Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Bundesliga: Fulminanter Schlussakt: Das Paket zum Liga-Finale

DORTMUNDFulminanter Schlussakt: Am Samstag ab 15.30 Uhr fällt der letzte Vorhang der Bundesliga-Saison 2016/17. Kampf um die Champions League, Gerangel um die Europapokal-Plätze, Zittern vor der Relegation - in unserem großen Paket zum Liga-Finale versorgen wir Sie mit allen wichtigen Infos, vielen Fotos und allem Wissenswerten rund um den Endspurt im deutschen Fußball-Oberhaus.

Fulminanter Schlussakt: Das Paket zum Liga-Finale
Dreimal Hoffnung: Kölns Trainer Peter Stöger (l.) spielt mit seinem Team um den Einzug in die Europa League, Thomas Tuchel (M.) könnte Borussia Dortmund direkt in die Champions League führen – und Markus Gisdol (r.) braucht mit dem HSV einen Heimsieg, um das rettende Ufer zu erreichen. Montage: Klose

Die Meisterschaft ist längst entschieden, die beiden direkten Absteiger stehen fest - trotzdem geht es am letzten Spieltag in sieben von neun Bundesliga-Stadien noch um etwas. Borussia Dortmund will im Fernduell mit Hoffenheim das Champions-League-Ticket sichern, der 1. FC Köln kämpft um den Einzug in die Europa League, der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg duellieren sich ums rettende Ufer. Auch Augsburg muss noch zittern. Wir beleuchten die sieben Partien, die besondere Spannung versprechen.



Borussia Dortmund - SV Werder Bremen: Der BVB hat es in der eigenen Hand. Drei Punkte zuhause gegen Werder Bremen – und die Königsklasse wäre eingetütet – falls Hoffenheim nicht zeitgleich ebenfalls gewinnt und dabei auch noch mehr als vier Tore auf Dortmund aufholt. Ein Spaziergang dürfte es für den BVB ohnehin nicht werden, denn Werder könnte mit einem Überraschungserfolg sogar bei Patzern der direkten Konkurrenten noch in die Europa League springen. Was einem kleinen Fußball-Wunder gleich käme, schließlich rangierte Werder zum Winter noch in der Abstiegszone.

Die Vorzeichen für den BVB stehen personell bestens: Der zuvor gesperrte Gonzalo Castro kehrt in den Kader zurück, Nuri Sahin ist nach ausgeheiltem Außenband-Teilriss fit, Marco Reus, Ousmane Dembélé und Pierre-Emerick Aubameyang dürften offensiv nach Herzenslust wirbeln. Werder dagegen hat in puncto Personal ein Problem. Robert Bauer (gesperrt) und Santiago Garcia (Faserriss) fehlen. Und zuletzt gegen Hoffenheim wackelte die Defensive der Grün-Weißen bedenklich heftig, nach 51 Minuten stand es 0:5. Bremen stellt die zweitschlechteste Abwehr der Liga, Dortmund den zweitbesten Angriff – die Favoritenrolle ist klar verteilt.



TSG 1899 Hoffenheim - FC Augsburg: Der einstige Dorfklub könnte seine herausragende Saison noch veredeln. Gelingt der Elf von Trainer-Shootingstar Julian Nagelsmann gegen Augsburg erneut ein Schützenfest, könnte sich die TSG auf der Zielgeraden der Saison noch den BVB schnappen und in die Champions League einziehen. Beflügeln dürfte die Hoffenheimer, dass in Sandro Wagner, Kerem Demirbay, Niklas Süle und Sebastian Rudy gleich vier Akteure den Sprung in den Nationalelf-Kader für den Confederations Cup geschafft haben. Aber Nagelsmann gestand bereits: „Fünf Tore aufzuholen, das ist ambitioniert.“

Auch, weil es für Gegner Augsburg noch um die Existenz geht. Verlieren die Fuggerstädter, könnten sie auf den Relegationsrang abstürzen. Sie bangen zudem um ihre Torhüter Marwin Hitz und Andreas Luthe. Hitz klagt über Hüftprobleme, Vertreter Luthe über Oberschenkelbeschwerden. Auffällig: Klub-Manager Stefan Reuter schwor das Team am Dienstag im Training per persönlicher Ansprache ein.



FC Bayern München - SC Freiburg: Die Bayern kriegen wieder die Schale. Glückwunsch. Feiern könnten am Ende der 90 Meisterparty-Minuten aber auch die Freiburger. Denn punkten sie in der Allianz Arena, wäre der Einzug in die Europa League perfekt. Die Breisgau-Billigkicker international? Es wäre die vergleichsweise wohl größte Leistung aller Bundesligisten in dieser Spielzeit. Maximilian Philipp, Angreifer des mutigen Aufsteigers erklärt: „Das ganze Team will unbedingt nach Europa.“ Und Trainer Christian Streich verspricht den Münchenern 100 Prozent Gegenwehr, um Tabellenplatz sechs zu festigen: „Sonst kann ich mich in der Stadt nicht mehr blicken lassen.“



1. FC Köln - FSV Mainz 05: Der FC setzt auf eine Niederlage des SC Freiburg in München – und auf einen eigenen Sieg gegen Mainz. In dieser Konstellation wäre Rang sechs für die Kölner und damit die Europa League direkt gebucht. „Wir können es schaffen“, sagt Anthony Modeste. „Es war eine schwere Saison mit vielen verletzten Spielern. Aber jetzt haben wir die riesige Chance.“ Und der 25-Tore-Mann selbst könnte sich mit einem entscheidenden Treffer endgültig den Heldenstatus verdienen. Für Mainz geht es nur noch darum, sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden. Das Torekonto des FSV ist zu gut, als dass die Relegation noch drohen könnte.



Hertha BSC Berlin - Bayer Leverkusen: Ein Punkt zuhause gegen die Negativüberraschung der Saison – und die heimstarke Hertha wäre sicher in der Europa League dabei. Kein unmögliches Unterfangen für die Auswahl von Pal Dardai, der den Hauptstadt-Klub wiederbelebt hat. „Das wird ein Mentalitätsspiel – nicht mit System, nicht mit Anlauf, sondern 90 Minuten Blut schwitzen“, betont der Trainer. Und fordert: „diesen letzten Tropfen, diese Gier“. Keine Frage, Berlin will zurück auf die große Fußball-Bühne. Und was will Bayer Leverkusen? Einfach einen möglichst schnellen Abpfiff, damit diese Desaster-Spielzeit endlich vorbei ist.



Borussia Mönchengladbach - SV Darmstadt: Trotz der Holper-Saison bleibt der Gladbacher Borussia noch ein allerletzter Ankerplatz fürs europäische Ufer: Ein Sieg gegen Absteiger Darmstadt, Patzer der Kölner und Bremer – und Rang sieben wäre geschafft. Dann hieße es Daumen drücken für den BVB im Pokalfinale am 27. Mai. Denn holt Dortmund als Champions-League-Starter den Pott, gibt es für Platz sieben in der Liga die Teilnahme an der Qualifikation zur Europa League.


 


 

Hamburger SV - VfL Wolfsburg: Das brisante Endspiel um Platz 15. Der Verlierer muss in die Relegation, wenn Augsburg punktet. Wolfsburg reicht ein Remis zum Klassenerhalt. Kein Trainingslager, keine Wutreden und auch sonst kein Griff in die Trickkiste: Mit business as usual will Wolfsburg nach einer verkorksten Saison zumindest das gute Ende für sich. „Ich glaube an Ruhe und Klarheit“, sagte Wolfsburgs Trainer Andries Jonker. „Wir haben großen Druck, aber der beim HSV ist größer“, meinte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe.

Ricardo Rodríguez droht wegen einer Knöchelverletzung auszufallen, Riechedly Bazoer muss eine Gelbsperre absitzen. Heftiger sind die Sorgen beim HSV, der erneut ins Kurztrainingslager nach Rotenburg an der Wümme reiste, um sich in Ruhe auf die Partie vorzubereiten. Stürmer Pierre-Michel Lasogga fällt verletzt aus. Die übrigen Offensiv-Stammkräfte Nicolai Müller, Aaron Hunt und Albin Ekdal sind angeschlagen. So oder so baut Trainer Markus Gisdol auf die HSV-Fans: „Ich erwarte großartige Stimmung. Es ist unsere Aufgabe, das Feuer zu entfachen.“

Sascha Klaverkamp/dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG