Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

1:0 gegen Mainz: Schalke siegt bei Heidel-Rückkehr dank Kolasinac

MAINZDer Europa-League-Erfolg in Mönchengladbach hat den FC Schalke 04 auch in der Fußball-Bundesliga beflügelt. Die Schalker gewannen am Sonntag mit 1:0 (0:0) bei Mainz 05 und bescherten ihrem Sportchef Christian Heidel damit eine erfolgreiche Rückkehr in die alte Heimat. Das Siegtor vor 30.847 Zuschauern erzielte Sead Kolasinac (50.).


Während S04 nun auch in der Bundesliga nur noch vier Punkte hinter den internationalen Plätzen liegt, wird der Druck auf die Mainzer im Abstiegskampf immer größer. Nach dem dritten Spiel in Serie ohne Sieg und den Ergebnissen der Konkurrenz am Samstag beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur noch zwei Punkte.

"Eine Willensleistung"

"Man muss daran denken, dass wir in einer Woche wieder drei Spiele hatten. Es war eine Energieleistung. Sicherlich war der Sieg auch ein bisschen glücklich. Mainz hat uns unter Druck gesetzt, aber wir hätten den Sack etwas eher zumachen müssen. Heute war es eine Willensleistung. Im Endeffekt war es auch verdient", sagte Heidel zufrieden. 

51 Bilder
Fußball, Bundesliga: FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Trainer Markus Weinzierl zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Ein Riesenkompliment an die Mannschaft für diese Willensleistung. Das war das 13. Spiel in sechs Englischen Wochen. Wir sind heute sehr zufrieden mit diesem Sieg."

Heidel wurde in seiner Heimatstadt Mainz mit warmem Applaus empfangen. Von 1992 bis 2016 war er Manager der 05er. Die meisten Spieler wie auch Mitarbeiter seines Gegners hat er selbst noch eingestellt. „Ich war überrascht, wie groß das alles ist“, sagte er vor dem Spiel in einem Sky-Interview über seinen ungewohnten Gang in die Gästekabine der Opel Arena. „Es ist schon merkwürdig, wenn man auf einmal in die andere Tür reingeht.“

Burgstaller scheitert

Aber auch für einen zweiten Protagonisten war dies ein besonderer Nachmittag: Schiedsrichter Wolfgang Stark pfiff am Sonntag sein 339. Bundesliga-Spiel und stellte damit den Rekord von Markus Merk ein. Der 47 Jahre alte Stark hatte sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse am 4. April 1997 gegeben.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Den Schalkern war die große Belastung so kurz nach 90 dramatischen Europapokal-Minuten zunächst nicht anzumerken. Die Gäste dominierten die Anfangsphase und zeigten dabei einige gefällige wenn auch nicht sonderlich gefährliche Angriffe. Bei einem Schuss von Guido Burgstaller in der 15. Minute kamen die Knappen einer frühen Führung noch am nächsten.

Fehlende Präzision

Mainz lief anfangs nur hinterher und biss sich nach etwa 20 Minuten in diese Partie. Die Angriffe der Gastgeber hatten dabei mehr Wucht als die der Schalker, vor allem der linke Flügel mit Daniel Brosinski und Jairo Samperio sorgte immer wieder für Schwung.

Zumeist fehlte der Mainzer Offensive die letzte Präzision, doch in der 37. und 38. Minute wurde es gleich dreimal brenzlig: Zweimal scheiterte Danny Latza an Torwart Ralf Fährmann, einmal hatte Bojan Krkic eine gute Kopfballchance. Der prominente Neuzugang machte sein bislang auffälligstes Spiel für den FSV.

Bentaleb vergibt freistehend

Kurz nach der Pause dann jedoch der Schock für Mainz 05: Kolasinac stürmte auf der linken Seite nach vorne, spielte einen Doppelpass mit Burgstaller und traf zum 0:1. 05-Trainer Martin Schmidt reagierte darauf mit der Einwechselung der beiden Offensivspieler Pablo De Blasis und Robin Quaison. Seine Mannschaft griff danach auch wütend, aber zumeist kopflos an. Genau in solchen Situationen fehlt den lauf- und kampfstarken Mainzern zu häufig eine spielerische Linie.

Schalke erhielt dadurch einigen Raum zum Kontern, machte daraus aber zu wenig. In der Schlussminute verpasste Nabil Bentaleb freistehend die Entscheidung. In der Defensive hielten die Gäste dem Mainzer Druck jedoch erfolgreich stand. 

Von dpa

 


 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Kommentar: Tedesco verdient eine faire Chance auf Schalke

Tedesco verdient eine faire Chance auf Schalke

GELSENKIRCHENHuub Stevens kam als großer Unbekannter nach Schalke und stieg auf zum Jahrhundert-Trainer, aus dem wie der Messias empfangenen "Don Jupp" Heynckes wurde in relativ kurzer Zeit der uncharmant entlassene "Don Flop". Zwei völlig verschiedene Beispiele, die aber eins belegen: Auf Schalke ist es absolut unmöglich, seriöse Prognosen abzugeben, ob ein neuer Trainer Erfolg haben wird. Das gilt auch und gerade für Domenico Tedesco.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG