Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
7 Kommentare

Champions League: 1:3 beim AS Monaco - BVB wacht zu spät auf

MONACODer Traum von der vierten Halbfinal-Teilnahme in der Königsklasse des europäischen Vereinsfußballs ist für Borussia Dortmund am Mittwochabend im Grunde schon nach drei Minuten geplatzt. Nach dem frühen Rückstand schwand die Hoffnung, bei AS Monaco das 2:3 aus dem Hinspiel noch drehen zu können. Am Ende setzten sich die Monegassen verdient mit 3:1 durch.


Das Fürstentum empfing den BVB am Mittwochmorgen mit frühlinghaften 18 Grad, Sonnenschein und warmen Worten. "Willkommen", titelte "Monaco-matin", eine örtliche Tageszeitung in großen Lettern über einer Fotomontage mit der Dortmunder Südtribüne und der Mannschaft im "Stade Louis II".

Solidarität allgegenwärtig

Eine Woche nach dem feigen Anschlag auf die Mannschaft war die Solidarität mit dem BVB auch in Monaco allgegenwärtig, hier und im benachbarten Nizza, wo viele Fans untergekommen waren, gab es tagsüber unzählige Verbrüderungsszenen zwischen den Anhängern. Und als gut 30 Minuten vor dem Anpfiff der bei dem Attentat schwer verletzte Innenverteidiger Marc Bartra durch den Innenraum lief, gab es warmen Applaus auch von den Heim-Fans.

62 Bilder
Champions League, Viertelfinale: AS Monaco - BVB 3:1 (2:0)

Bartra als moralische Stütze zum Spiel einzufliegen, war der große Wunsch des Spaniers, in der Kabine bekam er die letzten 30 Sekunden, bevor die Mannschaft auf den Rasen ging. Gänsehaut-Momente dürften das gewesen sein, die allerdings konterkariert wurden durch ein merkwürdiges Verhalten der örtlichen Polizei, die die Abfahrt des Dortmunder Busses vom Hotel um 20 Minuten hinauszögerte mit der schwammigen Begründung, es ginge um die Sicherheit - die Konzentration seiner Spieler, meinte Trainer Thomas Tuchel vor dem Anpfiff, sei "sofort wieder weggewesen". Und die Gedanken an die vergangene Woche wohl sofort wieder da.

Taktik reif für die Papiertonne

Ob es nun allerdings daran lag, dass die von Tuchel erdachte Taktik schon nach drei Minuten reif für die Papiertonne war, lässt sich kaum seriös beantworten. Beim ersten ernstzunehmenden Angriff der Monegassen aber ließ Erik Durm Benjamin Mendy einfach laufen, dessen Schuss faustete Roman Bürki nach vorn vor die Füße von Kylian Mbappe - schon stand es 1:0 für die Gastgeber. Und der BVB musste nun dreifach treffen.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Tuchel, der neben Durm auch Raphael Guerreiro und Matthias Ginter in die Startelf beordert hatte und dafür Kapitän Marcel Schmelzer, Sven Bender und Ousmane Dembele auf die Bank setzte, sah sein Team allerdings sofort um eine Antwort bemüht. Durms Flanke und die Direktabnahme von Marco Reus brachten die erste richtig gute Gelegenheit (10.). Falcao deutete auf der Gegenseite seine Kopfballstärke an (13.).

Sahins Freistoß an den Pfosten

Ein wenig Glück hätte nicht schaden können, doch als Nuri Sahins Freistoß an den Innenpfosten klatschte, fehlte ein knapper Zentimeter zum Ausgleich (14.). Stattdessen bestrafte Monaco Dortmunds weiter arg nachlässiges Verteidigungsverhalten zum zweiten Mal. Wieder sah Durm defensiv schlecht aus, Lemar durfte flanken, Falcao köpfen - 2:0 (17.).

Tuchel korrigierte daraufhin seinen nicht funktionierenden Ansatz mit einer defensiven Fünferkette, erlöste Durm, brachte dafür Dembele und stellte auf 4-2-3-1 um. Doch erst Guerreiro hätte den BVB kurz vor der Pause auf die Anzeigetafel bringen können. Völlig frei spielte er aber den Querpass, statt selbst zu schießen.

Erster guter Angriff nach der Pause sitzt

Doch der Anschlusstreffer, er fiel mit dem ersten guten Angriff der zweiten Hälfte. Dembele spielte sich außen durch, Reus vollstreckte den Querpass - 1:2 (48.). Bürki sorgte mit einer spekatkulären Parade nach Toures Kopfball dafür, dass es zunächst dabei blieb (50.).

Dortmund aber war nun im Spiel und zeigte eine tolle Moral. Monaco eröffneten sich allerdings nun vermehrt Konterchancen. Falcao schlenzte den Ball über Bürki, aber auch übers Tor (65.). Mbappe zwang Dortmunds Torhüter zu einer nächsten Glanztat (69.). Die ganz große Spannung war danach raus. Reus hätte beinahe noch das 2:2 erzielt (74.), stattdessen traf der eingewechselte Germain zum 3:1-Endstand.

Zur Startseite >

Kommentare
  • Das wird nichts mehr mit TT!!
    von CurryKing am 21.04.2017 04:08 Uhr

    Mal wieder, weiß gar nicht mehr wie oft, liegt unser Trainer mit Taktik, Einstellung und Einschätzung, aber vor allem mit dem gewählten Personal völlig daneben!! Monaco war zu schlagen, aber dafür bedurfte es zuerst einer sicheren Abwehrleistung, dann natürlich einiger Offensivkräfte und letztlich auch eines gewissen Ehrgeizes bei Trainer und Team...nichts davon war zu sehen. Die Mannschaft hat einen Grottenkick hingelegt, Monaco immer stärker gemacht und körperlos zugesehen, wie ein um das andere mal, die Monegassen in unsere Box hineinspazierten!! Mit dieser Leistung und Einstellung bekommen wir in München 5-7 Tore und sind dann endgültig angekommen!! Ein Kopfmensch soll in einem Verein, bestehend aus Herz und Leidenschaft, arbeiten und Ergebnisse holen? Der Funke will einfach nicht so wirklich rüberspringen, daher sollte nach dieser Saison die Zusammenarbeit beendet werden. Ist für alle besser, denn dieser komische Pep-Fußball passt nicht zu Fans und Spielern. Ciao Thomas...

  • Tuchel
    von muhny am 20.04.2017 13:51 Uhr

    Ist halt ein Nachwuchtstrainer. Das darf man einfach nicht vergessen. Kaum Erfahrung. Keine Erfolge ausser mit der A-Jugend. Ich denke, dass er nicht einmal merkt, dass es nicht reicht. In Hin- und Rückspiel hoffnungslos vercoacht. Schon bei Mainz war für ihn internationel nichts zu holen. Das ist nunmal unsere schwächste Position. Lernreistent und sich in seinen Fehler wiederholend versucht er immer noch seine Vorstellung von Fußball zu manifestieren. Monaco war auf dem Papier schwächer und hat uns mit einfachsten Mitteln geschlagen. Wäre man wegen des Anschlags eingeschränkt gewesen hätte man sich auf die Basics konzentiert und einfache Dinge gemacht mit dem Wissen, "okay wir sind nicht 100% in der Spur". Wenn ich aber Experimente wage und komplizierte Dinge versuche darf ich mich hinterher nicht hinstellen und jammern. Und das ist nicht seit heute so. Wir hatten dieses Jahr genug Krückenspiele. Nur die Ausreden waren andere. Von daher, leider alles so gleaufen wie erwartet :/

  • Sport ist zweitrangig
    von Dembouz1909 am 20.04.2017 07:39 Uhr

    Ganz ehrlich: wer jetzt noch nicht verstanden hat, dass es viel wichtigeres als Sport gibt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Leute, das waren in der Tat keine Bierdosen, sondern ein gezielter MORD-Anschlag!!!

    Ich bin froh, dass alle Team-Mitglieder noch leben.

    Sportlich wünsche ich ihnen natürlich trotzdem, dass sie Platz 4 sichern können und dann jetzt schnell in die Sommerpause kommen, um psychisch etwas zur Ruhe zu kommen, um alles verarbeiten zu können.

  • TT der VERSAGER!
    von Maspoli am 19.04.2017 23:26 Uhr

    Wieder eine geänderte Aufstellung! Warum TT???? Lass doch mal eine Sieger-Elf zusammen. Defensiv mit Ginter, Pischi und Durm eine "Kreisklassen" Vorstellung.
    Dazu kamen mir einige Spieler zu langsam vor. Auba hat auch mit gespielt oder war er gar nicht dabei? Der TT wird am Samstag wieder alles gut machen. Ich hoffe es.

  • Ein Mann mit Anstand merkt,
    von Lotti82 am 19.04.2017 23:00 Uhr

    wann es Zeit ist seinen Hut zu nehmen. Wann merken Sie es Herr Tuchel. So viel Ignoranz und Dogmatismus wie Sie, sieht man sehr selten. Es sei denn man eifert einem gewissen Guardiola nach.
    Wieder einmal haben Sie dieses Spiel und Niederlage zu Verantworten. Jedem Hobby Coach war bereits nach Bekanntgabe der Aufstellung klar das das heute nichts werden kann. Aber halten Sie ruhig an einem Herrn Durm fest.
    Ich Hoffe Sie gehen mit der gleichen Taktik und Aufstellung das Spiel nächste Woche gegen Bayern an, damit deren Saison nicht ganz den Bach runter geht und man dort nur einen Titel feiern kann.
    Bitte nicht wieder nach Entschuldigungen suchen ( Anschlag usw..) Gegen Frankfurt konnte man ja auch gewinnen.
    Achja und ein Tipp von einem Hobby Coach wie mir. Versuchen Sie es doch mal mit 4er Kette bzw. 4-2-3-1 System. Das sollte wesentlich besser klappen bei unserem Spielermaterial.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG