Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Nach elfmonatiger Sperre: Franz-Josef Dornhege ist zurück beim SV Südkirchen

SÜDKIRCHENFast ein Jahr war Franz-Josef Dornhege gesperrt. Seine Sperre sorgte für Aufruhr bei seinem Verein, dem SV Südkirchen. Der Jugendtrainer und Sportliche Leiter des SV Südkirchen ist nun in seine Ämter zurückgekehrt. Seine Mannschaft hat sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Franz-Josef Dornhege ist zurück beim SV Südkirchen
Franz-Josef Dornhege (2.v.l.) war lange gesperrt. Bei seiner Rückkehr haben die A-Junioren der JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle eine kleine Feier für ihren Trainer absolviert. Foto: JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle

Elf Monate Sperre. Für Franz-Josef Dornhege endete am Sonntag die wohl längste Sperre, die ein Mitglied des Fußballvereins SV Südkirchen je bekommen hat. Für ihn persönlich auch eine lange Leidenszeit. „Das war eine ganz schön harte Nuss. Aber die Ämter nicht wieder aufzunehmen, kam für mich nie infrage. Ich freue mich riesig auf die A-Jugend und auf die Position des Sportlichen Leiters“, sagte Dornhege am Mittwoch.

Der 30. September sollte zu dem Tag werden, der Franz-Josef Dornhege viel Ärger einbringen würde. In einem Spiel seiner A-Junioren hatte Dornhege einen Jugendspieler eingesetzt, der nicht spielberechtigt war. Die Spruchkammer des Kreises Münster erkannte der Mannschaft damals nicht nur den Sieg ab, sondern belegte Dornhege einen Monat später auch mit einer drastischen Strafe.

Wegen Manipulation eines Spielerpasses erhielt er eine achtmonatige Sperre für alle Fußballämter und Trainertätigkeiten. Oben drauf kam eine Geldstrafe. Eine öffentliche Stellungnahme zu den Ereignissen wollte Dornhege auch in dieser Woche nicht abgeben.

Nachspiel im Sommer

Wenige Tage vor dem eigentlichen Ende der Sperre beschäftigte sich die Kammer noch einmal mit Dornhege. Da er gegen die Strafe verstoßen haben soll und eine Mannschaft während eines Spiels betreut haben soll, verlängerte das Sportgericht die Strafe um weitere drei Monate bis 30. September. Unverständnis damals bei Verein und Verurteiltem, aber auch wenige Möglichkeiten, sich zu wehren. Die Gesamtgeldstrafe stieg auf rund 600 Euro.

Als Dornhege am Sonntag dann seine A-Junioren der JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle wieder übernahm, bekam der Coach eigener Aussage zufolge einen Gänsehautmoment. Die Mannschaft hatte eine kleine Party für ihn organisiert. „Die A-Jugend hat ihren Trainer wieder, der sie nun schon lange Jahre begleitet.

Pünktlich sind die Spieler bei Juppi (Spitzname für Franz-Josef Dornhege) aufgelaufen und haben mit einer kleinen spontanen Feier diesen Moment gewürdigt“, steht auf der Internetseite der JSG. „Ich wusste wirklich von nichts. Wenn es etwas Positives an dieser blöden Sperre gibt, dann diese geile Aktion der Mannschaft“, sagte Dornhege.

A-Junioren stehen oben

Ohne Dornhege gewann die JSG das erste Ligaspiel in Altenberge mit 11:3, ist vor dem ersten Heimspiel gegen Mecklenbeck am Sonntag (10.45 Uhr, Friedhofsweg 1, Südkirchen) Tabellenführer.

Südkirchens Fußball-Geschäftsführer Sebastian Mischke bestätigte am Mittwoch, dass Dornhege auf seine Position als Sportlicher Leiter im Vorstand zurückkehren wird. „Er ist nach wie vor unser Sportlicher Leiter, weil er gewählt ist. Er hatte das Amt nur ruhen lassen und ist jetzt voll zurück. Wir freuen uns darüber absolut“, sagte Mischke.

Elf bewegende Monate

Zwar war Dornhege insgesamt nur elf Monate weg, passiert ist in dieser Zeit aber eine ganze Menge rund um den Verein: Die A-Junioren, die Dornhege seit drei Jahren betreut, sind keine JSG aus Südkirchenern und Capellern mehr, denn der FC Nordkirchen ist der JSG beigetreten. Die zweite Mannschaft seines SV Südkirchen ist aufgrund von Personalnot in eine Neunermannschaft umgewandelt worden.

In das Kunstrasenprojekt ist durch die Gemeinde viel Bewegung gekommen. Und dann war da noch der Ärger um die vielen Spielerinnen, die Südkirchen in Richtung Nordkirchen verlassen haben. Dornhege wäre als Sportlicher Leiter ebenfalls für die Damenmannschaft zuständig gewesen. All diese Wege musste der SV ohne seinen Sportchef begehen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG