Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Bundesliga: TV-Rechte: Discovery und Sky ohne Einigung

HANNOVEREine Lösung ist nicht in Sicht. Das US-Unternehmen Discovery und der Pay-TV-Sender Sky können sich nicht über die Einspeisung von 45 Spielen aus dem Bundesliga-Paket einigen. Drei Tage vor der ersten Live-Übertragung bei der Discovery-Tochter Eurosport sind die Fronten weiter verhärtet. Für den Fan bedeutet der nicht gelöste Streit zusätzliche Kosten.

TV-Rechte: Discovery und Sky ohne Einigung
Das Medienunternehmens "Discovery Deutschland" besitzt Rechte für 45 Fußballspiele, die bislang nur im Eurosport Player zu sehen sein werden. Foto: dpa

Discovery erwägt in der Auseinandersetzung mit Sky auch eine gerichtliche Klärung. „Wir sehen juristische Schritte immer nur als Ultima Ratio, wenn wir offensichtliche Beeinträchtigungen wahrnehmen, die auf dem Verhandlungsweg nicht ausgeräumt werden können“, sagte Discovery-Chefin Susanne Aigner-Drews am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Vor einigen Wochen hatte Discovery bereits eine einstweilige Verfügung gegen Sky erwirkt und Werbeaussagen verbieten lassen.

Streit um 45 Eurosport-Partien 

Discovery/Eurosport hat von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein Paket mit 45 Spielen erworben, die Mehrzahl davon am Freitagabend. Über eine Einspeisung ins Sky-Programm können sich die Unternehmen nicht einigen. „Stand heute werden wir die von uns erworbenen Bundesligaspiele exklusiv im Eurosport Player zeigen“, sagte Susanne Aigner-Drews. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das nur über das Internet zu empfangen ist. „Jetzt liegt der Ball bei Eurosport“, sagte Sky-Chef Carsten Schmidt. „Wir haben Eurosport ein faires und wirtschaftlich sinnvolles Angebot vorgelegt.“ Beide Seiten liegen dem Vernehmen nach weit auseinander und erwecken nicht den Eindruck, dass eine Einigung kurz bevorsteht.

Am Samstag feiert Eurosport seine Premiere. Der Spartensender zeigt mit dem Supercup erstmals ein Spiel aus seinem 45-Partien-Paket über den kostenpflichtigen Eurosport Player. Das ist für die Fußballfans kein Problem, denn die Partie zwischen Meister Bayern München und Pokalsieger Borussia Dortmund ist parallel beim ZDF zu sehen. Gleiches gilt für den Bundesliga-Auftakt am 18. August mit Bayern gegen Leverkusen.

Fans benötigen zurzeit zwei Abos

Erst eine Woche später wird mit der Partie des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV eine Übertragung ausschließlich über den Eurosport Player gezeigt. Bei dem derzeit gültigen Angebot kostet ein Jahrespass 29,99 Euro. Neben dem Supercup darf Eurosport 30 Freitagsspiele, je fünf Partien am Sonntag (13.30 Uhr) und am Montag (20.30 Uhr) sowie die vier Relegationspartien übertragen. Sky zeigt alle anderen Partien. Fans müssen also bei beiden Medienunternehmen Kunde sein, wenn sie alle Spiele der 1. Liga sehen wollen.

Ob es eine Lösung in letzter Minute gibt, ist schwer einzuschätzen. Nach einem ersten Streit erzielten die beiden Medienunternehmen am letzten Tag eine Teil-Lösung. Diese schloss allerdings die Bundesligaspiele aus. Eine Einigung sei „derzeit nicht ausgeschlossen“, sagte ein Sprecher des Kartellamtes. Das Ergebnis der Verhandlungen sei noch unklar. Das Kartellamt hatte sich bei der Ausschreibung der DFL „für den Verbraucher vorteilhafte Produktverbesserungen“ gewünscht und ein Alleinerwerbsverbot zur Bedingung gemacht. Diese auch „No-Single-Buyer-Rule“ genannte Auflage machte es Sky unmöglich, wie in den Vorjahren alle Spiele zu erwerben und zu zeigen. 

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG