Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

BVB-Torhüter: Bonmann steht vor einer wichtigen Entscheidung

DORTMUNDAuf die Frage nach seiner Zukunft weicht Hendrik Bonmann aus. "Ich kann noch nichts sagen", sagt der Schlussmann, "ich weiß noch nicht, wie es nächste Saison weitergeht." Die Situation ist verzwickt. Auf der einen Seite hat Bonmann noch ein Jahr Vertrag beim BVB. Es ist ein Profivertrag, nicht schlecht dotiert, auf der anderen Seite aber eben auch nur noch ein Jahr gültig. Der Druck steigt.

Bonmann steht vor einer wichtigen Entscheidung
Steht vor einer schwierigen Entscheidung: Hendrik Bonmann (r.). Foto: Bielefeld

Denn spätestens seit der Vertragsverlängerung Roman Weidenfellers ist die Tür, in der ersten Mannschaft in der Hierarchie aufzurücken, für die Nummer drei des BVB zu. Noch dramatischer allerdings wird Bonmanns Lage durch den Fakt, dass er zuletzt nicht einmal mehr in der zweiten Mannschaft zu Einsatzzeiten kam.

Reimann erhielt den Vorzug

Noch-Trainer Daniel Farke gab dem zuvor lange verletzten Dominik Reimann den Vorzug zwischen den Pfosten. Offiziell mit der Begründung, Reimann solle Spielpraxis für die U20-Weltmeisterschaft in Südkorea sammeln, die am Samstag beginnt. Bonmann akzeptierte die Degradierung, stellte sich voll in den Dienst des Teams und des Vereins, der für ihn mehr ist als nur ein Arbeitgeber. Glücklich aber war der gebürtige Essener freilich nicht mit seiner Situation.

Und die Probleme für den 23-Jährigen werden nicht kleiner. In der kommenden Saison nämlich fällt Bonmann aus der U23-Regel heraus. In Hamadi Al Ghaddioui, Massih Wassey und Moritz Fritz konkurrieren mindestens drei potenzielle Führungsspieler um einen der drei Ü23-Plätze pro Spieltag.

Jahr auf der Bank droht

Im schlimmsten Fall droht Bonmann also ein Jahr auf der Ersatzbank, ein verlorenes Jahr in der Regionalliga West. Auch sein Status als Nummer drei der ersten Mannschaft wäre in akuter Gefahr. Und wie schnell gerade Torhüter auf dem Arbeitsmarkt in Vergessenheit geraten, ist ein offenes Geheimnis.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG