Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Einschlafritual sollte für Eltern nicht zur Qual werden

Fürth (dpa/tmn)Wie Kinder schlafen lernen - dieses Thema wird unter Eltern und Experten heiß diskutiert. Dabei ist eins klar: Nur wenn die Eltern abends zur Ruhe kommen, können sich auch die Kinder entspannen.

Einschlafritual sollte für Eltern nicht zur Qual werden
Endlich schläft die Kleine. Foto: Patrick Pleul/dpa

Die einen schwören auf holpernde Pflastersteine. Andere fahren das Kind um den Block oder wippen es rhythmisch auf dem Gymnastikball: Hauptsache, es schläft. Tatsächlich brauchen die meisten kleinen Kinder die Nähe der Eltern oder wiederkehrende Rituale, um in den Schlaf zu finden.

"Wichtig ist, ein Einschlafritual zu finden, bei dem man selbst zur Ruhe kommt", sagt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Stehen die Erwachsenen unter Strom, können sie schlecht das Kind ruhig ins Bett bringen.

"Manchmal passiert es auch, dass sich ein ungünstiges Ritual eingeschlichen hat", sagt Urban: Das Kind wacht mitten in der Nacht auf und schläft erst wieder ein, wenn die Eltern eine Stunde mit ihm gespielt haben. So etwas sollten Mutter oder Vater versuchen, langsam auszuschleichen und durch andere Methoden zu ersetzen. "Manchmal genügt es auch, dass ein Elternteil einfach nur da ist, ohne das volle Programm mit Aus-dem-Bett-nehmen, Wiegen, Singen oder Spielen."

Wie in fast allen Erziehungsfragen gilt: Jedes Kind ist anders, und was bei den einen funktioniert, muss bei anderen nicht klappen. "Eltern sollten sich bitte nicht unter Druck setzen lassen von klugen Ratschlägen, bloß weil Ida von nebenan schon mit einem halben Jahr allein fast sechs Stunden durchschlief."

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG