Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Europa League: Schalke gelingt Wende - Weinzierl erinnerte an Barcelona

MÖNCHENGLADBACHDie Spieler tanzten im Kreis, der Trainer rannte wie aufgedreht über den Rasen und die Fans feierten ihre „Eurofighter“. Der FC Schalke 04 drehte ein schon verloren geglaubtes Spiel noch und erreichte zum ersten Mal nach fünf Jahren das Viertelfinale in der Europa League.


"Wir haben immer an uns geglaubt und nicht aufgegeben. Der Glaube versetzt Berge", sagte Kapitän Benedikt Höwedes nach dem 2:2 (0:2) im Achtelfinal-Rückspiel bei Borussia Mönchengladbach. Nach dem 1:1 im Hinspiel reichte der Revierelf das Remis wegen der höheren Anzahl der Auswärtstore.

"Warum sollen wir das nicht auch können?"

Zuvor hatte Trainer Markus Weinzierl seinem Team, das nach den Treffern von Andreas Christensen (26.) und Mahmoud Dahoud (45.+2) bereits mit 0:2 zur Halbzeit hinten lag, Mut zugesprochen und an den FC Barcelona erinnert. Die Katalanen hatten nach einer 0:4-Hinspielniederlage gegen Paris noch ein 6:1 zum Weiterkommen geschafft. "Warum sollen wir das nicht auch können", fragte der Coach seine Spieler.
 


Dabei halfen den Gästen auch das Glück und Schiedsrichter Mark Clattenburg. Erst traf Leon Goretzka dank des holprigen Rasens zum 1:2, dann pfiff der Unparteiische aus England einen sehr zweifelhaften Handelfmeter, den Dahoud verursacht hatte. Nabil Bentaleb gelang der Ausgleich - und Gladbach konnte trotz aller Bemühungen den Siegtreffer nicht mehr erzielen.

Gladbacher am Boden

"Das ist einer der bittersten Momente meiner Karriere", meinte Borussias Flügelspieler Patrick Herrmann nach der Partie. "Ein Platzfehler und ein Elfmeter, der keiner war - das ist hart so auszuscheiden."

44 Bilder
Europa League, Achtelfinale: Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04 2:2 (2:0)

Zudem setzte sich das Verletzungspech im Team fort. Kapitän Lars Stindl und Thorgan Hazard fehlten ohnehin schon. In der Partie verletzten sich dann noch Fabian Johnson und Christoph Kramer. Ihr Einsatz im Spiel gegen den FC Bayern München am Sonntag ist wahrscheinlich nicht möglich.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch unter Tedesco kein Stammplatz: Wechsel von Schalkes Meyer noch nicht vom Tisch

Wechsel von Schalkes Meyer noch nicht vom Tisch

GelsenkirchenAls Yevhen Konoplyanka das 2:0 für den FC Schalke 04 gegen RB Leipzig gelang, bebte die Veltins-Arena. Die Schalker Ersatzspieler, die sich gerade neben dem Tor von RB-Keeper warmmachten, sprinteten auf den Torschützen zu und umarmten ihn. Auch Max Meyer war dabei, doch seine zögerliche Körpersprache und der verkniffene Gesichtsausdruck verrieten, der Nationalspieler ist alles andere als glücklich.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG