Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Promi-Geburstag vom 21. März 2017: Luke Mockridge

Berlin (dpa)Für den jungen Stand-up-Komiker scheint es zu laufen. Seine Live-Shows sind meist schon Wochen im voraus ausverkauft, und im Fernsehen bleibt er auch präsent. Heute wird er 28.

Promi-Geburstag vom 21. März 2017: Luke Mockridge
Der Comedian Luke Mockridge macht Faxen auf dem roten Teppich. Foto: Henning Kaiser

Er spielt gern mit seinem Namen, und wer ihn immer noch als Nachwuchstalent bezeichnet, unterschätzt ihn. Luke Mockridge hat sich längst in der deutschen Comedy-Szene etabliert. Diesen Dienstag wird der schlaksige Spaßmacher mit dem Drei-Tage-Bart 28 Jahre alt.

Er fühlt sich offenbar als "Lucky Man", und so nennt er auch sein neues Stand-up-Programm, mit dem er dieses Jahr kreuz und quer durch Deutschland (mit Abstechern in die Schweiz) tourt. Worum geht's? "Charmant, reflektiert, scharf beobachtet, aber gewohnt optimistisch, erfasst er aktuelle Themen mit großer Neugier. Vom Einzug in die erste eigene Bude, über WG-Partys, bis hin zum großen Liebeskummer und der Selbstdarstellung im Netz", heißt es auf seiner Website. Fast alle Auftritte bis Mitte Juni sind allerdings schon ausverkauft. Nach einer gut zweimonatigen Sommerpause geht es mit "Lucky Luke" ab September weiter, der Vorverkauf für Termine 2018 habe bereits begonnen, postete er auf Facebook.

Überhaupt ist Luke als Vertreter der Generation "Digital Natives" in den sozialen Netzwerken schwer aktiv. Über diesen Weg ist er ganz nah dran an seinen Fans und kann ihnen beispielsweise mitteilen, dass er gerade dabei ist, sein erstes Album mit deutschen Songs aufzunehmen. Seinen eigenen Videokanal bei Youtube ("Snoozzze") hat er im vergangenen Jahr jedoch aufgegeben. Aus Zeitgründen, wie er im letzten Beitrag sagt.

Geboren 1989 in Bonn als Sohn des Schauspielers Bill Mockridge ("Lindenstraße") und der italienischen Kabarettistin Margie Kinsky, hat er 2015 auf Sat.1 mit seiner Spätshow "Luke! Die Woche und ich" ein Zuhause gefunden. In den ersten drei Staffeln der Show waren bei ihm Kolleginnen und Kollegen wie Atze Schröder, Carolin Kerbekus oder Michael Mittermeier zu Gast sowie als Live-Musiker Bosse, Mark Forster, Clueso oder Silbermond, um nur einige zu nennen.

Demnächst wird der Entertainer die Moderation der Sendung "Luke! Die Schule und ich" übernehmen, wie der Münchner Privatsender Ende Februar ankündigte. Vier Prominente sollen darin gegen Schüler verschiedener Jahrgänge in Unter-, Mittel- und Oberstufe antreten. Und das voraussichtlich freitags in der Primetime. Wie viele Folgen es sein werden, gab Sat.1 noch nicht bekannt. "20.15 Uhr ist die perfekte Zeit für die erste Stunde", zitierte Sat.1 den Comedian. "Alle sind ausgeschlafen, in Stimmung und haben Bock. Ich freu mich drauf!"

Zweimal schon ist Luke Mockridge, der gerade im Animationsfilm "The Lego Batman Movie" einer Figur seine Stimme leiht, mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet worden (als "Bester Newcomer" und für die "Beste Stand-up-Show"), ebenso mit einer 1Live Krone, dem Radiopreis des WDR. Nicht alle finden jedoch seinen schnodderigen Humor allerdings lustig. Das Magazin "Emma" hat ihn wenigstens einmal wegen sexistischer Bemerkungen in seiner Bühnenshow zum "Pascha des Monats" gekürt. Das ist zwar schon vier Jahre her, doch war bestimmt nicht lustig gemeint.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG