Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
5 Kommentare

BVB-Einzelkritik: Bürki sicher - Pulisic mit schwankendem Auftritt

OSNABRÜCKEin dickes Brett musste Borussia Dortmund bei der zweiten Auflage des Pokal-Viertelfinals gegen die Sportfreunde Lotte bohren. Erst nach knapp einer Stunde brachte der bis dahin blasse Christian Pulisic den BVB auf Kurs. Überhaupt boten die Schwarzgelben beim 3:0 (0:0) an der Bremer Brücke Durchschnittskost. Die Einzelkritik.

Bürki sicher - Pulisic mit schwankendem Auftritt
Bester Borusse gegen Lotte: Torhüter Roman Bürki (l.). Foto: dpa

Roman Bürki: Wer im Vorfeld spekulierte, ob vielleicht doch Roman Weidenfeller seinen Einsatz im Pokal bekommt, der sah sich beim Blick auf den Spielberichtsbogen eines Besseren belehrt. Bürki ist in allen Wettbewerben die Nummer eins - und überzeugte auch am Dienstagabend. Seine einzige Prüfung im direkten Duell mit Tim Wendel meisterte der Schweizer nervenstark (11.). Note: 2,0


Lukasz Pisczek: Nach den imposanten Auftritten der vergangenen Wochen zeigte der Routinier als rechtes Glied der Viererkette eine solide Vorstellung. Heißt übersetzt: In der Defensive brannte über seine Seite kaum etwas an, offensiv hielt sich der Radius aber auch in Grenzen. Note: 3,0

Matthias Ginter: Wird seine Kritiker mit dieser Leistung kaum besänftigen können. In der Anfangsphase mit gleich mehreren Wacklern, danach wurde es zwar besser, aber nicht gut. Gute Kopfballchance kurz nach dem Seitenwechsel. Note: 4,0


Marc Bartra: Der Spanier spielt bislang eine starke Rückrunde - in Lotte zeigte er seine Stärken aber nur im Ansatz. Technisch starke Spieleröffnungen wechselten sich mit Leichtsinnsfehlern ab - unter anderem einen üblen Ballverlust beim Versuch des Ablaufens an der Torauslinie. Diesen Fehler bügelten seine Teamkollegen aus. Note: 3,5


Marcel Schmelzer: Wurde in der Anfangsphase eher verbal als fußballerisch gefordert. Mehrmals gab Dortmunds Kapitän Christian Pulisic, der zunächst vor ihm spielte, lautstarke Anweisungen. Rieb sich danach in Zweikämpfen, die auch mal rustikal geführt wurden, auf. Und dann noch das: "Schmelle" traf per Freistoß zum 3:0. Ein Dank an Lotte-Torhüter Benedikt Fernandez ist fällig. Note: 3,0

49 Bilder
DFB-Pokal, Achtelfinale: Sportfreunde Lotte - BVB 0:3 (0:0)

Gonzalo Castro: Ersetzte im 4-1-4-1-System auf der Sechs den angeschlagenen Julian Weigl - mit bedingtem Erfolg. Gönnte sich einen schwachen Start in die Partie. Fiel im ersten Durchgang positiv mit einem technisch wertvollen Distanzschuss auf (30.). Nach der Pause dann griffiger. Note: 3,5


Ousmane Dembele: Begann auf der rechten Seite, wechselte dann aber mit Christian Pulisic die Positionen. Im ersten Durchgang ungewohnt fahrig. Und regelmäßig ins Abseits rennend. Kurz vor der Pause wurde der 19-Jährige dann rüde umgeholzt - eine Art Hallo-Wach-Effekt. Nach der Pause zeigte "Ous" dann seine ganze Klasse. Die Vorbereit zum Führungstreffer fällt in die Kategorie "erste Sahne". Note: 3,5


Shinji Kagawa: Kam mit den schwierigen Platzverhältnissen überraschend gut zurecht. Der Japaner hatte zuletzt in Berlin seine bis dahin beste Rückrundenleistung gezeigt - in Osnabrück konnte er diesen Trend nicht ganz bestätigen. Vergab die dicke Chance zur Führung kurz nach der Pause (49.), machte das mit der Flanke vor dem 2:0 aber wieder wett. Note: 3,5


Christian Pulisic: Ein extrem schwankender Auftritt des amerikanischen Nationalspielers. Wechselte nach schwacher Anfangsphase von der linken auf die rechte Seite - die Leistungsdelle blieb zunächst. Dann aber mit einem feinen Laufweg und dem anschließenden Treffer zum erlösenden 1:0. Note: 3,0

Raphael Guerreio: Holte sich früh die Gelbe Karte ab - das passte zu seiner Leistung in den ersten 45 Minuten. Leistete sich - wie viele seiner Mannschaftskollegen - einige Ungenauigkeiten. Mundgerechte Vorlage für Andre Schürrle zu dessen Treffer. Note: 3,5


Andre Schürrle: Als Aubameyang-Ersatz zunächst glücklos. Hatte im ersten Durchgang zwar einige vielversprechende Aktionen - es haperte dann aber aber letzten Pass. Der Treffer zum 2:0 dürfte dem in den vergangenen Wochen häufig kritisierten Neuzugang frisches Selbstvertrauen verleihen. Note: 3,0

Zur Startseite >

Kommentare
  • Benotung passt nicht wirklich
    von Einerwiekeiner am 15.03.2017 10:12 Uhr

    Auch ich kann wieder einmal die Einzelkritik nicht nachvollziehen. Kagawa hat ein sehr ordentliches Spiel gemacht, die schlechte Kritik ist nicht zu verstehen. Schürrle hingegen hat außer dem Tor nichts hinbekommen. Symptomatisch eine Szene, in der er auf der Außenbahn den Ball führt, abgibt und dann schlicht stehen bleibt und wartet, ob sich sein Mitspieler in ein eins gegen drei in den Strafraum traut, wo er selbst eigentlich hinlaufen müsste, um anspielbar zu sein. Sehr schade, dass Schürrle und Ginter ihre Chancen nicht nutzen. Ginter hat zwar Talent, wirkt aber desinteressiert und außergewöhnlich unmotiviert. Hier sollte man im Sinne einer win-win-Situation den Spieler nach der Saison zu einem anderen Verein ziehen lassen. Schürrle hingegen wirkt fit und motiviert, vielleicht hilft ihm das Tor tatsächlich. Viel Zeit bleibt ihm nicht mehr, da Mor und Isak sonst die Einsatzzeiten zustehen.

  • Kagawa kommt in der Benotung zu schlecht weg...
    von elmar.witting@web.de am 15.03.2017 09:46 Uhr

    Kann mich dem Kommentar von nbusch im großen und ganzen anschließen. Kagawa hat eine starke Leistung gezeigt und war über weite Strecken der Dreh- und Angelpunkt. Vor allem in der schwächeren ersten Halbzeit, hat er m. E. als einziger Normalform gezeigt.

    Nicht ganz mitgehen tu ich allerdings bei der harschen Kritik der anderen Kommentatoren an Schürrle. Natürlich hätte er in der einen oder anderen Szene mehr bringen können - aber das konnte man über Auba in den letzten Wochen sagen. Ob Neuzugang Isak hier auf Dauer eine Alternative darstellt, muss sich zeigen. Die wenigen Minunten auf dem Platz gestern waren aber durchaus vielversprechend. Andere sinnvolle Alternativen gibt es trotz der breite das Kaders auf der Position einfach nicht, wenn Auba und Reuss verletzt sind. Weiterhin gehe ich voll mit Tuchel und bin überzeugt, dass bei Schürrle früher oder später der Knoten noch voll platzen wird. Insgesamt fand ich Schürrles Leistung gestern völlig in Ordnung.

  • anderes Spiel gesehen?
    von nbusch am 15.03.2017 08:51 Uhr

    Ich kann der Sichtweise von DerBvB nur zustimmen. Kagawa war der ruhende und ordnende Pol im BVB-Spiel. Während andere sich auf das Gekicke der Gegner eingelassen haben, hat Kagawa immer wieder erfolgreich versucht, den Ball sicher zu behaupten und dann zu spielen. Für mich gestern der beste Spieler auf dem Platz.
    Schürrle hat zwar ein Tor geschossen, läuft aber ansonsten völlig ohne Bezug zur eigenen Mannschaft wir zum Gegner auf dem Platz herum, hat nach wie vor technische Schwierigkeiten auf engem Raum und scheint mir auch nicht ganz fit zu sein. Zum x-ten mal erhofft man sich nun Selbstvertrauen und einen Aufwärtstrend. Da tun mir Spieler wie Mor, Merino, Sahin oder auch Isak einfach leid, die allesamt fussballerisch besser sind als Schürrle. Von einem 30-Millionen-Mann mit Weltmeistertitel muss man wohl mindestens 2 Spielklassen mehr erwarten. Wann greifen endlich Sportdirektion und Vorstand ein, um Tuchels Eigensinn in Schranken zu weisen?

  • genauso sehe ich das auch
    von Goethe58 am 15.03.2017 13:22 Uhr

    Schürle sollte verkauft werden. aber 20 - 25 Mio zahlt sicher kein Verein dafür

  • Wie üblich...
    von DerBvB am 15.03.2017 07:16 Uhr

    ...wird ein Kagawa hier mindestens eine Note zu schlecht beurteilt. Meisten Ballkontakte, Antreiber, technisch Stark. Aber auf die RN ist inzwischen ja Verlass. Dagegen bekommt ein Schürrle eine 3? Überhaupt das Spiel gesehen?

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

"19:09 - der schwarzgelbe Talk": Roman Weidenfeller ist stolz auf seine BVB-Karriere

Roman Weidenfeller ist stolz auf seine BVB-Karriere

DORTMUNDWenn ein erfahrener Bundesliga-Torhüter, eine Landwirtin, die zudem eine der besten Handball-Torfrauen der Welt ist, und ein Nachwuchs-Trainer mit Angst vor Pferden zusammen auf der Bühne sitzen, sind die Zutaten für eine launige Runde gegeben. So auch am Dienstag bei der 14. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk" im Lensing-Carrée des Medienhauses Lensing. Hier gibt's das Video und die Bilder.

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

NRWMüssen Eltern ihre Kinder verpfeifen, wenn diese illegal Musik tauschen? Darüber entscheidet heute ein Gericht. Die Bahnstrecke Dortmund-Lünen ist seit heute Nacht gesperrt, Hape Kerkeling hat geheiratet. Ein Urteil zum freiwilligen Hausverbot von Spielsüchtigen, der Prozess um die Lehrerin, die ihre Tochter ins Dschungelcamp begleitete und mehr: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG