Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fragen und Antworten: Ein Herberner fährt mit der Kutsche über Stock und Stein

HERBERNZwei Pferde, eine Kutsche und seinen Beifahrer Michael Roßbach: Das benötigt der 15-jährige Niklas Hawighorst zum Gespannwagenfahren. In Bösdorf nimmt der Herberner an der Deutschen Meisterschaft teil. Wir erklären, worum es überhaupt geht und welche Aufgaben Fahrer und Beifahrer haben.

Ein Herberner fährt mit der Kutsche über Stock und Stein
Niklas Hawighorst nimmt zum dritten Mal an der Deutschen Meisterschaft, offiziell Bundesnachwuchschampionat Fahren genannt, mit dem Gespannwagen teil. Bislang trat er immer im Einspänner an, nun versucht er sich im Zweispänner. Theresa Schlütermann

Welche Wettbewerbe gibt es?
Zunächst steht immer die Theorie auf dem Programm, in Bösdorf am Donnerstag (3. August) um 14 Uhr. „Das sind 20 Multiple-Choice-Fragen, die beantwortet werden müssen“, erklärt der 15-jährige Niklas Hawighorst. Dabei geht es um drei Themenfelder: Grundsätzliches Wissen zum Pferd wie beispielsweise der Körperbau, die Fahrlehre mit der Erklärung von Dingen wie der Leinenhaltung oder dem Geschirr und dem Umgang mit den Pferden in Sachen Fütterung oder Stallhaltung. Dann folgt am Freitag (4. August) um 11.30 Uhr die Dressurprüfung, am Samstagmittag (5. August)  die Geländefahrt und zum Abschluss am Sonntag (6. August) um 10 Uhr das Hindernisfahren.

Wie viele Reiter nehmen teil?
Im Einspänner nehmen in drei Kategorien (Pferde Klasse M, Ponys Klasse M, Ponys Klasse A) insgesamt 76 Reiter teil. Im Zweispänner sind es in den gleichen Kategorien 55 Teilnehmer. Niklas Hawighorst tritt im Zweispänner Ponys A gegen 15 Konkurrenten an.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Ein- und Zweispännern?
Der größte Unterschied ist klar: Zwei Pferde statt einem ziehen beim Zweispänner die Kutsche. Zudem ist ein Beifahrer an Bord, der dafür zuständig ist, in Kurven das Gleichgewicht des Wagens zu halten und zudem immer wieder einen Blick auf die Zeit zu werfen. „Die Koordination beim Zweispänner ist schwieriger, schließlich muss man dort auf zwei Pferde gleichzeitig achten“, sagt Niklas Hawighorst. Sein Beifahrer ist Michael Roßbach, sein Onkel.

Worin unterscheiden sich eine Gelände- und eine Hindernisfahrt?
Bei der Geländefahrt müssen natürliche und künstliche Geländehindernisse, wie zum Beispiel Brücken, kleine Bachläufe oder enge und kurvenreiche Wege überwunden werden. Eine bestimmte Zeit muss eingehalten werden, sonst gibt es Strafpunkte. Beim Hindernisfahren gilt es, 15 Tore zu durchfahren. Auf diese Tore wird ein Ball gelegt, der nicht umgestoßen werden darf. Auch hier gibt es in diesem Fall Strafpunkte. Für die Platzierung werden sowohl im Gelände als auch bei den Hindernissen zunächst die Strafzähler bewertet. Sind diese gleich, gewinnt der schnellste Teilnehmer.

Niklas Hawighorst ist 15 Jahre alt und geht auf das St.-Christopherus-Gymnasium in Werne. Seit 2010 nimmt er an Wettbewerben mit dem Gespannwagen teil. Im Jahr 2015 wurde er Vierter im Einspänner beim Bundesnachwuchschampionat Fahren. Ein Jahr später konnte er sich über zwei Bronzemedaillen freuen: im Einspänner sowie als Kadermitglied mit dem Team Westfalen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG