Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Handball: HSG und HVE fahren Punkte ein – Die Übersicht

SCHWERTEMit 30:26 (17:11) haben die Handballer der HSG Schwerte/Westhofen ihre Landesliga-Partie gegen den TuS Ferndorf 3 gewonnen. Der HVE Villigst-Ergste ist mit einem 29:22-Erfolg in Lüdenscheid der nächste Schritt in die richtige Richtung gelungen.

HSG und HVE fahren Punkte ein – Die Übersicht
Dominik Yaltzis (re.) war mit sechs Treffern der beste Feldtorschütze der HSG Schwerte/Westhofen gegen den TuS Ferndorf 3. Foto: Bernd Paulitschke

Handball, Herren Landesliga
HSG Schwerte/Westhofen - TuS Ferndorf 3 30:26 (17:11)

Denn Landesliga-Niveau hatte bei dieser Begegnung nur die HSG. Die Gäste waren mit nur acht Feldspielern angereist und machten von Beginn an deutlich, dass es für sie nur darum ging, Fehler im Schwerter Spiel zu provozieren und so eine Chance darauf zu haben, im Spiel zu bleiben. Und bevor Irritationen aufkommen: Ja, es war der TuS Ferndorf 3, der in der vergangenen Woche den Landesliga-Spitzenreiter aus Schalksmühle geschlagen hatte.

HSG-Coach Kai Henning wusste die Lage aber realistisch einzuschätzen. „Mein Kollege ist nicht darum zu beneiden, jedes Wochenende eine andere Truppe zur Verfügung zu haben. Wir hatten in der ersten Viertelstunde Probleme mit ihrem Spiel und haben viel gewechselt“, beschreibt er den Spielverlauf. Bis zur 20. Minute war es ausgeglichen (11:10), ehe der Tabellenvorletzte sich seine erste Zeitstrafe einhandelte. Die HSG nutzte dies und zog bis zur Pause auf 17:11 davon.

Man musste kein Fachmann sein, um zu prognostizieren, dass die Schwerter diesen Vorsprung nicht mehr hergeben sollten. Im Gegenteil, sie bauten ihn auf bis zu neun Tore (24:15, 45.) aus. Die Schlussphase der Partie entwickelte sich so zu einem Trainingsspiel auf Wettkampfniveau. Henning probierte einige Dinge aus und wechselte fleißig durch. Ferndorf auf der anderen Seite konnte kaum wechseln, nutzte aber die Gelegenheit, die taktische Variante des siebten Feldspielers unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Zum völlig verdienten Endstand von 30:26 für die Hausherren sagte deren Trainer richtigerweise, man habe „zwei Punkte eingefahren. Weiter geht’s.“ In der nächsten Woche dann in Schwelm, wo die Schwerter mit Sicherheit ein anspruchsvollerer Gegner erwarten wird.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Sebastian Emde, René Polesny - Alexandr Denissov (4), Dominik Yaltzis (6), Tim Schröter (2), Nico Paukstadt (7/4), Jonas Heidemann (2), Tim Schlütz, Niklas Linnemann (3), Tim Decker (1), Peter Hengstenberg (2), Sebastian Ablas (3).

Frauen Verbandsliga
Teutonia Riemke - HSG Schwerte/Westhofen 35:37 (19:20)

72 Tore in einem Spiel – mit Abwehrarbeit hatten der SV Teutonia Riemke und die HSG Schwerte/Westhofen am Samstagabend in der Frauen-Verbandsliga-Partie zwischen dem Tabellenachten und dem Dritten nicht viel am Hut. Den Schwerterinnen konnte es letztlich egal sein, hatten sie doch mit 37:35 die Nase vorn.

Mit Rückraumspielerin Norina Migat (8) und Kreisläuferin Annika Albus (3) hatte Riemke zwei Ex-Schwerterinnen in seinen Reihen, die der HSG mehr Probleme machten als Trainer Peter Hengstenberg dies lieb war. So kamen die Gastgeberinnen immer wieder zum Erfolg, weil sich auf Schwerter Seite die Absprache im Deckungs-Mittelblock nicht stimmte.

Auf der anderen Seite präsentierten sich aber vor allem Leonie Schmitz und Jana Ullrich in Torlaune, sodass es nach ständig wechselnden Führungen mit einem 20:19-Vorsprung für die HSG in die Pause ging.

Nach Wiederanpfiff sah es beim 28:23 (41.) nach einem Schwerter Sieg aus. Doch unter anderem ein Wechselfehler sorgte dafür, dass die Bochumerinnen nochmal herankamen – Migat traf genau sieben Minuten vor Schluss zum 32:34. Näher ließ die HSG den Gegner aber nicht herankommen. „Letztlich haben wir die Nerven behalten. Eigentlich hatte ich nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren könnten“, meinte Trainer Peter Hengstenberg.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Patricia Lemke - Cynthia Matzat, Lea Tietz (3), Katharina Petri, Devina Dahms (3), Lea Schäfer (3), Leonie Schmitz (10), Darlyn Schulte, Lara Tietz (4), Juliane Lindner, Jana Ullrich (10/6), Sally Unger (4).

Bezirksliga
HSG Lüdenscheid 2 - HVE Villigst-Ergste 22:29 (8:13)

Die Handballer der HVE Villigst-Ergste haben den nächsten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Mit einem 29:22-Erfolg kehrten die Villigst-Ergster gestern Nachmittag von ihrem Gastspiel beim Tabellenelften aus Lüdenscheid zurück.

Damit haben die Villigst-Ergster als Tabellenführer weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz. Mit anderen Worten: Aus den letzten sechs Saisonspielen benötigen die Villigst-Ergster noch vier Siege, um den Sprung in die Landesliga perfekt zu machen.

In Lüdenscheid trafen die Villigst-Ergster die Ergster auf einen Gegner, der in der Abwehr eine robuste Gangart an den Tag legte. Aber darauf waren die Gäste offenbar vorbereitet. „Wir haben gut dagegen gehalten“, stellte Trainer Dirk Mimberg fest. Die Folge: Schon zur Halbzeit hatte sich der Spitzenreiter einen komfortablen 13:8-Vorsprung herausgeworfen.

Doch am Ziel waren die Villigst-Ergster noch nicht. Zehn Minuten vor Schluss waren die Lüdenscheider wieder auf zwei Tore dran – 22:20 und aus HVE-Sicht höchste Zeit für eine Auszeit. Mimberg und sein Trainerkollege Thorsten Stange gaben ihren Schützlingen offenbar die richtigen Worte mit auf den Weg. Jedenfalls stand es ein paar Minuten später 27:20 für die HVE – dem 21. Sieg im 24. Saisonspiel stand nun nichts mehr im Weg.

TEAM
Villigst-Ergste:
Lukas Daszkiewicz, Björn Hollatz - Fabian Bleigel, Moritz Dommermuth, Alex Hänel, Hendrik Hollatz, Philipp Koch, Jannik Lehmann, Jonas Mag, Louis Marquis, Felix Ständker, Nils Stange, Robert Stelzer, Johannes Stolina Die Torschützen der Partie lagen wegen technischer Probleme beim Erstellen des elektronischen Spielberichts nicht vor

Kreisliga
TV Westfalia Halingen 2 - HVE Villigst-Ergste 2 34:24 (17:12)

Eine Leistung unterhalb des eigenen Leistungslimits hat die HVE Villigst-Ergste 2 bei der 24:34 (12:17)-Niederlage beim TV Halingen um Zählbares gebracht.

Der Tabellenzweite setzte die HVE von Beginn an unter Druck, anfangs hielt das Team von Trainer Christian Scharf auch noch mit. Doch mit zunehmendem Spielverlauf schlichen sich Ungenauigkeiten in das Spiel der HVE ein, die zum Pausenrückstand von fünf Toren führten.

Auch nach Wiederanpfiff konnten die Villigst-Ergster ihre Fehler nicht abstellen und gerieten uneinholbar ins Hintertreffen.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Maurice Rolfsmeyer, Nils Wilkmann - Dominic Aubry, Nico Drescher, David Wolff (8), Felix Dötsch (6), Louis Weinberger, Jonas Kneer (3), Jan Luckow (1), Max Hänel (1), Cyrill Matzat (2), Florian Kampmann, Gerrit Krause (3/2), David Poggemann.

Frauen-Landesliga
DJK SG Bösperde - HVE Villigst-Ergste 21:17 (10:8)

Die Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste bleiben am Tabellenende der Landesliga kleben. Bei der 17:21-Niederlage in Bösperde verhinderte am Samstagabend eine schwache Wurfausbeute ein Erfolgserlebnis der Villigst-Ergsterinnen. „Die Abwehr stand gut, aber vorne haben wir es leider nicht hingekriegt, die Chancen zu nutzen“, lautete das Fazit von Trainer Dino Tönnies.

Nach ausgeglichener erster Hälfte ging es mit einem 8:10-Rückstand aus HVE-Sicht in die Kabinen. Entscheidend dann die erste Viertelstunde nach Wiederanpfiff. „Da haben wir uns eine Schwächephase erlaubt, in der die Chancenverwertung nahezu bei Null lag“, stellte Trainer Tönnies fest. Bösperde nutzte diese Phase, um über 16:10 vorentscheidend auf 19:12 wegzuziehen (48.).

Positiv erwähnte Trainer Tönnies die Leistung der siebenfachen Torschützin Ronja Kaup, auf der als A-Jugendliche jedoch nahezu die Alleinlast im Rückraum lag. Auch das Debüt der Jugendspielerin Julia Angel bezeichnete der Trainer als gelungen.mid

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Charlotte Schaper, Pamela Prado - Lena Schröer (1), Carolin Grund (1), Julia Angel (1), Jana Kastner, Caro Abrahams (3), Jasmin Schiprowski, Daphne Schöps (4), Pia Kaletka, Hella Horstendahl, Nina Großheider, Lina Benninghoff, Ronja Kaup (7/2).

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG