Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Lehrer achten zu wenig auf Linkshänder

München (dpa)Das macht man mit links - ist also kinderleicht. Ganz so einfach haben es Linkshänder aber nicht. Sie passen sich meist still an, doch kann eine auf rechts eingerichtete Welt für sie beschwerlich werden. Bei der Polizei hat man daher vorgesorgt.

Lehrer achten zu wenig auf Linkshänder
Johanna Barbara Sattler möchte mit der Beratungsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder e.V. Anpassungsprobleme für Linkshänder im Alltag aufmerksam machen. Foto: Christina Sabrowsky

Mehr Förderung für Linkshänder in Schulen und am Arbeitsplatz - das fordert Johanna Barbara Sattler von der Ersten deutschen Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder in München anlässlich des Internationalen Linkshändertags an diesem Sonntag.

Das größte Problem für Schüler sei die Schreibhaltung: "Die Lehrer achten nicht genügend darauf. Viele Kinder gehen klassisch in die Hakenhaltung, wie Obama." Fotos zeigten den linkshändigen früheren US-Präsidenten beim Schreiben oft mit verkrümmter Hand.

Richtige Blattlage, Schrifthaltung, Verwischen vermeiden - das sollten Lehrer den kleinen Linkshändern beibringen, findet Sattler, am besten schon im Kindergarten beim Malen. Schulter- und Rückenprobleme könnten sonst die Folge sein.

Auch die Berufswelt und das öffentliche Leben seien "rechtshändig eingerichtet", kritisiert Sattler. Ein Beispiel seien Geldschlitze am Fahrkartenautomaten: "Wenn ich mit der linken Hand das Geld reinstecke, stehe ich nicht mehr vor dem Display." Bei der Normierung von Maschinen gehe es kaum um Linkshändigkeit, bei der Bedienung von Motorsägen müssten Linkshänder erst einen Lehrgang machen, bevor sie die Werkzeuge nutzen dürften. Und Notschalter fänden sich in der Regel auch rechts.

Sattler begrüßt Initiativen aus der Politik wie etwa einen Beschluss des bayerischen Landtags vom Februar, um für eine größere Sensibilisierung für die Belange von Linkshändern vor allem bei Erziehern und Lehrern zu sorgen. Wichtig seien aber auch Fördergelder, um in Betrieben Linkshändermaschinen zu kaufen. "Da werden vorhandene Patente nicht genutzt: Das kauft ja keiner."

Ihr sei sogar von "Rechtshänder-Pistolen" für die Polizei berichtet worden, sagt Sattler. Doch das Innenministerium gibt Entwarnung: Das derzeit von bewaffneten Polizisten in Bayern verwendete Modell sei "absolut gleich gut für Rechts- und Linkshänder zu gebrauchen", betont ein Sprecher des Ministeriums.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG