Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Duell um Torjäger-Kanone: Alarm bei Lewandowski - Aubameyang "brennt"

MÜNCHEN/DORTMUNDNach eigener Auskunft ist die Torjäger-Kanone den beiden Rivalen nahezu egal. Sie ist bestenfalls ein schönes Zubrot. Doch das stimmt natürlich nicht. Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang wollen diese Kanone für den besten Bundesliga-Torschützen der Saison unbedingt. Und noch einmal mehr, weil es eine Art Privat-Duell zwischen den beiden ist.

Alarm bei Lewandowski - Aubameyang "brennt"
Liefern sich ein spannendes Duell um die Torjäger-Kanone: Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Robert Lewandowski. Montage: imago

„Wenn Aubameyang zwei Tore macht, herrscht bei Lewandowski Alarmstufe eins“, erzählte Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß der „Sport Bild“. Und Gonzalo Castro sagte über seinen Dortmunder Teamkollegen Aubameyang: „Klar will er die Torjägerkanone. Lewandowski hat sie ihm letztes Jahr weggeschnappt - diesmal brennt er darauf, sie mit nach Hause zu nehmen.“

Ehre, Triumph, Rekorde

Es geht im Endeffekt um die 3,2 Kilogramm schwere Torjäger-Kanone als Symbol-Stück - aber es geht um mehr. Um die Ehre, um den persönlichen Triumph und um einen Eintrag in die Bundesliga-Annalen. Und um Rekorde.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Lewandowski könnte der erste Ausländer sein, der die Kanone zum dritten Mal gewinnt, beide könnten das erste Duo seit über 40 Jahren sein, das mehr als 30 Mal trifft. Lewandowski könnte mit mindestens zwei Toren den Bundesliga-Rekord von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 einstellen, als dieser in zwölf Spielen mehr als ein Tor erzielte. Und Aubameyang wäre der erste Gabuner, der die Auszeichnung gewinnt - und der erst zweite Afrikaner nach Anthony Yeboah (1993 und 1994).

"Duell mit Aubameyang macht Lewy noch besser"

Aktuell steht Lewandowski, der mit den Bayern auf den SC Freiburg trifft, bei 30 Treffern. Aubameyang, der mit dem BVB Werder Bremen empfängt, bei 29. Sicher bei aller Qualität der beiden Torjäger und ihrer Mitspieler auch das Ergebnis ihrer Rivalität. Beide stacheln sich gegenseitig zu Höchstleistungen an. „Das Duell mit Aubameyang macht Lewy noch besser“, erklärte Hoeneß.

Begonnen hat das Fernduell der beiden Rivalen, die sich seit einer gemeinsamen Saison in Dortmund 2013/14 respektieren, schon am 1. Spieltag. Lewandowski traf beim Saison-Auftaktspiel gegen Werder (6:0) gleich dreifach, woraufhin Aubameyang twitterte: „Das Rennen hat begonnen.“ Als der Gabuner tags drauf beide Tore zum 2:1 des BVB gegen Mainz erzielte, antwortete der Pole: „3:2!“

30 Tore plus x

Seitdem haben sie sich mit öffentlichen Kampfansagen zurückgehalten, und diesen Weg gehen sie auch vor dem letzten Akt. „Ich denke noch nicht an die Kanone“, beteuerte Lewandowski bei fcbayern.com: „Mein Ziel waren 30 Tore plus X. Wenn ich dann am Ende eins mehr habe als alle anderen, ist es gut. Für mich war es aber wichtiger, diese Drei vorne zu haben.“

55 Bilder
BVB-Training in Brackel am 18. Mai

Allerdings ist auch eine deutliche Spitze gegen Aubameyang erkennbar: Wenn Lewandowski nämlich sinngemäß erklärt, dass die Entscheidung in diesem Duell schon gefallen sein könnte, wenn er nicht ausgerechnet gegen Dortmund eine Schulterverletzung erlitten hätte. „Bis zum Dortmund-Spiel in der Liga war alles super. Aber eine Situation hat alles geändert“ sagte er. Nachdem er in einem Zweikampf mit BVB-Torhüter Roman Bürki verletzte, habe er es „in jeder Bewegung gemerkt. Beim Gehen, beim Laufen und im Zweikampf. Diese Zeit war schwer für mich. Sonst hätte ich noch öfter getroffen!“

Letzte Chance für "Auba"?

So hat Aubameyang noch die Chance, endlich seine erste Torjägerkanone zu gewinnen. Und es ist vielleicht auch seine letzte Chance, denn Gerüchte über einen Abschied des 27-Jährigen halten sich hartnäckig.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Viele Namen, wenig Klarheit: Dembele, Durm, Mor, Toljan, Passlack und Subotic

Dembele, Durm, Mor, Toljan, Passlack und Subotic

DORTMUNDEs ist leider nicht immer so einfach, wie Lothar Matthäus es propagiert. Wäre, wäre, Fahrradkette. Hat der schlaue Mann am Wochenende im Fernsehen gesagt. Und irgendwie hat er sogar Recht. Ja, wäre doch heute schon der erste September und das Transferfenster endlich zu. Man wäre schon schlauer. Auch beim BVB. Denn noch immer hängen mögliche Transfers in der Warteschleife fest. Manch einer scheint gar vom Tisch zu sein. Ein Überblick.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG