Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Brutzelfreudiges Paar: Diese beiden Dortmunder sind Deutscher Grillmeister 2017

DORTMUNDEinfach einen Stapel gefrorene Pizza im Supermarkt kaufen und der Abend ist gerettet? Für die Dortmunder Silke und Holger Schloemp undenkbar. Das koch- und brutzelfreudige Paar hat sich vor Kurzem die Krone Deutschlands ergrillt. Zusammen mit Martin Schulz.

Diese beiden Dortmunder sind Deutscher Grillmeister 2017
Silke und Holger Schloemp wurden mit dem Team „Grill-Doch-Mal“ deutsche Meister am Rost. Foto: privat

Mit Martin – wer? Nein, nicht der Schulz, dem seit Monaten schlechte Umfragewerte im Bundestagswahlkampf um die Ohren fliegen. Der Freund der Dortmunder mit demselben Namen ist 38, wohnt in der Oberpfalz, ist seit gut zehn Jahren Arbeitskollege von Holger Schloemp und Teamchef der zehnköpfigen Brutzel-Gemeinde „Grill-Doch-Mal“. Das Team startete in der Kategorie Profis, weil mindestens zwei Teammitglieder vom Fach sind (Konditormeister und Bäcker), bei den deutschen Meisterschaften in Fulda und grillte dort alle anderen an die Wand. 

Von Brackel in die USA

Silke Schloemp stammt aus Hessen und landete der Liebe wegen in Dortmund. Unter der Woche wohnt die 48-jährige Physiklaborantin im 235 Kilometer entfernten Gelnhausen zwischen Frankfurt und Fulda – berufsbedingt. Ihr Herz schlägt in Hessen aber weiter für Ehemann Holger und längst auch für den BVB. Holger Schloemp (48) ist Anwendungsberater für rechnerunterstütztes Konstruieren und teilt mit seiner Frau die Hobbys Kochen/Grillen und Reisen. Weil die beiden Brackeler nicht reisen können, ohne vor Ort zu grillen, galt die erste Anschaffung bei ihrer ersten USA-Reise einem portablen Gasgrill. „Für uns ist Grillen mehr als nur Wurst und Steak wenden und fertig“, sagen sie. 

Bevor am letzten Wochenende das zehnköpfige Team die 130 Mitglieder der Jury überzeugen konnte mit den Meisterwerken über Kohle und Gas, war jede Menge lästige Handarbeit gefragt. Mit Sack und Pack reisten die Griller zwei Tage vor dem Wettbewerb an – in zwei Bussen, einem Anhänger, einem Wohnmobil und mehreren Privatwagen, um das ganze Grill-Equipment zum Ort des späteren Ruhms zu karren. Nach Zelt-Aufbau, und -sichern gegen starken Wind, nach dem Hinstellen von Arbeitstischen, Kühltruhen, Kühlschrank, Spülstation, Theken, Tischen und Bänken, wurden Arbeitsmaterial und Lebensmittel verstaut, Getränke gekühlt dann erst einmal durchgeatmet.

"Im Team hat jeder seinen Platz"

Am Wettkampftag, dem letzten Sonntag, mussten die Teilnehmer sechs Gänge zubereiten, Fisch, Vegetarisches, Schweinebauch, einen Improvisationsgang aus einem unbekannten Warenkorb, Rind und Dessert. Für die späteren Meister isst das Auge immer mit, und so gestalten die Griller wahre Gemälde auf den Tellern. Den Schweinebauch im Asia Stil richteten sie auf mit Roter Beete gefärbten Buns (Hamburger-Brötchen) als Burger an und nannten den Gang „Bayerischer Grillbauch trifft Asia Burger“. „Im Team hat jeder seinen Platz, die Aufgaben werden klar zugeordnet. Jeder arbeitet an jedem Gang mit. Beim Anrichten laufen dann alle Fäden zusammen und ein Rädchen greift ins nächste“, sagt Silke. Sie gilt im Team als die Deko-Queen. 

Das Team „Grill-Doch-Mal“ wurde 2012 gegründet. Aus einer Bierlaune heraus nahm es ein Jahr später zum ersten Mal an der Deutschen Meisterschaft teil und wurde Letzter. Vier Jahre und gut zehn Kilogramm später wurden die Griller dann Erster. Silke Schloemp füttert regelmäßig ihren Food-Blog: www.lebenundgeniessenblog.wordpress.com

 

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG