Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Champions League: "Alptraum": Arsenals Wenger gehen Argumente aus

LondonFür den FC Arsenal naht nach der 1:5-Pleite beim FC Bayern das siebte Achtelfinal-Aus in der Champions League nacheinander. Der Druck auf Trainer Wenger wird immer größer. Auch Mesut Özil steht in der Kritik. Nach der Demontage von München bewahrte Arsène Wenger nur mit Mühe die Fassung.

"Alptraum": Arsenals Wenger gehen Argumente aus
Arsenal-Coach Arsène Wenger wird heftig kritisiert. Foto: dpa

"Die letzten 25 Minuten waren ein Alptraum für uns. Wir sahen aus, als hätten wir keine Antwort", bekannte der Trainer des FC Arsenal, für den es nach dem 1:5 beim FC Bayern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League wohl keine Zukunft mehr bei den Londonern gibt.

Vertrag endet im Sommer

Die Kritik an Wenger, dessen Vertrag bei den Gunners im Sommer endet, wuchs sich im Licht der Arsenal-Blamage zum Sturm aus. "Dieser Mann sah nicht aus, als gehöre er in die glühende Welt, in der Champions-League-Trophäen geholt werden", schrieb die englische Tageszeitung "The Independent".

34 Bilder
Fußball, Champions League: FC Bayern München - Arsenal London 5:1 (1:1)

Noch weiter ging die "Times", die Wenger nach mehr als 20 Jahren im Amt einen Verlust seiner Führungsfähigkeiten attestierte. "Arsenal ist eine Lachnummer", urteilte das Blatt. Die Beobachter sind sich einig: Wenger wird am Saisonende gehen. Angesichts des schon fast besiegelten siebten Achtelfinal-Ausscheidens in Serie gehen dem Franzosen die Argumente aus. Eine passable erste Hälfte und der Zwischenstand von 1:1 reichten da nicht.

Mannschaft bricht zusammen

Nachdem Verteidiger Laurent Koscielny zu Beginn der zweiten Hälfte verletzt vom Platz musste, brach nicht nur die Defensive der Londoner regelrecht zusammen, sondern die ganze Mannschaft. "Es sah von außen so aus, als hätten wir die Organisation verloren und nicht unseren Innenverteidiger", gab Wenger zu und räumte betroffen ein: "Tatsache ist aber, dass wir mit dem Ergebnis leben müssen."

Neben dem Trainer-Veteranen musste sich auch Weltmeister Mesut Özil deftigte Attacken gefallen lassen. Der deutsche Nationalspieler befindet sich in einer Formkrise und hat seit mehr als zwei Monaten nicht mehr für Arsenal getroffen. Vor dem Spiel war sogar spekuliert worden, Özil könne aus der Startelf rutschen. In München blieb er erneut unauffällig, wirkte beim Führungstor von Arjen Robben seltsam teilnahmslos. Der Mittelfeldspieler sei "verschwunden", befand die Tageszeitung "Metro". Das berüchtigte Boulevard-Blatt "The Sun" sah in Özil "mit seinem armseligen Pressing gegen Bayern ein Sinnbild für Arsenals erbärmliche Leistung".

Stimmung am Tiefpunkt

Die Stimmung bei Arsenal ist am Tiefpunkt. Daran würde auch ein Liga-Sieg am Samstag in Southampton vorerst nichts ändern. Trotzdem blieb Laurent Koscielny betont optimistisch. Der Verteidiger wollte ungeachtet der aussichtslosen Situation nicht aufgeben. "Im Fußball weiß man nie", sagte er nach dem 1:5. "Wir sind Profis. Wir haben ein Rückspiel und werden versuchen, das zu gewinnen." Doch die Anhänger glauben daran nicht mehr. Direkt nach dem Spiel versuchten viele Arsenal-Fans, ihre Tickets für das Rückspiel am 7. März im Internet zu verkaufen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG