Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Michael Antwerpes gibt im Ersten Rätsel auf

Baden-Baden (dpa)Sportreporter und Quizmaster: Michael Antwerpes moderiert im Regionalfernsehen eine seit 14 Jahren laufende Ratesendung. Nun kommt "Sag die Wahrheit" ins Erste - mit prominenter Unterstützung.

Michael Antwerpes gibt im Ersten Rätsel auf
Michael Antwerpes hat mit "Sag die Wahrheit" den Sprung ins Erste geschafft. Foto: ARD/SWR/Peter A. Schmidt

Sie haben einen spannenden Beruf, eine besondere Eigenschaft oder ein skurriles Hobby - und machen ein Geheimnis daraus. Neben ihnen sitzen Schwindler, die für reichlich Verwirrung sorgen.

Kandidaten der Fernsehsendung "Sag die Wahrheit" geben einem Rateteam und den Zuschauern Rätsel auf. Nach 14 Jahren im Regionalfernsehen schafft die Rateshow aus Baden-Baden den Sprung ins Hauptprogramm. Von diesem Freitag (18.50 Uhr) an läuft die Sendung mit Moderator Michael Antwerpes wöchentlich im Ersten.

"Es ist klassisches Ratefernsehen, wie es aus früheren Tagen bekannt ist", sagt Antwerpes im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und erinnert an TV-Klassiker wie "Was bin ich?" oder "Dalli Dalli". Im Fernsehstudio 5 des Südwestrundfunks (SWR) in Baden-Baden entsteht die Sendung, die seit 2003 im SWR Fernsehen läuft. Nun wird "Sag die Wahrheit" jeden Freitag im Vorabendprogramm im Ersten ausgestrahlt, mit einem neuen Studiobild und frischem Logo sowie einem erweiterten Rateteam. Geplant sind laut dem Sender zunächst 14 Ausgaben der Show.

Das Konzept: Ein Rateteam muss die Geheimnisse der Kandidaten herausfinden und Schwindler entlarven. "Drei Personen behaupten, ein und dieselbe Person zu sein - doch nur eine ist es", erklärt der Moderator. Das sei einfach: "Aber das macht den Reiz und den Erfolg der Sendung aus. Der Zuschauer weiß von der ersten Sekunde an, wie es funktioniert und ist auch von der ersten Sekunde an mit dabei." Er könne mitraten und sehen, wie das Rateteam in die Irre geführt wird.

"Im SWR Fernsehen haben wir uns mit den Jahren ein treues Publikum und gute Quoten erarbeitet", sagt Antwerpes. Die jeweils 55 Minuten dauernde Show im Ersten sei ein Stück Neuanfang. Dem vierköpfigen Rateteam, das unverändert bleibt, werde in jeder Sendung ein Prominenter als zusätzlicher "Ratefuchs" zur Seite gestellt.

In der Auftaktsendung ist dies Schauspielerin Natalia Wörner. "Ich bin sehr gespannt, ob es mit meiner weiblichen Intuition klappt - von der habe ich normalerweise eine gesunde Portion", sagt sie. Später dann raten Schauspieler Hannes Jaenicke, Kabarettistin Lisa Fitz sowie "Tagesschau"-Chefsprecher Jan Hofer mit. In der ersten Folge muss das Rateteam den Angaben zufolge einen Flirt-Coach, einen Hula-Hoop-Künstler und einen Chef-Intoneur entlarven.

"Es ist wie zuhause bei einem gemeinsamen Spieleabend", sagt die Fernsehmoderatorin Kim Fisher, die seit Jahren im Rateteam sitzt: "Die Sendung macht großen Spaß, wir lachen viel zusammen und fühlen uns wie eine Familie." Neben Fisher gehören TV-Moderator Pierre M. Krause, Schauspielerin Ursula Cantieni ("Die Fallers") und Musiker Smudo von den Fantastischen Vier dem Team an. In der neuen Staffel nimmt Smudo, weil er laut dem Sender sein drittes Kind erwartet, eine kurze Auszeit. Ersetzt wird er von Komiker Mike Krüger.

"Die Sendung ist mir sehr ans Herz gewachsen", meint Moderator Antwerpes, der im Ersten und im SWR Fernsehen sonst als Sportreporter zu sehen ist: "Ich werde auf die Ratesendung auf der Straße weitaus häufiger angesprochen als auf sportliche Themen", sagt der 54-Jährige: "Zuschauer erzählen mir, wie spannend sie die Raterunden fanden und welcher Kandidat sie beeindruckt hat. Eine solch direkte Resonanz bekomme ich für Sportsendungen vergleichsweise selten."

Im Ersten etabliert sich mit "Sag die Wahrheit" der frühe Freitagabend als Sendeplatz für Rateshows. Ebenfalls diesen Freitag, direkt vor der Antwerpes-Show aus Baden-Baden, starten um 18.00 Uhr Frank Plasberg und Anne Gesthuysen eine neue Runde ihrer Quiz-Show "Paarduell". Gäste sind Lilly und Boris Becker.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG