Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: "Rammstein: Paris" mit brachialer Gewalt

Frankfurt/Main (dpa)Mit Fackel und Fahne bahnen sich sechs Gestalten den Weg durch die Menge zur Bühne. Dort zählt der Frontmann los: "eins, zwei...". Und dann fegt ein Orkan aus Feuer und hartem Rock über die Leinwand: Musikkino mit Deutschlands bekanntester Band.

"Rammstein: Paris" mit brachialer Gewalt
"Rammstein: Paris" ist ein Konzertfilm, der mit entfesselter Pyrotechnik, atemberaubenden Spezialeffekten sowie häufigen Requisiten- und Kostümwechseln aufwartet. Foto: Rammstein

Was zur Hölle passiert da gerade? Literweise künstliches Blut und Sperma. Flammenwerfer. Blitzende Stahlklingen. Eine Kanone in Penisform schießt Schaum in eine entfesselte Menge. Pyrotechnik, Spezialeffekte, Requisiten- und Kostümwechsel ohne Ende.

Der Konzertfilm "Rammstein: Paris" ist wie eine Orgie - und nichts für Zartbesaitete. Während der "Made in Germany"-Tour hielt der schwedische Regisseur Jonas Åkerlund im März 2012 bei zwei Konzerten vor je 17 000 Zuschauern in Paris ein Live-Spektakel fest, das optisch und musikalisch seinesgleichen sucht. Fünf Jahre später kommt das Werk nun in die deutschen Kinos - aber nur für drei Tage.

"Ramstein: Paris" ist anders als die 2015 erschienene DVD "Rammstein in Amerika" keine Dokumentation, die von Interviews und Erläuterungen umrahmt wird. Der neue Film ist im Grunde ein 98 Minuten langer Videoclip. Musik pur - 16 Songs mit all den Provokationen, Obszönitäten, Geschmacklosigkeiten, mit all der Gewalt und dem testosteronlastigen Bühnenzauber, für die Rammstein bekannt und umstritten sind. Und wegen der "Rammstein: Paris" auch erst ab 16 Jahren freigegeben ist.

Um das Live-Erlebnis ins Kino rüberzubringen, filmte Regisseur Åkerlund die zwei Auftritte mit rund 30 Kameras komplett mit. Zusätzlich hielt er für die Nahaufnahmen Sänger Till Lindemann und den anderen Bandmitgliedern bei einer Generalprobe ohne Publikum die Kamera vor die Nase. Aus dem Material schnitt der Videokünstler, der auch schon für Metallica, Madonna, Rolling Stones, Coldplay und andere Großen im Musikgeschäft produziert hat, den Film zusammen. "Rammstein ist ein zeitlose Kunstwerk", sagt Åkerlund, der schon früher mit den sechs Berlinern zusammengearbeitet hat. "Was dieser Film zeigt, war nicht nur 2012 gültig, es wird für immer relevant bleiben."

Eintrittskarten für Rammstein-Konzerte sind meist binnen weniger Minuten vergriffen. Eingefleischte Fans, die bei der "Made in Germany"-Tour leer ausgingen, werden bei dem neuen Film auf ihre Kosten kommen. Und wer damals ein Ticket ergattern konnte, entdeckt in dem Film sicher das eine oder andere, was ihm live entgangen war. Doch "Rammstein: Paris" ist nach Åkerlunds Ansicht nicht nur für Fans gemacht: "Auch wenn du dich einfach nur für Kunst und Theater interessierst - dann kann ich dir diesen Film empfehlen." Nicht-Fans wird dieser Film vermutlich ratlos machen - oder in seinen Bann ziehen. Eines ist sicher: Kalt lassen wird dieser Film keinen Kinogänger.

Rammstein: Paris, Deutschland 2016, 98 Min., FSK 16, von Jonas Åkerlund, mit Paul Landers, Till Lindemann, Flake Lorenz, Richard Kruspe, Oliver Riedel, Christoph Schneider

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

NRWMüssen Eltern ihre Kinder verpfeifen, wenn diese illegal Musik tauschen? Darüber entscheidet heute ein Gericht. Die Bahnstrecke Dortmund-Lünen ist seit heute Nacht gesperrt, Hape Kerkeling hat geheiratet. Ein Urteil zum freiwilligen Hausverbot von Spielsüchtigen, der Prozess um die Lehrerin, die ihre Tochter ins Dschungelcamp begleitete und mehr: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG