Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Theater Hagen: Von der befreienden Kraft des Singens

HAGENDas Theater Hagen bringt schwedischen Kinohit „Wie im Himmel“ auf die Bühne.

Von der befreienden Kraft des Singens
Joshua Schettner (l.) und Andreas Kunz spielen Daniel in jung und alt. Foto: Lefebvre

Daniel hat mit 45 Jahren alles erreicht, was er sich erträumt hatte: Aus dem sonderbaren kleinen Jungen mit der Fiedel ist ein berühmter Dirigent geworden. Glücklich macht ihn das nicht, sondern krank. Und so kehrt Daniel, um inneren Frieden zu finden, dorthin zurück, wo er eigentlich nie wieder hin wollte.

Dem schwedischen Regisseur Kay Pollak gelang 2004 mit „Wie im Himmel“ ein Kinohit abseits des Hollywood-Mainstreams und er schuf ein flammendes Plädoyer für die befreiende Kraft des Singens. Denn Daniel, der eigentlich auch die Musik als Beruf hinter sich lassen wollte, findet sich im Dorf seiner Kindheit schnell als Leiter des Kirchenchores wieder, was für alle Beteiligten mit weit mehr als nur Musik zu tun haben wird.

54 Theater-Bilder

Das Theater Hagen hat den beim Publikum erfolgreichen Musikfilm nun als Schauspiel auf die Bühne gebracht. Am Samstag war Premiere.

Regisseur Thomas Weber-Schallauer hat mit Dramaturgin Maria Hilchenbach die 104 Szenen des Drehbuchs auf 54 Bilder für die Bühne heruntergebrochen, was zu Anfang für eine recht atemlose, schlaglichtartige Erzählweise sorgt. Insgesamt aber ist die Bühnenfassung durchaus gelungen.

Sie lebt von starken Darstellern und davon, dass die Schlüsselerfahrung des Singens als Befreiung des Selbst und Weg zum Kern der eigenen Identität wirklich eindrucksvoll ’rüber kommt. Im Bühnenchor sind neben Profis übrigens auch Laiendarsteller, was gut funktioniert.

Hochaktuell

Zum Finale, in der Handlung ein Auftritt des Chores bei einem Wettbewerb, werden die Laien sogar die Bühne dominieren. 75 Sängerinnen und Sänger aus der Region Hagen hat der musikalische Leiter Andres Reukauf zu einem Projektchor versammelt, der stimmgewaltig das Publikum in den Bann schlägt.

Riesenjubel für ein Stück Stadttheater im allerbesten Sinne: mit Bürgern für seine Bürger. Und zu einem Themenkomplex, der wieder hochaktuell geworden ist: Heimat, Gemeinschaft und Identität.

Termine: 14. / 19. / 27. 10.; Karten: Tel. (02331) 207 32 18.
 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG