Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
10 Kommentare

Pro & Kontra: Sollte der BVB Ousmane Dembele verkaufen?

DORTMUNDDer FC Barcelona sucht nach einem Nachfolger für Rekord-Transfer Neymar. Auf Barcelonas Wunschzettel prangt auch der Name Ousmane Dembele. Barcelona soll bereit sein, für den jungen Franzosen 100 Millionen Euro an den BVB zu zahlen. 100 Millionen Euro - sollte der BVB Dembele bei einem solchen Angebot verkaufen?

Sollte der BVB Ousmane Dembele verkaufen?
Dortmunds Ousmane Dembélé steht beim FC Barcelona auf dem Wunschzettel. Foto: Kirchner

Ja, der BVB sollte Dembele bei einem solchen Angebot verkaufen - Lustlos in Dortmund?

Auch wenn Borussia Dortmund die Zeiten lange hinter sich hat, wo man auf jeden Euro dieser gigantischen Ablösesumme angewiesen war, gibt es dennoch nur eine vernünftige Entscheidung: Sollte der FC Barcelona wirklich bereit sein, für Ousmane Dembele 100 Millionen Euro oder sogar noch mehr in Richtung Dortmund zu überweisen, darf der BVB dieses Angebot nicht ablehnen.

Lassen wir einmal beiseite, dass natürlich kein Spieler der Welt diese Summe wert sein kann, geschweige denn, wie im Fall Neymar, das Doppelte, ergäbe auch rein sportlich betrachtet eine Zustimmung zu diesem Transfer Sinn. Mit der generierten Ablöse könnte Borussia Dortmund sein Team in der Spitze und in der Breite deutlich stärken - viel mehr, als es ein Verbleib Dembeles garantieren könnte. Dazu kommt: Im Fall Henrikh Mkhitaryan musste Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im vergangenen Jahr schmerzhaft erkennen, wie schwierig es ist, einen Spieler mit noch laufendem Vertrag gegen seinen Willen zum Bleiben zu bewegen.

Auch gefährlich

Nun ist zwar nur schwer abzuschätzen, wie sich Dembele verhalten würde, wenn Borussia Dortmund ihm den Weg zu seinem Traumverein verbaut - die Gefahr, einen lustlosen Spieler zu beschäftigen, dessen Marktwert bei ausbleibenden Leistungen sehr schnell auch wieder deutlich sinken würde, ist aber nicht von der Hand zu weisen.

Von Dirk Krampe

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Nein, der BVB sollte Dembele auch bei einem solchen Angebot nicht verkaufen - Reifen statt kassieren

Schwach zu werden in diesen Tagen des verrückten Transfermarktes, das liegt ja so nahe. Klar, mehr als 100 Millionen Euro zu kassieren für den Verkauf nur eines einzigen Spielers, da kann man doch nicht Nein sagen. Das muss man doch machen. Stopp, Quatsch, muss man nicht!

Der BVB ist keine Bank

Borussia Dortmund ist keine Bank, ist nicht auf maximalen monetären Gewinn ausgerichtet. Borussia Dortmund ist ein Fußball-Unternehmen, das sportlich möglichst erfolgreich sein will, flankiert von einer gesunden Finanzlage. Also muss der Klub genau abwägen, wie wertvoll Ousmane Dembele für die sportliche Entwicklung ist. Die Essenz kann nur lauten: Dembele ist ein unverzichtbarer Eckpfeiler des neuen BVB, mit ihm ist die Chance auf Meistertitel oder gar einen Coup in der Champions League deutlich größer als mit viel Geld auf dem Konto. Klar könnte sich der Klub einen teuren Nachfolger leisten - aber die Garantie, dass dieser so gut einschlägt wie Dembele, die gibt es nicht.

25 Bilder
Die 25 teuersten Fußballer aller Zeiten

Will die Borussia den nächsten Schritt hin zur ersten Riege der europäischen Topklubs machen, dann sollte sie Dembele halten. Einen Spieler mit dieser Strahlkraft und Fähigkeit zu binden, wäre ein klares Signal an die Konkurrenz und die eigene Mannschaft, angreifen zu wollen. Dembele sollte in Dortmund zum Weltstar reifen. Das macht Sinn.

Von Sascha Klaverkamp

Zur Startseite >

Kommentare
  • Was will der BVB sein?
    von ottowohlleben am 09.08.2017 12:30 Uhr

    (A) Ein Fußballverein der guten Fußball spielen und ab und zu mal einen Titel holen?
    (B) Oder ein Wirtschaftsunternehmen, dass anfangs der Saison ein paar junge Spieler ("Startups") kauft, in der Hoffnung, dass sich der ein oder andere als Topspieler entpuppt, den man dann mit großem Gewinn witer verkaufen kann?
    Irgendwie habe Ich das Gefühl, dass es gerade in Richtung (B) läuft.

    Bitte bloß nicht die Techniker & Kreativspieler Mor & Dembele abgeben, und solche Rumpelfußballer und Rückpassmaschinen wie Durm Schmelzer, Rode, .. behalten. Das wird dann ein Fußball, den Ich nicht sehen will.

  • re
    von fanstar am 09.08.2017 18:35 Uhr

    wir sitzen leider nicht am Ende der Nahrungskette und müssen bei diesen Summen an die Ökonomie denken, guten Fußball spielt man mit guten Spielern und für dieses Geld sollte es welche geben, ich finde, wir müssten viel mehr in der Bundesliga wildern...wieso holen wir einen Dahoud statt Stindl zB.? Gute Abwehrspieler gibts wie Sand am Meer in Europa und wir szolpern weiter mit Schmelzer, Piscszek und Durm durch die Gegend

  • ...was ist eigentlich mit Erik Durm los ?
    von isolde2005 am 09.08.2017 11:58 Uhr

    Hallo Erik,
    wann hast Du eigentlich das letzte gute Spiel für den BVB gemacht ?

    Immer verletzt, sogar nach einer richtig langen Sommerpause wieder Muskelprobleme. Auch Schmelzer hat immer häufiger Muskelverletzungen... die linke Abwehrseite ist wirklich der Schwachpunkt des BVB !

  • ...nächstes Jahr 200 Mio.
    von isolde2005 am 09.08.2017 11:46 Uhr

    Der BVB ist keine Bank ... braucht aber unbedingt sehr gute Stürmer - kurzfristige Käufe von gleichwertigen Spielern sind nicht möglich. Also Dembele muss in dieser Spielzeit beim BVB bleiben !

  • Sehe ich anders...
    von Hockeyer am 09.08.2017 11:32 Uhr

    Barca will jetzt unbedingt einen Ersatz für Neymar und ist nur deshalb bereit so viel Geld zu zahlen. Von daher: für 100 - 120 Mill. € sofort verkaufen, wenn der Spieler das auch möchte (Davon ist wohl auszugehen)

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG