Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Täter auf der Flucht: Mehrere Tote in Berlin entdeckt

BERLINMordermittler in Berlin müssen derzeit ungewöhnlich viele Fälle aufklären. Innerhalb einer Woche kam es zu vier Tötungsverbrechen in der Hauptstadt. Drei der Täter sind noch auf der Flucht.

Mehrere Tote in Berlin entdeckt
Die Berliner Polizei muss sich mit mehreren Mordfällen in einer Woche beschäftigen. Foto: Patrick Seeger/dps

Gegen einen gefassten 26-jährigen Verdächtigen wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. „So viele Delikte in so kurzer Zeit, das kommt nicht aller Tage vor“, sagte ein Polizeisprecher.

Der 26-Jährige gestand laut Polizei, eine 19-jährige Bekannte im Stadtbezirk Reinickendorf erstochen zu haben. Die Leiche war in der Nacht zum Donnerstag in einer Grünanlage im Ortsteil Waidmannslust entdeckt worden.

Dem Verdächtigen werde ein Sexualmord zur Last gelegt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Mann soll laut Ermittlungen die Frau aus Angst vor Entdeckung getötet haben.

Leiche von 35-Jähriger entdeckt 

Nach einem weiteren tödlichen Gewaltverbrechen im selben Bezirk wurde am Freitag mit Hochdruck nach einem 32-Jährigen gesucht. Er könnte bewaffnet und gefährlich sein, so Staatsanwaltschafts-Sprecher Martin Steltner. Das Opfer ist eine 35-Jährige, die im Ortsteil Heiligensee ebenfalls am Donnerstag entdeckt worden war.

Die Ermittler vermuten eine Beziehungstat. Bei der Polizei waren aus dem Haushalt mehrere Anzeigen wegen häuslicher Gewalt eingegangen. Das Kind des Opfers wurde in Sicherheit gebracht.

Hinweise aus der Bevölkerung 

Zu der Attacke zweier maskierter Männer gegen einen 43-Jährigen in Neukölln sind bei der Polizei sechs Hinweise eingegangen. Jeder werde sorgfältig geprüft, hieß es bei der Polizei. Die Maskierten hatten ihr Opfer am Mittwochmorgen vor einem Mehrfamilienhaus mit einem Baseballschläger so heftig attackiert und getreten, dass der Mann trotz Wiederbelebungsversuchen noch am Tatort starb. Nach Medienberichten soll es ein Verbrechen im Milieu krimineller arabischer Großfamilien sein.

Zu dem erstochenen Italiener, der am vergangenen Sonntag im Volkspark Friedrichshain gefunden wurde, bekam die Polizei bis Freitag 13 Hinweise aus der Bevölkerung. Laut Staatsanwaltschaft gibt es einen Verdächtigen, der aber noch nicht gefasst ist. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Zwischen Dortmund und Schwerte: Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

DORTMUND/SCHWERTEDie Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1, ziemlich genau zwischen Dortmund und Schwerte, soll ausgebaut werden. So weit, so einfach. Doch in der Folge ist dadurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Die Stadt Schwerte will daher eine zusätzliche Abfahrt errichten. Die CDU hält das für keine gute Idee. Wir haben Antworten zu den vielen Fragen gesammelt, die sich während dieser Diskussion stellen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG