Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Frauenfußball: Trotz frühen EM-Ausscheidens: DFB verlängert mit Jones

Frankfurt/MainSteffi Jones darf weitermachen. Trotz des unerwartet frühen Ausscheidens des Olympiasiegers und Titelverteidigers bei der EM in den Niederlanden hält der Deutsche Fußball-Bund an seiner Bundestrainerin fest - und verlängert sogar den Vertrag: Der Kontrakt mit der 44-Jährigen gilt bis zur WM 2019 in Frankreich. Es gibt sogar eine Option.

Trotz frühen EM-Ausscheidens: DFB verlängert mit Jones
Bleibt Bundestrainerin der Frauen: Steffi Jones. Foto: dpa

Der Vertrag hat eine Option auf eine weitere Verlängerung bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. „Steffi Jones hat uns in ihrer Analyse vermittelt, dass sie aus der enttäuschenden EM wichtige Erfahrungen mitnimmt und Lehren für ihre künftige Arbeit zieht“, teilte DFB-Präsident Reinhard Grindel am Mittwoch mit.

Steffi Jones zeigte sich erfreut über das Vertrauen des DFB-Präsidiums. Sie erkannte indes auch eines: „Ich sehe das Votum für mich und mein Team aber gleichzeitig auch als einen klaren Auftrag und eine Verpflichtung, aus den Erfahrungen der EM die richtigen Schlüsse für unsere weitere Arbeit zu ziehen.“

Spielsystem weiterentwickeln

Ziel sei es, das Team und das Spielsystem weiterzuentwickeln, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und wieder erfolgreich zu sein. Jones sprach von einem lehrreichen Prozess, den sie bei der EM erlebt habe. Schon nach dem 1:2 im EM-Viertelfinale gegen Dänemark hatte die Bundestrainerin wissen lassen, dass sie ihren Job behalten wolle. „Meine eigene Motivation ist da“, hatte sie nach dem EM-Aus von sich gegeben. Jones hatte nach dem Olympiasieg 2016 die Nachfolge von Silvia Neid als Bundestrainerin angetreten.

DFB-Chef Grindel zeigte sich nach intensiven internen Gesprächen davon überzeugt, dass Steffi Jones die sportlichen Konzepte und die Kompetenz habe, um die WM 2019 als kommende große Herausforderung erfolgreich anzugehen.
„Dass sich die Mannschaft deutlich für ihre Trainerin ausgesprochen hat und dass auch aus der Frauen-Bundesliga viele positive Signale kommen, bestärkt uns in unserer Entscheidung“, bemerkte Grindel. „Wir stehen als Präsidium dazu, dass sie in ihrer Rolle als Bundestrainerin eine zweite Chance beim DFB bekommen soll.“ Die 44-Jährige habe sich in den vergangenen Jahren als Spielerin und Direktorin große Verdienste um den Frauenfußball erworben. 

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG