Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fragen und Antworten: Vergiftungen bei Kindern: Das müssen Sie wissen

Sie sind schön bunt: kleine Pillen, knallige Putzmittel und rote Beeren - und deshalb landen sie auch ziemlich schnell im Kindermagen. Schwere Vergiftungen beim Nachwuchs werden zwar seltener, dennoch sollten Eltern gewappnet sein für den Notfall. Wir erklären, wie Sie sich richtig verhalten.

Vergiftungen bei Kindern: Das müssen Sie wissen
Schön, aber gefährlich: Engelstrompeten bilden auffällig große Blüten Foto: dpa

Schwere Vergiftungen bei Kindern werden seltener. „Im Jahr 2016 waren es nur Einzelfälle, die wir als schwer eingestuft haben“, berichtet Leiterin der Giftnotrufzentrale NRW, Carola Seidel. Das seien Verätzungen etwa durch Rohrreiniger, Backofenreiniger, Ammoniak und Grillanzünder gewesen. Die an der Universität Bonn angesiedelte Notrufzentrale feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Sie ist rund um die Uhr erreichbar.

Mehr als die Hälfte der Anfragen bei der Notrufzentrale betreffen Vergiftungsunfälle bei Kindern, vor allem im Alter zwischen neun Monaten und drei Jahren. Eltern müssten deshalb dafür sorgen, dass gefährliche Substanzen wie Wasch- und Reinigungsmittel sowie Medikamente kindersicher gelagert sind, fordert die Notrufzentrale. Fragen und Antworten zu dem Thema: 

Wie oft vergiften sich Kinder? 

„Schwere oder gar tödliche Vergiftungen sind im Kindesalter inzwischen erfreulicherweise selten“, sagt Prof. Wolfgang Holzgreve, Vorstandsvorsitzender der Bonner Uni-Klinik, an der die Giftnotrufzentrale angesiedelt ist. Das seien nur noch Einzelfälle. Auch der Apotheker Rolf-Günter Westhaus schätzt die Zahl der schweren Vergiftungen in NRW als sehr niedrig ein: „Im Jahr kommen ein bis zwei Leute deshalb in meine Apotheke.“ Genaue Zahlen gibt es nicht, da nicht jede Vergiftung gemeldet wird. 

Woran vergiften sich Kinder am häufigsten? 

In der Natur vergiften sich Kinder meist eher als im Haushalt. „Sie essen dann zum Beispiel die Beeren vom Maiglöckchen, weil die so lecker aussehen“, erklärt Apotheker Westhaus vom Apothekerverband Nordrhein. Die Uni-Klinik Bonn sieht außerdem Medikamente und Putzmittel als häufige Verursacher von Vergiftungen. 

Was kann man tun, wenn etwas Giftiges verschluckt wurde? 

„Ruhe bewahren, Mund und Hände waschen, den Giftnotruf anrufen“, lautet der Rat der Experten. „Kein Erbrechen auslösen.“ Der Notarzt müsse nur auf Rat des Giftnotrufs oder bei lebensbedrohlichen Symptomen wie Bewusstlosigkeit oder Krampfanfall alarmiert werden. 

Wie können Kinder vorbeugend geschützt werden? 

„Man sollte konzentriert durchs Haus gehen, um Gefahrenquellen zu identifizieren und zu entfernen. Putzmittel und Medikamente etwa gehören nicht in die Nähe von Kindern“, sagt Apotheker Westhaus. Auch im Garten könne man Gefahrenquellen vermeiden, indem man giftige Pflanzen wie Maiglöckchen und Kirschlorbeer nicht anpflanze. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

NRWDas Insekten-Sterben ist nun wissenschaftlich belegt - und die Lage ist dramatisch. Im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien läuft das Ultimatum ab, Ford ruft 1,3 Millionen Wagen zurück, ein Gericht in Münster verhandelt über eine Onlineplatform, auf der Autofahrer anhand von Kennzeichen öffentlich bewertet werden können: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG