Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Testspiele: VfL besiegt Stockum – Die Testspielergebnisse

SCHWERTEDer frischgebackene Stadtmeister VfL Schwerte setzte sich beim Wittener A-Ligisten TuS Stockum vor dem Start in die Meisterschaftssaison mit 4:0 durch. Beim ehemaligen Liga-Kontrahenten Hedefspor Hattingen unterlag derweil der ETuS/DJK Schwerte mit 2:4. Die Testspielergebnisse der Schwerter Teams gibt es hier.

VfL besiegt Stockum – Die Testspielergebnisse
Luca Vöckel (li.), hier im Stadtmeisterschaftsspiel gegen Berchum/Garenfeld, kam gestern mit dem VfL Schwerte zu einem 4:0-Testspielsieg in Witten-Stockum. Foto: Bernd Paulitschke

Fußball: Testspiel
SG Hemer - SC Hennen 3:5 (0:2)

Beim Bezirksligisten SG Hemer fuhr der Landesligist SC Hennen einen sicheren und hochverdienten 5:3-Sieg in seinem letzten Testspiel vor dem Meisterschaftsstart ein.

„Wir haben trotz der fünf erzielten Tore noch viele hochkarätige Chancen nicht nutzen können. Ich habe viele gute Sachen gesehen“, beschreibt Hennens Trainer Kevin Hines den Spielverlauf.

Die Hennener waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Lohn der Mühen waren zwei Tore durch Florian Ruß und Marc Setzer in der ersten halben Stunde. Nach einem Foulelfmeter kam Hemer mit der einzigen Chance der ersten Halbzeit auf 1:2 heran, ehe aber wieder Setzer postwendend für den alten Abstand sorgte. Mit Wiesners Treffer zum 4:1 war die Partie nach 62 Minuten entschieden. Daran änderten auch die beide Gegentore nichts mehr – Jonathan Zunda hatte für die „Zebras“ zur zwischenzeitlichen 5:2-Führung getroffen.

TEAM UND TORE
Hennen:
David Grochla (70. Jonas Krause), Robert Wiesner, Nils Berg, Haris Elezovic, Florian Ruß (65. Kevin Schmidt), Salvatore Genevese (60. Niklas Scherff), Kevin Danila, Kadir Smauk, Marc Setzer, Daniel Neres, Lucas Tielemann (60. Jonathan Zunda).
Tore: 0:1 Ruß (25.), 0:2 Setzer (29.), 1:2 (40., Foulelfmeter), 1:3 Setzer (41.), 1:4 Wiesner (62.), 2:4 (69.), 2:5 Zunda (77.), 3:5 (90.).

VfB Westhofen - DJK TuS Körne 2:2 (0:2)

A-Ligist VfB Westhofen kam in einem weiteren Test gegen die DJK TuS Körne aus der Nachbarstaffel nach einem 0:2-Rückstand noch zu einem 2:2. Die Treffer für die Westhofener erzielten Damian Lingemann mit einem Freistoß und Lars Maron binnen weniger Minuten nach dem Wechsel.

„Wir sind auf einen guten Gegner getroffen, der unsere Fehler vor der Pause zweimal genutzt und dadurch auch verdient geführt hat. Patrick Klose konnte dann noch mehrfach auszeichnen“, meinte Westhofens Trainer Sebastian Grundmann. Körne habe sich zwar über die 90 Minuten ein Chancenplus erarbeitet, das Ergebnis sei aus Sicht des VfB-Trainers aber dennoch in Ordnung.

TEAM UND TORE
Westhofen:
Patrick Klose, Björn Schulte-Tillmann (46. Mark Moldenhauer), Lukas Beßlich (46. Dustin Zahlmann), Robin Becker (46. Yannick Hoffmann), Pascal Monczka, Pascal Gerlach, Anton Bibaj (46. Marvin Nieswand), Matthias Knufmann, Damian Lingemann, Lars Maron, Stefan Miller.
Tore: 0:1 (24.), 0:2 (34.), 1:2 Lingemann (56.), 2:2 Maron (61.).

TuS Heven - SC Berchum/Garenfeld 3:2 (3:0)

Aufgrund einer eher schwachen ersten Hälfte musste der Bezirksligist SC Berchum/Garenfeld beim klassengleichen TuS Heven eine 2:3-Niederlage einstecken.

Dabei stand es aus Sicht der Iske-Elf bereits 0:3 nach 45 Minuten. „Da haben wir wirklich schlecht gespielt. Wir waren viel zu wenig in Bewegung. Nach dem Tor zum 1:3 haben wir dann ein bisschen mehr Zugriff zum Spiel bekommen“, analysierte Trainer Dieter Iske. Nach besagtem Treffer durch Manuel Pais kamen die Berchum/Garenfelder immer besser in die Partie. So traf dann auch der eingewechselte Daniel Huber nach 68 Minuten – es hieß nur noch 2:3 und Zeit war noch genug.

Und Möglichkeiten zum 3:3 oder mehr gab es nach Aussage von Iske noch reichlich. Aber ein weiterer Treffer wollte nicht mehr fallen, sodass es bei der knappen Niederlage in Heven blieb.

TEAM UND TORE
Berchum/Garenfeld:
Manuel Tragelehn (46. Christian Schilling), Dustin Röhrig (46. Daniel Huber), Vladimir Kunz (72. Alexander Hanka), Timo Schürholz, Christian Deuerling, Jan Bormann, Christian Jackson (72. Alexander Rüster), Manuel Pais, Marcel Katrakazos, Jerome Nickel (46. Andrej Lubimow), Marcel Grzondziel.
Tore: 1:0 (21.), 2:0 (28.), 3:0 (41.), 3:1 Pais (53.), 3:2 Huber (68.).

VfR Sölde 2 - TuS Holzen-Sommerberg 3:1 (2:0)

Bei der zweiten Mannschaft des VfR Sölde (Kreisliga B) hat der TuS Holzen-Sommerberg die Generalprobe für den Saisonauftakt in der kommenden Woche gegen die DJK TuS Körne in den Sand gesetzt. Das Tatsis-Team zog in Sölde mit 1:3 recht deutlich den Kürzeren.

„Wir haben zu viele einfache und individuelle Fehler gemacht. Dazu waren die Sölder effizient im Ausnutzen der eigenen Torchancen“, analysierte Georgios Tatsis, Trainer des A-Ligisten.

Schon zur Pause lag sein Team mit 0:2 im Hintertreffen. Nach dem dritten Gegentor in der 55 Minute war die Partie dann früh gelaufen – da nutzte auch der späte Treffer von Falk Trendelkamp nichts mehr.

TEAM UND TORE
Holzen:
Jan Kruse, Florian Klose, Michal Zioto, Manuel Bauer, Christian Siebert, Max Kothe (46. Patrick Malek), Jordi Bartels (60. Michael Fofara), David Störmer (60. Peter Kleinschmidt), Tim Trendelkamp (46. Dennis Wagener), Falk Trendelkamp, Florian Kaiser.
Tore: 1:0 (29.), 2:0 (44.), 3:0 (56.), 3:1 Falk Trendelkamp (83.).

SF Brackel 61 - Holzpfosten Schwerte 9:0 (3:0)
SC Berchum/Garenfeld 2 - Holzpfosten Schwerte 3:3 (2:0)

Gleich zweimal im Einsatz waren die Holzpfosten. Den Test am Freitag werden Trainer Joel Ahrens und seine Spieler wohl schnell wieder aus ihrem Gedächtnis verbannt haben. Neun Gegentore mussten die „Pfosten“ beim von Michael Kalwa trainierten SF Brackel schlucken – ein eigenes Tor gelang nicht. Ohne sieben verletzte Spieler und einige Urlauber war einfach kein besseres Ergebnis möglich.

„Heute war es kein Vergleich zu dem Spiel am Freitag. Wir haben uns mit dem 3:3 in Garenfeld dafür rehabilitiert“, erklärte Co-Trainer Leon Weiß.

Aber auch bei der zweiten Mannschaft des SC Berchum/Garenfeld ging es nicht gut los. Nach dem frühen Rückstand (2.) mussten die Holzpfosten bis zur Pause noch einen Gegentreffer schlucken – 0:2. Mit dem Anschluss durch Lennart Schniewind ging die Aufholjagd los, die durch die Tore von Daniel Hornbruch und Seat Gülden in der letzten Minute dann mit einem 3:3 endete.

TEAM 
Schwerte:
Benjamin Gottstein, Maximilian Sonneborn, Tobias Kreutzer, Dennis Hegemann, Okan Lermi, Cristian und Daniel Martella, Maik Neumann, Lennart Schniewind, Domenico Troiano, Bastian Bolst, Saru Karunamoorthy, Hendrik Ziser, Tim Steinhauer, Suat Gülden, Marvin Rendelsmann, Simon Welling, Maximilian Engel.

TuS Stockum - VfL Schwerte 0:4 (0:1)

Trainer Jörg Silberbach machte nach dem Spiel einen zufriedenen Eindruck und sah das Spiel als „einen guten Test“ an. Dabei hatten die Schwerter mit einigen personellen Problemen zu kämpfen. Aus der zweiten Mannschaft halfen Shajan Doostar Assadi und Abri Uku aus – und sie machten ihre Sache gut. Uku wurde sogar so etwas wie ein Matchwinner, denn nach seinem Doppelpack zum 3:0 (72., 78.) war die Begegnung entschieden.

In Führung ging der VfL nach etwas mehr als einer Viertelstunde: Nach einem langen Ball von Philipp Krause traf Alexander Bahr zunächst nur den Pfosten. Den Abpraller versenkte dann Gianluca Zocco im Tor.

Mit dem 1:0 im Rücken wurde es den Schwertern nach dem Wechsel leichter gemacht. Silberbach dazu: „Da hatten wir eine bessere Ordnung. Wir haben Fehler des Gegners erzwungen und haben dann die Räume noch besser genutzt.“

TEAM UND TORE
Schwerte:
Stefan Ladkau, Phi-lipp Krause, Nick Schneider (5. Shajan Doostar Assadi), Hakan Özdemir (40. Abri Uku), Gianluca Zocco, Nico Ortiz, Maximilian Grünscheidt, Dennis Uhle, Obeda Sharbek, Alexander Bahr, Luca Vöckel.
Tore: 0:1 Zocco (33.), 0:2 Uku (72.), 0:3 Uhle (78.), 0:4 Uku (86.).

Hedefspor Hattingen - ETuS/DJK Schwerte 4:2 (2:1)

Schon zu Bezirksliga-Zeiten war der Platz an der Munscheidstraße (die rote Asche ist mittlerweile einem Kunstrasen gewichen) kein gutes Pflaster für die „Östlichen“. Und auch am Sonntag hatte das Team von André Haberschuss nicht viel zu bestellen. Hedefspor Hattingen, bei dem immer noch der 44-jährige Torwart Selcuk Aktas zwischen den Pfosten, hatte beim 4:2-Testspielsieg die Nase vorne. Für den ETuS/DJK trafen Rückkehrer Vincent Vögler zum zwischenzeitlichen 1:1 und Mustafa Cona zum 2:4-Endstand.

Trainer Haberschuss hatte schon so eine Vorahnung. „Bereits am Freitag im Training hatte ich gemerkt, dass das Team in einem kleinen Loch steckt. Vorher haben wir immer gut trainiert, am Freitag aber nicht. Das hat sich heute in dem Spiel so fortgesetzt. Über 70 Minuten haben wir ziemlich kraftlos und müde gewirkt“, so der Coach.

Durch Mustafa Conas Treffer zum 2:4 kamen die Schwerter aber nochmal in die Partie zurück. „Danach hatten wir noch zwei, drei sehr gute Chancen, aber ein Tor ist uns nicht mehr gelungen“, musste der Trainer feststellen.

TEAMS UND TORE
Schwerte:
Lukas Hedtheyer, Florian Bartel, Moritz Jürgensen (62. Musa Yilidz), Jan Söpper, Felipe Ferreira, Isak El Basraoui (70. Mustafa Cona), Vincent Vögler, Robin Vosbeck, Selcuk Aktas, Dustin Schürholz,
Kevin Rudzinski (46. Cagdas Yetim).
Tore: 1:0 (17.), 1:1 Vögler (20.), 2:1 (28.), 3:1 (28.), 3:1 (58.), 4:1 (62.), 4:2 Cona (72.).

SG Eintracht Ergste - TuS Bövinghausen 1:9 (1:4)

Eine böse 1:9-Niederlage musste die SG Eintracht Ergste im Testspiel gegen den ambitionierten Dortmunder Kreisligisten TuS Bövinghausen hinnehmen. Dieser war als Ergster Testspielgegner für den BSV Lendringsen eingesprungen, der am Freitagabend per Sprachnachricht bei SGE-Trainer Dominic Pütz abgesagt hatte.

Bereits nach acht Minuten führte der Gast mit 3:0. Die Ergster bekamen keinen Zugriff auf die gegnerischen Stürmer, zu allem Überfluss verletzte sich Janik Schründer erneut an der Schulter. Zwar nutzte Azercan Cifci einen Torwartfehler zum 1:3, doch ein schnell ausgeführter Freistoss sorgte für den alten Abstand.

Auch in der zweiten Hälfte blieben die spielfreudigen Bövinghauser überlegen. Torchancen erspielten sich die Ergster kaum, der Kreisligist nutzte dagegen jede Möglichkeit und baute den Vorsprung konsequent aus, sodass aus Ergster sicht eine 1:9-Schlappe zu Buche stand.

TEAM UND TORE
Ergste:
Dominik Löster (46. Jan Wessinghage), Janik Becker, Martin Schulte (46. Julian Salwik), Azercan Cifci (55. Vincent Lautenschläger), Alexander Göbel, Marvin Kipp (46. Dustin Schmidt), Benjamin Gladkowski, Janik Schründer (28. Robin Benner), Noel Boethin, Philipp Überacker (35. Justin Leyk), Lennart Römmich (46. Morten Voß).
Tore: 0:1 (2.), 0:2 (4.), 0:3 (8.), 1:3 Cifci (22.), 1:4 (32.), 1:5 (49.), 1:6 (62.), 1:7 (70.), 1:8 (82.), 1:9 (89.).

BV Viktoria Kirchderne - Geisecker SV 4:3 (1:1)

Der Geisecker Trainer Thomas Wotzlawski hatte die Ursache der 2:4-Niederlage seines Geisecker SV in Kirchderne schnell ausfindig gemacht: „Unterirdische zehn Minuten“ zwischen der 53. und der 63. Spielminute.

In dieser Phase vergaben seine Spieler mehrere dicke Chancen, während es auf der Gegenseite in der gleichen Zeit dreimal einschlug. So stand es nach einem 1:1 zur Pause (Tor durch Alexander Heinz) binnen zehn Minuten auf einmal 4:1 für die Viktoria aus Kirchderne. Was danach passierte, stimmte Wotzlawski aber wieder froh. „Es ist dann aber wieder positiv, dass wir zurückgekommen sind. Wir lassen uns nicht hängen und spielen weiter nach vorne“, sagte der Trainer. Belohnt wurde die Geisecker durch die beiden Tore von Tobias Thiele und Linus Scheen.

Und es hätte sich noch mehr herausspringen können, denn Chancen waren nach Aussage von Wotzlawski vorhanden. Es blieb aber bei der knappen Niederlage und einem zufriedenem Trainer trotz des 3:4.

TEAM UND TORE
Geisecke:
Tim Helmdach, Tobias Thiele, Dustin Schütte, Lars Veith, Alexander Peters, Christopher Rous, Lukas Wieczorek (52. Nico Geitebrügge), Julian Hüser, Dennis Huck (46. Mathis Leuer), Linus Scheen, Alexander Heinz.
Tore: 1:0 (30.), 1:1 Heinz (42.), 2:1 (53.), 3:1 (55.), 4:1 (63.), 4:2 Thiele (70.), 4:3 Scheen (73.).

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG