Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
5 Kommentare

0:0 gegen Freiburg: Gebrauchter BVB-Tag: Kein Tor, zwei Verletzte

FREIBURGEinen ganz bitteren Dämpfer hat Borussia Dortmund am Samstagnachmittag beim SC Freiburg kassiert. Nicht nur, dass der BVB nach zuvor zwei Siegen beim 0:0 im Breisgau Punkte liegenließ - in Marcel Schmelzer und Marc Bartra mussten auch noch zwei Defensivkräfte verletzt vom Feld. Keine Frage: Selbstvertrauen tankte Dortmund vor dem Auftakt in der Königsklasse nicht.

Gebrauchter BVB-Tag: Kein Tor, zwei Verletzte
BVB-Kapitän Marcel Schmelzer zog sich erneut eine Verletzung am rechten Sprunggelenk zu. Foto: imago

Der BVB tat sich schwer - bis in die Nachspielzeit hinein. Was zum einen an bissigen und sehr laufstarken Freiburgen lag, die ihre zwei Viererketten clever verschoben und sich vor allem in der Rückwärtsbewegung hellwach präsentierten. Zum anderen fiel der Borussia nicht wirklich etwas ein, womit dieses Defensivkonstrukt zu knacken gewesen wäre.

Außenspieler komplett abgemeldet

Die schnellen Außen des BVB, Maximilian Philipp links und Christian Pulisic rechts, waren fast vollkommen abgemeldet, Freiburg schaffte es, ihre Vorstöße per Dopplung wirkungsvoll zu bremsen. Kaum eine präzise Flanke segelte in den SCF-Strafraum, nur eine einzige echte Torchance durfte Dortmund in 45 Minuten verbuchen - Nuri Sahins Schuss (40.) aus der Distanz war aber kein Problem für Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow.

 


Um weitere Möglichkeiten zu kreieren, fehlte es auch an Ideen aus Dortmunds Zentrale: Gonzalo Castro und Nuri Sahin bekamen keinen Zugriff auf die Partie. Auch Mario Götze blieb blass. Und das, obwohl der BVB ab der 30. Minute in Überzahl agierte. Freiburgs Debütant Yoric Ravet war Marcel Schmelzer übel auf das rechte Sprunggelenk getreten, der gerade von einer Verletzung genesene BVB-Kapitän musste zunächst mehrere Minuten auf dem Rasen liegend behandelt werden, ehe er mit einer Trage in die Kabine gebracht werden konnte. Einen Platzverweis gab Schiedsrichter Benjamin Cortus erst, nachdem der Videobeweis gegriffen hatte, zuvor hatte der Unparteiische das Foul Ravets "nur" mit Gelb bestraft.

Wie ein Handballspiel

Schmelzers Ausfall, für ihn kam Dan-Axel Zagadou in die Partie, war nicht der erste verletzungsbedingte Wechsel auf Seiten der Schwarzgelben. Bereits in Minute 18 musste Marc Bartra (Adduktorenprobleme) angeschlagen runter und für Ömer Toprak Platz machen. Ob Schmelzer und Bartra am Mittwoch zum Auftakt der Champions League bei den Tottenham Hotspurs mitwirken können, ist fraglich. "Es sieht nicht gut aus" hieß es von Vereinsseite in Bezug auf Schmelzers Verletzung.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Der Auftritt seiner Elf missfiel BVB-Trainer Peter Bosz. Mehrfach zitierte er Profis an die Seitenlinie, um ihnen Instruktionen zu geben - doch Durchschlagskraft entwickelte der Pokalsieger nicht. Phasenweise erinnerte das Geschehen im mit 24.000 Zuschauern ausverkauften Schwarzwaldstadion an ein Handballspiel.

Kleindienst mit der besten Chance

Der BVB brachte den Ball vor dem Strafraum der Gastgeber geduldig hin- und her, fand aber aufgrund mangelhaften Tempos keine Lücke. Da half auch ein gefühlter Ballbesitz von 80 Prozent nicht. Mit etwas Glück hätte Freiburg zur Pause sogar in Führung liegen können, Tim Kleindienst war schon früh (11.) nach einem Konter allein vor Roman Bürki gescheitert.

28 Bilder
Bundesliga, 3. Spieltag: SC Freiburg - BVB 0:0

Aus der Kabine kam Dortmund zunächst mit mehr Dampf und Zielstrebigkeit. Einen Pulisic-Schuss wehrte Schwolow ab (47.), ein Kopfball von Pierre-Emerick Aubameyang strich knapp über das Tor (53.), ein Schlenzer von Philipp verfehlte das obere rechte Toreck nur minimal. Freiburg aber wehrte sich weiter beherzt, versuchte auch mit einem Mann weniger, offensiv für Entlastung gegen den Favoriten zu sorgen. Als sattelfest erwies sich Dortmunds Defensive in diesen Momenten nur bedingt.

Leichte Beute für den Sportclub

Nach einem verheißungsvollen Start in die zweiten 45 Minuten war die Drangphase des BVB schnell wieder beendet. Zu behäbig agierte Schwarzgelb, zu statisch und deshalb zu leicht zu durchschauen waren die Angriffe - und blieben trotz aller Spielkontrolle leichte Beute für den Sportclub.

Ein richtig gutes Zuspiel erreichte Pierre-Emerick Aubameyang in 90 Minuten nicht. Das Freiburger Publikum spürte, dass hier plötzlich etwas drin war für die Heimelf und feuerte unermüdlich an, beklatschte jede Balleroberung, bejubelte stehend und lautstark gelungene Abwehraktionen. Und von denen gab es jede Menge.     

Yarmolenko gibt sein Debüt

Dann zog Peter Bosz seinen Joker, seine letzte Option: Andrey Yarmolenko. Der 25-Millionen-Euro-Neuzugang, der Dembele-Ersatz, kam zu seinem Debüt für den BVB (79.). Dortmund schnürte den SC nun in dessen Strafraum ein, bei den Gastgebern ließ die Kraft merklich nach - doch brandgefährlich wurde es nicht mehr. Um 17.25 Uhr gab es einen lauten Pfiff. Schluss. Und Freiburg hatte sich dieses 0:0, diesen einen Punkt, redlich verdient. Gegen einen schwachen, einen viel zu harm- und ideenlosen BVB.

 

Zur Startseite >

Kommentare
  • kein Mitteil gegen aufopferungsvolle Freiburger gefunden
    von taktvoll69 am 10.09.2017 10:51 Uhr

    Freiburg hat im eigenen Stadion, insbesondere nach dem Platzverweis, einen Bus vor dem eigenen Tor geparkt. Dazu war die Atmosphäre wegen der roten Karte vergiftet und Streich hat auch von außen ständig Unruhe ins Spiel hineingetragen. Es war eine einzige Abwehrschlacht der Heimmannschaft, die nur die Bälle aus dem eigenen Strafraum gedroschen haben.

    Dem BVB fielen leider keine zündenden Ideen ein, dieses Bollwerk zu knacken. Man hätte vielleicht doch öfters mal in 1:1 Situationen gehen und Fouls ziehen oder aus der zweiten Reihe aufs Tor schießen sollen.

  • Mit Standfußball und Ball hin und her Geschiebe gewinnt man keine Spiele
    von xrm am 10.09.2017 00:19 Uhr

    Da war heute gar nichts zu sehen:
    Kein Tempo, keine Laufbereitschaft, kein Siegeswille. Null, absolut Null Kreativität. Keiner (außer evtl. Pulisic), der sich traut, mal in ein 1:1 zu gehen. Hat eigentlich irgend jemand links außen gespielt? Musste Schwolow eigentlich einen einzigen Ball halten?

    Musste man zusätzlich zu Demble unbedingt noch Mor los werden? Und warum saß Kagawa nur auf der Bank?

    So enttäuscht wie heute war Ich schon lange nicht mehr.
    Und ja, es werden sich noch mehr Mannschaften hinten einigeln und auf Konter lauern. Dann gute Nacht.

  • Siegeswillen und Mut?
    von Einerwiekeiner am 09.09.2017 22:07 Uhr

    Die Verletzungen sind übel, der Punktverlust kein Drama. Aber mir erschließt sich nicht, warum bei der Einigel-Taktik, die noch öfter zu sehen sein wird, und fehlender Ideen nicht mal der vermeintliche Mut aufgebracht wird, es aus der Distanz zu versuchen. So wie Freiburg stand, wäre ein Ballverlust oder Abpraller völlig ungefährlich gewesen. Wie in der letzten Saison fehlte in der CL-Woche bzw. nach Verletzungen von Mitspielern wieder mal der absolute Siegeswillen. Auf dieser Ebene besteht Arbeit für PB.

  • immer noch Spitze
    von dieter1960 am 09.09.2017 21:19 Uhr

    Ganz ruhig, es geht doch erst langsam los

  • Standfußball!!!!
    von Varela am 09.09.2017 18:56 Uhr

    Das war schlimm! Ein Geschiebe mal nach rechts und dann nach links, mit den beiden Altherren Fußballer Sahin und Castro. Einfach ideenlos gegen eine reduzierte Elf. Da hat der Trainer PB noch viel viel Maloche bei den 29 Spitzenkönner????Ha Ha Ha!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG