Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Interaktive Karte: Hier brennen die Osterfeuer 2017 in der Region

NRW120 Osterfeuer brannten 2010 in Dortmund, 2017 sind es nur noch 29. Wie kommt das? Wie sieht es in den anderen Städten aus? Auch wenn es weniger Osterfeuer gibt, verschwindet dieses Brauchtum nicht. Wo Sie am Osterwochenende die Wärme des Feuers genießen können, zeigt unsere interaktive Karte.

Hier brennen die Osterfeuer 2017 in der Region
So leuchtete das Osterfeuer in Rheinen. Foto: Bernd Paulitschke

Ein Feuer an Ostern ist nicht direkt ein Osterfeuer. Es muss der Brauchtumspflege dienen. Die Kommunen legen seit 2006 die Rahmenbedingungen selbst fest - daher tauchen in der Karte in einigen Städten Nachbarschaftsfeuer auf und in anderen nicht. "Wenn sich die Nachbarn auf ein Bier treffen und sich dabei ein Feuer anmachen, ist das nur eine Verbrennung von Schlagabraum, kein Osterfeuer", so Rolf Kehrenberg vom Ordnungsamt der Gemeinde Ascheberg. In Olfen gilt dagegen jedes Feuer am Osterwochenende als Brauchtumsplege und ist somit nicht gebührenpflichtig. Feuer können die Olfener noch bis zum 12. April anmelden. In den anderen Städten sind die Anmeldefristen bereits vorbei. 

Viele Landwirte nutzen das Osterwochenende, um Baumschnitt zu verbrennen. Viel mehr darf auch nicht auf das Osterfeuer. Wer dies trotzdem tut oder Mineralölprodukte auf das Feuer gießt, muss mit Strafen bis zu 5000 Euro rechnen. 

Hier finden dieses Jahr in der Region Osterfeuer statt - sofern bekannt: 

Auf unserer interaktiven Karte finden Sie Ort und Zeit aller Osterfeuer in Ihrer Nähe. Sie können den Ausschnitt vergrößern und verkleinern sowie per Mausklick einzelne Veranstaltungen auswählen und sich die Infos anzeigen lassen.

Grüne Markierung: Gründonnerstag, 13. April
Lila Markierung:     Karfreitag, 14. April
Rote Markierung:   Karsamstag, 15. April
Blaue Markierung: Ostersonntag, 16. April
Gelbe Markierung: Ostermontag, 17. April

So verhalten Sie sich richtig

Die Feuer müssen in bestimmten Abständen zu Gebäuden aufgebaut werden. 

  • 50 Meter von Wohngebäuden und Aufenthaltsräumen,
  • 5 Meter  von sonstigen baulichen Anlagen,
  • 50 Meter von öffentlichen Verkehrsflächen und
  • 10 Meter von befestigten Wirtschaftswegen. 

Tierschutzvereine haben lange gekämpft, um eine Regel durchzusetzen: Das Holz muss vor dem Abbrennen noch einmal umgeschichtet werden - am besten per Hand. So können Igel oder andere Kleintiere vor dem Tod in den Flammen gerettet werden. Auch die Emissionen des Feuers stellen eine Belastung für die Umwelt dar. Deswegen will unter anderem der Dortmunder Tierschutzverein dieses Jahr Emissionsmessungen durchführen. 

Aufgrund vieler Vorschriften wird es für Veranstalter vor allem in den Städten zusätzlich immer schwieriger, ein Osterfeuer anzubieten. In Dortmund gab es etwa 2010 noch 120 Osterfeuer, 2017 brennen nur noch 29. In Schwerte waren es 2011 42, 2013 36, 2016 21. Auf dieser Zahl scheinen sich die Osterfeuer einzupendeln - in den letzten drei Jahren schwankte die Zahl kaum.

Auch in der Gemeinde Ascheberg und Nordkirchen gibt es seit Jahren ein Osterfeuer in jedem Ortsteil. Ein Gewerbeverein in Dortmund Stadtteil Eving macht seit fünf Jahren wieder ein Osterfeuer. Und nicht nur in Eving erwartet die Besucher ein Rahmenprogramm. So machen etwa Blechbläser und Chöre Musik bei den Feuern und es gibt oft Essensstände und Stockbrot. 

Entstehung Osterfeuer
Das Osterfeuer wird traditionell an der Osterkerze angezündet, da es an den wiederauferstandenen Jesus erinnert. Es vertreibt den Winter und kündigt den Frühling an. Für viele ist es eine Gelegenheit, sich mit Familien und Freunden am Feuer zu treffen und ein Bier zu trinken. 

 

 

 

 

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG