Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Kim Kardashian hat "einige wertvolle Lektionen gelernt"

Los Angeles (dpa)Ein Raubüberfall in Paris habe die Frau des Rappers Kanye West "zu besserem Menschen gemacht", sagt sie. Sie sei "gewachsen und erfahrener geworden".

Kim Kardashian hat "einige wertvolle Lektionen gelernt"
Das Reality-TV-Sternchen Kim Kardashian ist eigener Aussage zufolge nach einem schrecklichen Erlebnis gereift. Foto: Justin Lane

Der bewaffnete Raubüberfall in einem Pariser Hotel hat Kim Kardashian (36) trotz allem Schrecken nach eigener Aussage zu einem besseren Menschen gemacht.

"Ich würde diese Erfahrung nie jemandem wünschen, aber habe einige wertvolle Lektionen gelernt und fühle mich so gesegnet, dass ich sicher zu Hause mit meinen Kindern und meinem Mann bin", schrieb Kardashian beim sozialen Netzwerk Twitter.

"Ich habe eine tragische, furchtbare Erfahrung gemacht und mich nicht davon klein machen lassen, sondern bin gewachsen und erfahrener geworden und habe es zugelassen, dass die Erfahrung mir etwas beibringt", schrieb Kardashian weiter. "Ich kann sagen, dass ich deswegen so viel besser geworden bin."

In einer am Sonntagabend ausgestrahlten Folge der Kardashian-Reality-Serie "Keeping Up With the Kardashians" gab die 36-Jährige einige Details zu dem Raubüberfall bekannt, bei dem ihr im Herbst vergangenen Jahres Schmuck im Millionenwert gestohlen worden war. Sie habe gedacht, dass sie vergewaltigt und ermordet werden würde, sagte sie unter Tränen. Im Januar waren in Frankreich 17 Verdächtige in Zusammenhang mit der Tat festgenommen worden.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

NRWDas Insekten-Sterben ist nun wissenschaftlich belegt - und die Lage ist dramatisch. Im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien läuft das Ultimatum ab, Ford ruft 1,3 Millionen Wagen zurück, ein Gericht in Münster verhandelt über eine Onlineplatform, auf der Autofahrer anhand von Kennzeichen öffentlich bewertet werden können: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG