Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

17:28 gegen Bietigheim: Tabellenführer ist für BVB-Frauen zu hohe Hürde

DORTMUNDGegen den dominanten Tabellenführer der Frauen-Bundesliga war am Ende kein Kraut gewachsen: Borussia Dortmunds Handballerinnen kassierten am Samstagabend in der Halle Wellinghofen die zweite empfindliche Niederlage nacheinander. Beim 17:28 (9:13) gegen die SG BBM Bietigheim stimmte die Moral, an die Klasse der Gäste kam der BVB aber nicht heran.


Nach einer ersten Hälfte, in der die Borussinnen viel Gegenwehr zeigten und erst am Ende deutlicher ins Hintertreffen gerieten, nutzten die mit Nationalspielerinnen gespickten Gäste den schwachen Start des BVB in die zweite Hälfte eiskalt und mit großer Konsequenz aus. 9:13 zur Pause war ein Rückstand, der der Mannschaft von Trainerin Ildiko Barna alle Chancen ließ, doch dann stand es plötzlich 10:17 - quasi schon eine Vorentscheidung.

"Dann wird es schwer"

"Sieben Tore holst du gegen so eine Mannschaft dann nicht mehr auf", meinte Dortmunds Trainerin, Rechtsaußen Svenja Huber analysierte: "Wenn man  so schlecht aus der Kabine kommt, wird es gegen so eine Spitzenmannschaft dann sehr schwer."

Überdeutlich zu Tage traten vor den 757 Zuschauern an diesem Abend auch die großen Probleme im Rückraum. Auf halbrechts musste Barna durchgehend improvisieren, dass neben den schon länger fehlenden Distanzschützen Nadja Nadgornaja und Carolin Schmele nun auch in Harma van Kreij die zuverlässigste Werferin der vergangenen Wochen verletzt fehlte, ließ sich nicht kompensieren.

Spielerische Klasse

Auf halblinks versuchte dies zumindest Mira Emberovics, doch darauf stellte sich Bietigheim schnell ein. So war das Dortmunder Spiel im Aufbau zu ausrechenbar, mit ihrer guten Abwehrarbeit und spielerischen Klasse kamen die Gäste immer wieder zu Ballgewinnen, die sie in einfache Tore ummünzten.

31 Bilder
Handball, Bundesliga: BVB - SG BBM Bietigheim 17:28 (9:13)

Nach dem schwarzen Samstag vor einer Woche in Göppingen aber bewies der BVB immerhin Moral, ließ sich dann auch von dem Zwischenspurt des Tabellenführers zu Beginn der zweiten 30 Minuten nicht entmutigen. An der klaren Überlegenheit der SG aber gab es nichts zu rütteln.

In Wildungen "müssen wir gewinnen"

Zudem hatte der BVB einiges Wurfpech: Latte und Pfosten standen einfachen Toren im Weg, "auf der Gegenseite sprang dafür der Ball vom Innenpfosten ins Tor", haderte Huber. Dass die Schiedsrichter Bietigheim auch noch einen Treffer zuerkannten, als der Ball nach einer Klasse-Abwehr der einmal mehr starken Clara Woltering klar die Torlinie entlanglief, hatte Dortmund nicht verdient - und Bietigheim nicht nötig.

Die zweite Klatsche binnen acht Tagen gilt es nun schnell zu verarbeiten. "Am kommenden Samstag in Wildungen müssen wir die Köpfe wieder oben haben", meinte Barna. "Dieses Spiel müssen wir gewinnen."

BVB: Woltering, Burrekers, Ferenczi - Emberovics (4), Vaszari, Huber (je 3), Grijseels (3/1), Weisheitel (2), Müller, Ettaqi (je 1)

 

 

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG