Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Beachvolleyball: Deaflympics: Im Achtelfinale ist Schluss für Inga Ragutt

SELMBeachvolleyballspielerin Inga Ragutt ist am Dienstag bei den Deaflympics im Achtelfinale gegen Weißrussland in zwei Sätzen ausgeschieden. In ihrem Bericht erzählt sie von dem letzten Spiel des Turniers.

Im Achtelfinale ist Schluss für Inga Ragutt
Inga Ragutt (l.) ist bei den Deaflympics im Achtelinale ausgeschieden. Foto: Reith

Unser Spiel war auf Court 1 um 8.50 Uhr angesetzt. Das bedeutete: sehr früh aufstehen und den Kreislauf mit einem guten Frühstück in Schwung bringen. Vor der Busfahrt zum Beachplatz nutzten wir nochmal die Zeit und gingen zum Strand und genossen die Ruhe und die aufgehende Sonne. Wir waren beide leicht angespannt.

Unsere Gegnerinnen aus Weißrussland hatten wir bei einen Vorrundenspiel beobachtet und per Video zur Vorbereitung analysiert. Leistungsmäßig zählten sie zu den mittelmäßigen Mannschaften und durch den zweiten Platz in ihrer Gruppe war uns klar, dass es kein einfaches Spiel werden wird. Aber wir hatten einen Plan und eine Taktik erarbeitet und wollten es beim Spiel umsetzen. So starteten wir mit Vorfreude aber auch einer gesunden Portion Nervosität ins Spiel.

Wir begannen mit der Annahme und die ersten beiden Punkte gingen schnell an den Gegner, da wir nicht zum Angriff kamen. Es war kein optimaler Start und beim 1:6 nahm ich unsere Auszeit. Auf dem Feld zurück folgten ein paar gute Punkte und meine Aufregung legte sich langsam und ich kam ins Spiel. Leider spielten wir nicht konstant und Weißrussland zog wieder davon. Am Ende hieß es 9:21.

Der zweite Satz startete richtig gut für uns und wir zogen auf 7:3 davon. Doch plötzlich schlichen sich wieder mehr und mehr Fehler ein und unser Zuspiel wurde immer ungenauer, so dass keine guten Angriffsaktionen entstanden. Weißrussland glich aus und legte mit guten Aufschlägen auf die Grundlinie nach und zog somit wieder davon. Wir versuchten nochmal, mit guten und druckvollen Aufschlägen dagegen zu kontern, doch es reichte nicht. Am Ende stand es 15:21.

Pech in den Gruppen

Wir waren enttäuscht, denn wir wussten, dass mit einer konstanteren Leistung mehr drin gewesen wäre. Aber so ist es, wenn die Erfahrung fehlt, die bei unseren Gegnern wahrscheinlich schon wesentlich mehr vorhanden ist. Zudem standen Lina und ich erst seit zwei Monaten als Beachteam fest und nur drei Lehrgänge und drei Wochenenden standen uns zum Finden und Einspielen zur Verfügung. Noch dazu kam das große Pech bei der Gruppenauslosung: direkt gegen die stärksten Mannschaften des Wettbewerbs zu spielen. Es wurde uns damit nicht leicht gemacht ins Turnier reinzukommen.

Trotz alledem war es für uns ein einmaliges Erlebnis und ich bin auch auf meine Spielpartnerin Lina Lange stolz. Im nächsten Jahr findet die Europameisterschaft statt und vielleicht ist das eine weitere Chance für uns.

Die Deaflympics sind trotz unseres Ausscheidens nicht zu Ende. Alle anderen deutschen Männer- und Frauenteam hatten es übrigens ins Viertelfinale geschafft. Wir haben unsere Mannschaftskollegen bei den Begegnungen moralisch unterstützt undvon der Tribüne angefeuert. Jetzt wollen wir ein paar andere Sportwettkämpfe sehen und die Zeit noch etwas genießen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Interview mit Joel Grodowski: „Ich will endlich mein Können zeigen“

„Ich will endlich mein Können zeigen“

SELMJoel Grodowskis Profikarriere bei Bradford City begann mit einer Verletzung. Nach einer Reha in Deutschland startet das Abendteuer England für den Borker Torjäger von Neuem. Zuvor holte er sich die Torjägerkanone der Ruhr Nachrichten ab. Im Interview am Borker Sportplatz erzählte der Stürmer von Sprachproblemen nach seinem Wechsel, aber auch von der dreimonatigen Leidenszeit und dem verpassten Aufstieg mit dem PSV.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG