Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Berufskolleg Neuss: Schülerinnen sollen auf Hotpants verzichten

NEUSSHotpants und bauchfrei unerwünscht: Das Erzbischöfliche Berufskolleg in Neuss hat seine Schülerinnen aufgerufen, sich im Sommer nicht zu freizügig zu kleiden.Auf einer digitalen Anzeigetafel der Schule sind ab jetzt rot durchgestrichene Fotos von Mädchen in bauchfreien Tops oder knappen Hotpants zu sehen.

Schülerinnen sollen auf Hotpants verzichten
Das Erzbischöfliche Berufskolleg in Neuss bittet Schülerinnen darum, keine Hotpants zu tragen. Foto: Daniel Naupold/dpa

Hintergrund des Aufrufs sei der wirtschaftliche Schwerpunkt der Mädchenschule, sagt der Schulabteilungsleiter Matthias Holländer. „Wir wollen die Schülerinnen nicht nur fachlich, sondern auch formal auf Berufe in dieser Branche vorbereiten.“

Neu sei der Hinweis für die 170 Schülerinnen des Berufskollegs nicht gewesen, wohl aber der Aushang. Bisher habe man an den ersten heißen Sommertagen jedes Jahres während der Unterrichtsstunden das Gespräch gesucht. „Wenn Schülerinnen der Empfehlung nicht nachkommen möchten, haben sie aber keine Sanktionen zu befürchten“, betonte Holländer.

Empfehlung ist nicht verbindlich

Schulen in Nordrhein-Westfalen dürfen keine verbindlichen Kleiderordnungen für ihre Schüler vorgeben. Über einheitliche Schulkleidung könnten Einrichtungen innerhalb von Schulkonferenzen mit Lehrern, Schülern und Eltern entscheiden, sagte eine Sprecherin des NRW-Schulministeriums in Düsseldorf.

Auch diese seien aber nicht verbindlich und nur als Empfehlungen zu sehen. Letztlich bleibe es dabei: Jeder kann tragen, was er möchte. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Zwischen Dortmund und Schwerte: Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

DORTMUND/SCHWERTEDie Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1, ziemlich genau zwischen Dortmund und Schwerte, soll ausgebaut werden. So weit, so einfach. Doch in der Folge ist dadurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Die Stadt Schwerte will daher eine zusätzliche Abfahrt errichten. Die CDU hält das für keine gute Idee. Wir haben Antworten zu den vielen Fragen gesammelt, die sich während dieser Diskussion stellen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG