Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Zwei Spieler setzen aus: Schalke plagen vor Bremen-Spiel Personalsorgen

GelsenkirchenZwei Spieler konnten das Schalker Training am Mittwochvormittag nicht mitmachen. Im Hinblick auf die kommenden Englischen Wochen wird eine gute Personallage bei den Königsblauen wichtig werden. Der Fokus der Blau-Weißen richtet sich zunächst dennoch auf das Gastspiel bei Werder Bremen im Weserstadion.

Schalke plagen vor Bremen-Spiel Personalsorgen
Leon Goretzka will mit Schalke 04 Wiedergutmachung für die 0:3-Niederlage gegen Bremen aus der Vorsaison betreiben. Foto: dpa

Für die 0:3-Niederlage gegen Bremen der vergangenen Saison wollen die Königsblauen Revanche nehmen. Leon Goretzka sagte vor diesem Duell: "Wir haben etwas gut zu machen. Das war damals mit die schlechteste Saisonleistung von uns. Ich kann versprechen, dass wir hoch motiviert in das Spiel gehen und uns diesmal 90 Minuten lang zerreißen werden, um die drei Punkte mitzunehmen."

Die Personallage am Mittwoch war bei den Königsblauen leicht angespannt: Zwei Spieler fehlten bei der Schalker Vormittagseinheit. Naldo fuhr zwar auf das Vereinsgelände, blieb aber nicht lange. Denn der 35-Jährige ist durch eine Grippe geschwächt. Deshalb schickte ihn Trainer Domenico Tedesco lieber nach Hause, um die Ansteckungsgefahr für andere Spieler auszuschließen. Schalke hofft, dass Naldo am Donnerstag wieder mittrainieren kann.

Schöpf mit Rückenproblemen

Alessandro Schöpf war ebenfalls nicht auf dem Platz. Der Österreicher fehlte bereits in den vorangegangenen Trainingseinheiten. Er hat Rückenprobleme. Im Hinblick auf die kommenden Englischen Wochen könnte eine Rückkehr der angeschlagenen Spieler noch wichtig werden. Samstag gastiert der FC Schalke bei Werder Bremen, am Dienstag kommt Rekordmeister Bayern München nach Gelsenkirchen, anschließend spielen die Blau-Weißen bei der TSG Hoffenheim.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG