Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Kreisliga A: Dickes Knie für Alexander Eilers

SELMNach einer Halbzeit war für Selms defensiven Mittelfeldmann Alexander Eilers am Dienstagabend beim 2:2 gegen den TuS Ascheberg Schluss: Nach rund 30 Minuten prallten Eilers und sein Gegner Vincent Sabe im Nachholspiel der Fußball-Kreisliga A2 Münster aufeinander und für den Selmer war kurz darauf Feierabend.

Dickes Knie für Alexander Eilers
Schiedsrichter Kilian Gochermann und Tobias Lütjann erkundigen sich bei Alexander Eilers, der sich das Knie hält, nach dem Befinden. Er musste später vom Platz. Foto: Sebastian Reith

Für Eilers kam zur Pause Marcel Dresken ins Spiel, und auch Sabe musste vom Feld. Er machte Platz für Christian Castella. Mit einem dicken Knie musste der Selmer vom Spielfeldrand mitansehen, wie seine Teamkameraden einen 2:0-Vorsprung in den letzten 30 Minuten noch verpielten.

Nach Abpfiff humpelte Eilers zwar immer noch auf der Platzanlage herum, sein Trainer Deniz Sahin gab aber am Mittwoch Entwarnung. „Ich hatte ihm gesagt, er solle sich gleich melden, wenn es nicht besser ist. Das war nicht der Fall, also gehe ich auch davon aus, dass er auch normal arbeiten war“, sagte Sahin. Mehr als eine Prellung sei es wohl nicht gewesen. Vielleicht müsse Eilers im Donnerstagstraining mal aussetzen, aber für das nächste Spiel am Sonntag bei Wacker Mecklenbeck plant der Selmer Coach derzeit mit Eilers.

Lernfähigkeit beweisen

Ein bisschen wurmte Sahin noch der 1:2-Anschlusstreffer der Ascheberger. Da hatte Steffen Klüsener zuvor zu viel Raum, um den Torwinkel anzuvisieren. „Das war eben ein vermeidbarer Treffer“, sagte Sahin, der aber mit dem einen Punkt gut leben kann. „Wir sind eben noch nicht so weit, dass wir so einen Vorsprung immer über die Zeit bringen“, sagte Sahin.

Der Siebte aus Selm kann gegen den Tabellennachbarn Mecklenbeck, mit 17 Punkten und zwei Zählern Vorsprung derzeit Sechster, am Sonntag zeigen, wie lernfähig die Mannschaft ist.

Zur Startseite >

Themen

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Interview mit Joel Grodowski: „Ich will endlich mein Können zeigen“

„Ich will endlich mein Können zeigen“

SELMJoel Grodowskis Profikarriere bei Bradford City begann mit einer Verletzung. Nach einer Reha in Deutschland startet das Abendteuer England für den Borker Torjäger von Neuem. Zuvor holte er sich die Torjägerkanone der Ruhr Nachrichten ab. Im Interview am Borker Sportplatz erzählte der Stürmer von Sprachproblemen nach seinem Wechsel, aber auch von der dreimonatigen Leidenszeit und dem verpassten Aufstieg mit dem PSV.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG