Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Merkel betont Europa als Friedensprojekt in unsicheren Zeiten

DORTMUNDKanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich angesichts internationaler Krisen gegen Nationalismus und für mehr europäische Einigkeit stark gemacht. Die Stärkung Europas sei im Interesse des Friedens, des Wohlstands und der Durchsetzung westlicher Werte, sagte sie am Samstag bei einer Veranstaltung des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA) in Dortmund.

Merkel betont Europa als Friedensprojekt in unsicheren Zeiten
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in Dortmund bei der Veranstaltung «Für ein erfolgreiches und soziales Deutschland» der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA). Foto: Ina Fassbender (dpa)

Merkel bezeichnete die Europäische Union unter anhaltendem Applaus der rund 800 Zuhörer als „das größte Friedensprojekt“. Die CDU werde dieses „wunderbare Projekt“ niemals in Frage stellen.

Ohne die aktuelle Entwicklung in der Korea-Krise mit der verbalen Eskalation zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu erwähnen, sagte Merkel: „Wir leben in aufregenden Zeiten. In Zeiten, in denen vieles nicht so klar ist, wie wir uns das wünschen würden.“ Die Union bringe aber „gutes Rüstzeug“ zur Bewältigung der Herausforderungen mit, wenn sie sich auf ihre Werte Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit oder soziale Marktwirtschaft besinne.

„Das Allerwichtigste“ sei aber der Schutz der Menschenwürde, sagte die Kanzlerin. Als Beispiel zog sie den europäischen Streit über die Hilfsprogramme für Griechenland heran. Niemals solle etwa gesagt werden: „Die Griechen können nicht arbeiten und die Deutschen sind Austeritäts-Fetischisten“, sagte Merkel im Zusammenhang mit Vorwürfen vor allem südlicher EU-Länder, sie selbst betreibe eine zu harte Sparpolitik zur Verringerung der Staatsverschuldung. „Jeder Mensch hat seine eigene Würde. Und so wie es faule Deutsche gibt und fleißige, wie wir alle unterschiedlich sind, so dürfen wir niemals kategorisieren“, warnte Merkel. 

dpaA

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG