Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Spanien: Königsschwager legt Berufung gegen Hafturteil ein

Palma (dpa)Der Einspruch des Ex-Handballstars war schon kurz nach dem Urteil angekündigt worden. Nun soll der Ehemann der Infantin Cristina dem zuständigen Landgericht in Palma auf Mallorca am Freitag das Einspruchsschreiben zugestellt haben.

Spanien: Königsschwager legt Berufung gegen Hafturteil ein
Iñaki Urdangarin ist der Gatte der Infantin Cristina von Spanien. Foto: Cati Cladera

Der wegen Betrugs und Veruntreuung zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilte spanische Königsschwager Iñaki Urdangarin legt gegen das Urteil Berufung ein.

Der Ehemann der Infantin Cristina schickte dem zuständigen Landgericht in Palma auf Mallorca am Freitag das Einspruchsschreiben, das er dem Obersten Gericht in Madrid demnächst vorlegen wird, wie Medien unter Berufung auf Justizkreise der spanischen Insel berichteten.

Der Einspruch des Ex-Handballstars war schon kurz nach dem Urteil angekündigt worden. Die Richter auf Mallorca entschieden danach, dass der 49-Jährige zunächst nicht ins Gefängnis müsse. Bis zu seinem Berufungsverfahren muss er sich einmal im Monat bei den Behörden seines Wohnsitzes Genf in der Schweiz melden.

Insgesamt waren in Palma in der Finanzaffäre um die vermeintlich gemeinnützige Stiftung "Nóos" 17 Verdächtige angeklagt worden. Urdangarin wurde wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung und Betrugs zu insgesamt sechs Jahren und drei Monaten verurteilt.

Seiner Ehefrau Cristina (51) war Beihilfe zum Steuerbetrug vorgeworfen worden, sie wurde im Prozess aber freigesprochen. Das Ehepaar lebt mit den vier Kindern seit Jahren in Genf. Cristina ist die jüngere der beiden Schwestern von König Felipe VI. (49) und die Nummer sechs in der Thronfolge. Sie war die erste nahe Verwandte eines spanischen Königs, die vor Gericht kam.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG