Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Kreisliga: Stockum gegen Lohauserholz II – Die Vorschau

WERNENach dem elften Rang in der vergangenen Saison soll es in der neuen Spielzeit besser laufen für die Fußballer des SV Stockum. Am Sonntag empfängt die Elf von Spielertrainer Ali Karaman den Vorjahresvierzehnten TuS Germania Lohauserholz-Daberg II. Derweil spielt Eintracht Werne zu Hause gegen den Hammer SC.

Stockum gegen Lohauserholz II – Die Vorschau
Enes Tayar, hier beim Kreispokal-Spiel in Rünthe, steht dem SV Stockum am Sonntag nicht zur Verfügung. Foto: Marcel Witte

Fußball, Kreisliga A1 Unna-Hamm
Eintracht Werne – Hammer SC
Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne

Um sich einzuspielen, verlief die Vorbereitung der Eintracht zu unkonstant. Bestes Beispiel: Das eigene Blitzturnier am vergangenen Wochenende, als nur sechs Stammkräfte für den Ausrichterverein aufliefen und Spieler aus der zweiten Mannschaft und den Altherren aushelfen mussten. „Zu Beginn der Vorbereitung lief es richtig gut an. Aber als die ersten Testspiele kamen, hatte ich immer weniger Spieler zur Verfügung“, sagt Trainer Mario Martinovic. Er habe noch keine Gelegenheit gehabt, eine Elf mal zwei, drei Spiele in Folge nahezu unverändert auf den Platz zu schicken.

Auch am Sonntag gegen den Hammer SC muss Martinovic auf einige potenzielle Stammkräfte verzichten. So ist der spielende Co-Trainer Thomas Wilczek im Urlaub. Auch Serkan Özdemir und Ümit Marankoz machen noch Ferien. Bitter ist für Martinovic der Ausfall von Aykut Kocabas. „Er hat sich beim Blitzturnier schwer verletzt“, sagt Martinovic. Mittlerweile steht die Diagnose: Das vordere Kreuzband ist durch, der Meniskus angerissen. Kocabas wird frühestens zur Rückrunde wieder an Fußball denken können.

Stürmer gesucht

Und wenn Wilczek und Marankoz fehlen, wer stürmt dann für Werne? „Ich denke, dass Marko vorne drin spielen kann“, sagt Trainer Martinovic über seinen Bruder. Auch Emre Yilmaz sei eine Alternative. Vom HSC, Zehnter der Vorsaison, erwartet der Eintracht-Trainer eine Steigerung: „Sie haben sich personell verbessert, aber auch wir werden eine gute Elf mit erfahrenen Spielern stellen.“ Die Aufstiegs-Ambitionen aus der Vorsaison schraubt Martinovic zunächst zurück: „Verschlechtern wollen wir uns nicht, aber es kann sein, dass es die eine oder andere Woche dauern wird, bis wir uns gefunden haben.“

Stockum – Lohauserholz II
Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Boymerstraße 11a, 59368 Werne

„Ins obere Tabellenmittelfeld oder sogar unter die Top vier zu kommen sollte mit der Qualität in unserem Kader das Ziel sein“, erklärte Ali Karaman. Doch in der Vorbereitung war von dieser Qualität noch nicht so viel zu sehen.
„Von den Ergebnissen her und spielerisch war es durchwachsen, wir haben uns nicht so weiterentwickelt, wie wir es geplant hatten“, so Karaman. Vor allem die Rückwärtsbewegung habe dem Spielertrainer in den Testspielen sowie beim Kreispokal-Spiel in Rünthe (3:5) nicht gefallen. Karaman weiß, woran gearbeitet werden muss: „Wir müssen kompakter auftreten. Zudem müssen wir konsequenter vor dem Tor sein.“

Die erste Möglichkeit, das besser zu machen, haben die Stockumer am Sonntag gegen Lohauserholz-Daberg II. Doch Karaman rechnet mit einer schweren Partie für seine Elf. „Lohauserholz wird ähnlich auftreten wie Rünthe. Nämlich tief stehen und auf Konter lauern“, sagte Spielertrainer Karaman.

Fünf Spieler fehlen

Personell sieht es allerdings beim SV Stockum nicht so rosig aus. Torwart Cüneyt Tüten und Enes Tozlu fehlen urlaubsbedingt, Enes Tayar und Andreas Gaida können ebenfalls nicht auflaufen. Hinter dem Einsatz von Hamza Tozlu steht berufsbedingt noch ein Fragezeichen. „Das wären alles potenzielle Kandidaten für die Startelf gewesen“, erklärte Ali Karaman.

Der Spielertrainer sieht in dieser Spielzeit die IG Bönen, Spvg Bönen und den TuS Uentrop ganz oben. Dahinter soll sich dann laut der Meinung des Coaches der SV Stockum platzieren. 

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG