Erdmann“ ist der große Gewinner beim Filmpreis

„Toni Erdmann“ ist der große Gewinner beim Filmpreis

BERLINRegisseurin Maren Ade ist mit der Tragikomödie "Toni Erdmann" der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis. Der Film bekam gestern Abend in Berlin sechs Lolas - neben dem Hauptpreis auch die Lolas für Regie, Drehbuch und Schnitt. Außerdem wurden Sandra Hüller und Peter Simonischek für ihre Rollen in dem Vater-Tochter-Film zu den besten Hauptdarstellern gekürt. Dies ist bereits die fünfte Auszeichnung für Maren Ades Drama

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG