Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
2 Kommentare

Spekulationen um BVB-Trainer: Kein Leverkusen-Angebot für Thomas Tuchel

DORTMUNDIn mindestens zwei Spielen steht Thomas Tuchel noch als BVB-Trainer an der Seitenlinie. Doch die Spekulationen darüber, wie es mit ihm nach dem Pokalfinale weitergeht, reißen nicht ab: Am Dienstag vermeldete die "Rheinische Post" - in der Regel kein Blatt, das auf grelle Schlagzeilen setzt -, Tuchel liege ein Angebot von Bayer Leverkusen vor.

Kein Leverkusen-Angebot für Thomas Tuchel
Die Spekulationen um die Zukunft von Thomas Tuchel reißen nicht ab. Foto: imago

Die Dementi ließen allerdings nicht lange auf sich warten: Tuchels Berater Olaf Meinking verwies im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur auf den bis 2018 datierten Vertrag des BVB-Trainers. Eine Offerte von Bayer habe es nicht gegeben.

Nach dem Finale werde es eine "ergebnisoffene" Gesprächsrunde mit der Vereinsführung der Borussia geben. "Da gibt es sicherlich Redebedarf", erklärte der Hamburger Rechtsanwalt. Auch Bayers Sportdirektor Rudi Völler dementierte im "Express". An der Meldung sei "definitiv nichts dran".

Gerüchte um Favre

Obwohl die Dortmunder auf dem Weg in die Champions League sind und noch im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt stehen, wird in der Öffentlichkeit schon über die Nachfolge von Tuchel spekuliert. Der Schweizer Lucien Favre, derzeit bei OGC Nizza beschäftigt, soll angeblich Favorit auf den Cheftrainerposten in Dortmund sein.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Nizzas Vereinspräsident Jean-Pierre Rivere dementierte eine Anfrage der Dortmunder, zudem habe Favre auch nicht angekündigt, dass er gehen wolle. Der Klubchef erklärte aber, dass es „möglicherweise Gespräche geben könnte“, falls der BVB Interesse habe. 

Mit dpa-Material

Zur Startseite >

Kommentare
  • ist doch logisch
    von micha4706 am 18.05.2017 12:49 Uhr

    also ich bin wirklich kein Freund aller journalistischen Beiträge, aber wäre es besser, wenn es zu einem offenen Konflikt zwischen dem Trainer und dem Geschäftsführer kommt und keiner will berichten? Ich finde das ist auch ein Beweis dafür welchen Stellenwert der BVB (leider immer noch hinter den Bayern) inzwischen im Weltfußball erlangt hat. Außerdem finde ich es interessant, dass bestimmte Namen auftauchen, bestimmte andere aber überhaupt nicht, obwohl sie logisch wären. Also muss doch an den Gerüchten was dran sein. Warum ist ein Kovac im Gespräch aber kein Roger Schmidt. Warum kein Christian Streich? Rein logisch und theoretisch könnten diese Namen doch auch auftauchen, wenn etwas dran wäre. Ich möchte nur, dass endlich Ruhe einkehrt, das aber - sind wir ehrlich - hat der Verein allen voran Watzke selber verschuldet. Ich hoffe, der BVB schafft die Kurve mit einer tollen aussichtsreichen Mannschaft und einem tollen Trainer (keinem Amateur) den Angriff neu zu starten.

  • Wie Bitte?
    von steveopetersen am 17.05.2017 18:06 Uhr

    "...wird in der Öffentlichkeit schon über die Nachfolge von Tuchel spekuliert."
    WAS? Kein Mensch redet darüber, nur ihr nervigen Medien mit euren blöden Spekulationen. Ständig reißerisch irgendwelche Namen in den Raum schmeißen um Klicks und Werbeeinnahmen zu generieren. Das ist unterster Journalismus. Redet über Fakten und hört mit den blöden Spekulationen auf, die dann nen Tag später offiziell direkt dementiert werden. Da seid in diesem Fall leider nicht viel besser als Bild.de und Co.
    Tuchel hat Vertrag und schon vor Tagen hat der BVB verkündet, das nach dem Finale Entscheidungen fallen. Das ist Fakt. Berichtet, wenn es was zu berichten gibt! Und nehmt doch auch mal Rücksicht auf Tuchel und den Verein! Die meiste Unruhe kommt nämlich von euch Medien!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG