Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Höwedes: Ein "geiles Los": Schalke erinnert an Triumph von 1997

MönchengladbachDer spektakuläre Einzug ins Viertelfinale der Europa League euphorisiert Schalke. Den nächsten Gegner Ajax Amsterdam nennt Kapitän Benedikt Höwedes ein "geiles Los". Schon jetzt reifen Träume von einem Triumph wie 1997. Doch zunächst ruft der Liga-Alltag.

Schalke erinnert an Triumph von 1997
Benedikt Höwedes ist zufrieden mit dem Los und freut sich auf den nächsten Gegner in der Europa League. Foto: dpa

Markus Weinzierl legte nach der hoch emotionalen Fußball-Nacht in Mönchengladbach seine typische Zurückhaltung endgültig ab. Nach dem Abpfiff raste der 42 Jahre alte Trainer auf den Rasen und herzte jeden Schalker, der ihm in die Arme lief. Und während die Fans der Königsblauen auf der Tribüne im Borussia-Park die Europa-Cup-Hymne („Wir schlugen Roda ...“) immer wieder anstimmten, verbreitete die Mannschaft bereits die ersten Jubel-Fotos aus der Kabine in den sozialen Medien.

 

Gib Gäs @s04 #SeoKol

Ein Beitrag geteilt von Sead Kolašinac (@seadk6) am

„Es war ein super Fußball-Abend. Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, weil sie große Moral bewiesen hat. Da sind viele Mannschaften tot, wenn sie hier 0:2 zurückliegen“, lobte Weinzierl, der nun auf eine erfolgreiche Fortsetzung in den Viertelfinalspielen am 13. und 20. April hofft. Unmöglich ist das nicht, denn der Gegner in der Runde der letzten Acht ist Ajax Amsterdam. Wie die Auslosung am Freitag in Nyon ergab, hat Schalke gegen den Rekordmeister aus dem Nachbarland im Rückspiel Heimrecht. „Das ist ein gutes Los, ein großer Name und eine gute Mannschaft“, fasste Weinzierl zusammen.

"Sportlich reizvoller Gegner"

Die Reaktion von Benedikt Höwedes viel euphorischer aus. „Das ist ein geiles Los. Ajax ist ein sportlich reizvoller Gegner, zudem ist die Anreise einfach zu bewältigen. Das ist sehr gut für unsere Fans“, sagte der Kapitän. „Ich bin mir sicher, dass uns sehr viele Schalker nach Amsterdam begleiten und auch auswärts wieder für eine Heimspiel-Atmosphäre sorgen werden.“ Stürmer Guido Burgstaller ist gar „überzeugt davon, dass wir in beiden Spielen bestehen können und dann eine Runde weiterkommen“. Und Jungstar Thilo Kehrer betonte: „Unser Ziel ist ganz klar der Einzug ins Halbfinale, um unseren Traum am Leben zu erhalten.“

Der überragende Nationalspieler Leon Goretzka, der seine Elf mit dem kuriosen 1:2-Anschlusstreffer in der 54. Minute (der Ball sprang unglücklich vor Borussen-Torwart Yann Sommer auf) wieder ins Spiel gebracht hatte, will in der Europa League weiter für Furore sorgen. Den entscheidenden Ausgleich in Gladbach erzielte Nabil Bentaleb (68.) mit einem umstrittenen Elfmeter, nachdem Mahmoud Dahoud der Ball im Strafraum an den Oberarm geköpft worden war.

Chance auf Déjà-vu

Einer der Kabinen-Schnappschüsse zeigte, wie die Spieler stolz und fröhlich einen Schal in die Höhe recken, den sie kurz zuvor von einem Fan geschenkt bekommen hatten. „Eurofighter - UEFA-Cup-Sieger'97“, stand darauf. Und tatsächlich erinnert spätestens mit dem schwer erkämpften 2:2 im Achtelfinal-Rückspiel (1:1 im Hinspiel) beim Bundesliga-Rivalen am Donnerstag vieles an die wundersame Reise durch Europa vor 20 Jahren, die mit dem geschichtsträchtigen Titelgewinn am 21. Mai 1997 im Mailänder San-Siro-Stadion endete.

Am 21. Mai feiert Schalke sein Jubiläum mit einem Spiel der seinerzeit von Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens zum größten Vereinserfolg geführten „Eurofighter“ gegen eine internationale Auswahl der damaligen Gegner. Und es würde das Glück perfekt machen, wenn die Nachfolgegeneration drei Tage später in Solna (Stockholm) das Europa-League-Finale bestreiten würde und die Chance auf ein Déjà-vu hätte. Als Sieger wäre die Weinzierl-Elf sogar noch für die Champions League in der kommenden Spielzeit qualifiziert, was wiederum Finanzvorstand Peter Peters sehr freuen würde.

Viele Parallelen

Es gibt weitere Parallelen: Seinerzeit lief es in der Bundesliga wie in dieser Saison für die Revierelf auch nicht berauschend, und keiner traute dem Team internationalen Siege zu. Schalke schloss die Meisterschaft damals nur auf dem 12. Platz ab. Derzeit stehen die Knappen auf Rang elf und haben nur geringe Chancen, sich über die Bundesliga erneut für Europa zu qualifizieren.

Die Liga rückt nun wieder mit der Rückkehr von Sportvorstand Christian Heidel zum FSV Mainz 05 am Sonntag (15.30 Uhr) in den Fokus. „Das ist wieder ein wichtiges Spiel. Aber dieser Sieg gibt uns Auftrieb und weiteres Selbstbewusstsein für die kommenden Wochen. So wollen wir weitermachen“, sagte Weinzierl: „Wir müssen in der Liga unbedingt punkten, um im April die Europa League weiter genießen zu können.“

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG