Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

"Stiftung Lesen" wehrt sich: Schriftsteller kritisieren Einladung an AfD zum Vorlesetag

Der bundesweite Vorlesetag am 17. November sorgt schon weit vorher für Diskussionen. Der Grund: Die „Stiftung Lesen“, die den Vorlesetag gemeinsam mit ihren Partnern „Die Zeit“ und der „Deutsche Bahn Stiftung“ organisiert, hat auch Mandatsträger der AfD eingeladen.

1/2
  • Schriftsteller kritisieren Einladung an AfD zum Vorlesetag
    Familienministerin Manuela Schwesig (r.), und die Kultusministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (l.), lasen 2016 in einer Grundschule. Foto: dpa

Für die Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland ist das nicht tragbar. „Die Stiftung Lesen widerspricht ihren eigenen Grundsätzen“, erklärt Präsidentin Regula Venske (Foto) in einer Pressemitteilung.

Diese Grundsätze sehen unter anderem vor, dass die Zusammenarbeit mit Parteien, die antidemokratisches, rassistisches, fremdenfeindliches oder diskriminierendes Gedankengut verbreiten, ausgeschlossen sei.

"Stiftung Lesen macht Bock zum Gärtner"

„Mit ihrer flächendeckenden Einladung an Abgeordnete, für einen Tag Literaturbotschafter zu spielen, macht die Stiftung Lesen sowieso schon manchen Bock zum Gärtner“, erklärt Venske in der Mitteilung weiter: „Mandatsträger der AfD aber können keine Lesebotschafter an deutschen Schulen sein.“

Jörg F. Maas, Geschäftsführer der „Stiftung Lesen“, wehrt sich und stellt klar: „Wir laden alle Mandatsträger der Landtage und des Bundestages ein, nicht explizit die AfD. Außerdem werden rechtsradikale Parteien nicht eingeladen.“ Solch ein Fall sei die NPD, die seit Jahren ignoriert wird.

„Wir weisen alle Kitas und Schulen darauf hin, dass sie Leute, die bei ihnen vorlesen wollen, ablehnen können“, erklärt Maas. Für Carlos Collado Seidel, Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland, ist dies das falsche Signal: „Die Stiftung Lesen muss vorsichtig sein, die AfD nicht gleichzusetzen mit anderen Parteien."

Schriftsteller hoffen auf Kitas und Schulen

Er ist der festen Überzeugung, „dass die Kitas und Schulen keine AfD-Mitglieder vorlesen lassen. Die Schulen haben den Pluralismus in Leitbildern – und das bietet die AfD nicht“.

Auch Jörg F. Maas von „Stiftung Lesen“ geht nicht davon aus, dass AfD-Mitglieder vorlesen werden, da „es zum Beispiel Kitas gibt, die gar keine Politiker haben wollen“. Maas erklärt aber auch: „Wir können nicht die Entscheidung treffen, wer demokratisch ist und wer nicht.“

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG