Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Vollsperrung Richtung Emden: Fünf Schwerverletze auf der A31 - Trümmerfeld

COESFELD/GESCHERNach einem schweren Unfall auf der A31 bei Coesfeld/Gescher sind am späten Sonntagabend fünf Menschen schwer verletzt worden, darunter auch ein Kind. Die Autobahn glich auf einer Länge von 200 Metern einem Trümmerfeld, sogar ein Motorblock wurde herausgerissen. Die A31 war bis zum Morgen Richtung Emden gesperrt.

Fünf Schwerverletze auf der A31 -  Trümmerfeld
Beide Wagen wurden bei dem Unfall komplett zerstört. Die Trümmer flogen bis zu 200 Meter weit. Foto: Guido Bludau

 

10 Bilder
Tragischer Unfall auf der A31

Ein 18-jähriger Ochtruper war um 21.40 Uhr mit seinem Ford Fiesta auf der A 31 in Richtung Emden unterwegs, als er kurz vor der Anschlussstelle Gescher/Coesfeld aus noch nicht bekannten Gründen die Kontrolle über seinen Kleinwagen verlor. Der Fiesta schlug in die rechte Leitplanke, schleuderte anschließend über die gesamte Fahrbahn bis in die Mittelschutzplanke und blieb zuletzt quer auf der Fahrbahn stehen.

Hinter dem jungen Ochtruper konnte ein 44-jähriger Passatfahrer aus Ibbenbüren die Unfallstelle nicht rechtzeitig  erkennenn und bremsen. Der Passat, in dem sich noch zwei weitere Erwachsene und ein 12jähriger Junge befanden, prallte mit hoher Geschwindigkeit auf den liegengebliebenen Fiesta.

Alle fünf Menschen wurden bei dem Unfall schwerverletzt und in die beiden Fahrzeuge eingeklemmt. Ersthelfer und Rettungskräften befreiten sie aus den Wracks, die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. "Sie können noch nicht zum Unfallhergang befragt werden", sagte eine Polizeisprecherin am Morgen.

Wrackteile flogen 200 Meter weit

Die Unfallstelle auf der A31 glich einem Trümmerfeld. Beide Fahrzeuge wurden komplett zerstört und auseinandergerissen. Sogar ein Motorblock lag auf der Fahrbahn, die Wrackteile flogen über 200 Meter weit und verteilten sich auf der Fahrbahn. Die Richtungsfahrbahn Emden wurde zur Unfallaufnahme, Beseitigung des Trümmer und Reinigung komplett gesperrt und wurde nach Auskunft der Polizeisprecherin erst gegen 5 Uhr wieder freigegeben.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG