Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

ADFC-Umfrage: Fahrradfreundlichkeit: Münster wieder vorne, Bochum holt auf

BERLINIn Sachen Fahrradfreundlichkeit macht in Deutschland den Münsteranern keiner etwas vor: Die Stadt hat in einem Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs wieder den ersten Platz belegt. Für Wuppertal und Bochum hat es für die ersten Plätze zwar nicht gereicht, aber sie wurden als "Aufholer" gekürt.

Fahrradfreundlichkeit: Münster wieder vorne, Bochum holt auf
Münster ist auch in diesem Jahr wieder unangefochten die fahrradfreundlichste Stadt in ganz Deutschland. Foto: Oliver Berg/dpa

Münster bleibt nach einer Umfrage unangefochten die fahrradfreundlichste Stadt in Deutschland. Bei dem regelmäßigen Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in 539 Städten ist das Münsterland auch sonst eine Radlänge voraus: Den zweiten und dritten Platz belegen erneut Bocholt und Reken. Neu unter den Spitzenreitern ist Göttingen, teilte das Bundesverkehrsministerium am Freitag in Berlin zur Präsentation des Fahrradklima-Tests mit.

So funktioniert der Test des ADFCs:

Dafür wurden im Herbst 2016 bundesweit rund 120.000 Radfahrer befragt, unter anderem zu den Themen Sicherheit und Rad-Infrastruktur in ihrer Stadt. Für die Erfassung und Bewertung der Ergebnisse spielt die Größe der Städte eine Rolle. Unterschieden wird nach Kommunen unter 50.000 Einwohnern, zwischen 50.000 und 100.000, 10.000 und 200.000 und mehr als 200.000 Bürgern. Die Fragen drehen sich unter anderem um das Sicherheitsgefühl, den Zustand und die Streckenführung der Radwege, um Abstellmöglichkeiten und um Mitnahme des Fahrrads in Bus oder Bahn. Die Städte sollen mit dem Test bei der Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans unterstützt werden.

Das Fahrrad kann mehr als Fitness:

Das Fahrrad ist nicht nur Fitness-Gerät, für Verkehrsplaner ist es Teil der Lösung gegen den täglichen Verkehrsinfarkt. In NRW werden Radschnellwege gebaut, Städte wollen den grünen Pfeil fürs Zweirad einführen und reservieren freiwerdende Flächen für Radler. Aber - oft wird Radverkehr doch nur als Randerscheinung gesehen. Bundesweit haben Radfahrer laut einer Umfrage von 2011 im Verkehr nur einen Anteil von zehn Prozent. 

NRW plant derzeit insgesamt sieben Radschnellwege. Die Wege sollen Autobahnen für die Radfahrer sein:  Es gibt kaum Kreuzungen, wenige Steigungen und Hinweisschilder für Nah- und Fernziele. Im Winter werden Schnee und Eis beseitigt. Fußgängerwege sind getrennt. 

Insgesamt gehen die Städte sehr unterschiedlich mit den Radfahrern um. In Düsseldorf ist ein grüner Pfeil für Radfahrer im Gespräch. Der ADFC in NRW begrüßt das sehr: Radler müssten nicht an jeder roten Ampel warten und kämen aus dem toten Winkel heraus. Im Umweltministerium können Fahrrad-Pendler duschen. Köln und Frankfurt, sagt Verkehrs-Experte Gerlach, hätten den Parkraum an Straßen deutlich teurer gemacht als den in den oft leeren Parkhäusern: gut gegen zugeparkte Straßenräume. 

Das sind die "Aufholer" des Jahres:

Neben den Spitzenreitern haben die Tester „Aufholer“ gekürt. Das sind Städte, die im Vergleich zum Test 2014 aus der Sicht der Radler die größten Verbesserungen erreichten. Dazu zählt unter anderem Bochum. Für die Stadt geht es in der Gesamtwertung deutlich nach oben: Landete Bochum im Jahr 2014 noch auf dem vorletzten Platz (37 von 39), wird die Stadt in der Liste jetzt auf Platz 16 geführt. Wuppertal schaffte es unter den größten Städten in NRW sogar auf den dritten Platz. Im Gesamtranking aller deutschen Städte schnitt Wuppertal auch in diesem Jahr besser ab: Bei der letzten Umfrage von 2014 landete die Stadt auf Platz 32. Jetzt ist es sogar Platz 16.

Der ADFC ermittelte die Fahrradfreundlichkeit deutscher Städte zum siebten Mal. Das Bundesverkehrsministerium förderte die Umfrage mit 150.000 Euro. Der Fahrradklima-Test soll Städten dabei helfen, den Radverkehr voranzubringen. 

dpa

 

Zur Startseite >

Kommentare
  • Ich vermisse Dortmund in dem Ranking.
    von Stubentiger am 19.05.2017 13:39 Uhr

    Bei diesen Straßen bestimmt wieder ganz hinten!!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Zwischen Dortmund und Schwerte: Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

DORTMUND/SCHWERTEDie Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1, ziemlich genau zwischen Dortmund und Schwerte, soll ausgebaut werden. So weit, so einfach. Doch in der Folge ist dadurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Die Stadt Schwerte will daher eine zusätzliche Abfahrt errichten. Die CDU hält das für keine gute Idee. Wir haben Antworten zu den vielen Fragen gesammelt, die sich während dieser Diskussion stellen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG